Weswegen der Japaner Opfer von Erpressern wurde

Obligado: Der japanische Großbauer und Präsident der Stadtratsversammlung von Pirapó, Koso Koda, geriet ins Visier einer Bande, die ihn um eine halbe Million US-Dollar erpressen wollte.

Verhaftet werden konnten Eugenio Ramón Pérez Ríos (61), Ulpiano Espínola (46), Fernando David Espinoza Espínola (23) und Viviana Soledad Sosa Soria (30), dank Überprüfung der Handynummern, von denen Koda die Anrufe erhielt. Als alle auf dem Kommissariat in Obligado saßen, wurde den Außenstehenden klar, wie es dazu kommen konnte. Die Mutter von Fernando Espinoza Espínola, Maura Graciela Espínola de Espinoza (47) kam zur Wache um ihren Sohn zu sehen und wurde ebenso verhaftet. Sie war das fehlende Glied in der Kette, da sie als Hausangestellte bei dem Japaner Koso Koda arbeitete und somit alle wichtigen Informationen an ihren Bruder und Kopf der Bande, Ulpiano Espínola (Beitragsbild), geben konnte.

Die Drohung, Teil eines Arms der Yakuza zu sein, um mehr Furcht bei der Familie von Koso Koda zu verbreiten, spielt bei dem gesamten Ablauf nur noch eine untergeordnete Rolle. Die Drohung ihn oder Familienmitglieder zu entführen wurde jedoch ernst genommen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Weswegen der Japaner Opfer von Erpressern wurde

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.