“WHO strebt neue Weltordnung an”

Asunción: Der WHO zufolge kann der langfristige Verzehr von Süßungsmitteln bei Erwachsenen zu einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Sterblichkeit führen. Zu den Produkten, von denen abgeraten wird, gehören Acesulfam K, Aspartam, Advantam, Cyclamate, Neotam, Saccharin, Sucralose sowie Stevia und seine Derivate.

Juan Barboza, Präsident der paraguayischen Kammer von Ka’a He’ê (Stevia), sagte, dass die Schlussfolgerung der internationalen Organisation für ihn keinen Sinn ergebe. “Die Weltgesundheitsorganisation ist dumm. Alles, was die WHO tut, schadet den Menschen und dient nicht der Gesundheit”, sagte er.

Er fügte hinzu, dass der vorteilhafte Konsum von Stevia auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien von Experten in Japan bewiesen worden sei. “Mehr als vier Universitäten in Japan haben die Verwendung von Stevia untersucht, was die WHO gesagt hat, ist für mich dumm”, bekräftigte Barboza.

Wirksamkeit von Stevia zertifiziert, sagen sie

Barboza erwähnte auch, dass Universitäten in Deutschland, Dänemark und Spanien die Wirksamkeit von Stevia zertifiziert haben. “Wir wissen nur zu gut, was die WHO tut. Wir wissen nur zu gut, was sie sagt und tut. Sie hat während der Pandemie ihre Glaubwürdigkeit verloren”, bezweifelte er.

Der Kammervorstand erklärte unverblümt, dass “sie logischerweise die neue Weltordnung anstreben. Sie wollen unsere Kühe töten, um uns synthetisches Fleisch zu liefern, damit die Menschen verhungern”. “Bitte hören Sie auf, uns zu verarschen. Sie denken, wir sind dumm!

Zu den Vorteilen von Stevia sagte er, die Pflanze helfe bei Diabetes Typ II, da sie Glykoside mit kalorienfreien Süßungseigenschaften enthalte.

“ML Stevia ist eine Fabrik, eine Stevia-Kristallisierungsindustrie, und es gibt auch Produzenten in verschiedenen Abteilungen. Jetzt kommt ein deutscher Investor, um drei Kristallisationsanlagen zu errichten. Das wird ihnen sehr helfen, die Produktion zu steigern”, so Barboza.

Spezifische Vorteile von Stevia

Zu den Vorteilen von Stevia sagte Barboza: “Es kontrolliert Diabetes und Blutdruck, da es ein fünfmal besseres Antioxidans als grüner Tee ist; es beugt Krankheiten vor.

Neben dem Verzehr durch den Menschen wird die Pflanze auch für Tierfutter aller Art verwendet, da sie als natürliches Antiparasitikum dient.

Sie sei auch ein gutes Düngemittel, sagte er. “Die Blätter werden für den Menschen verwendet, die Stängel für Tiere und als Dünger für den Boden”, sagte er.

“Wir empfehlen Stevia für Diabetiker, weil es die Krankheit kontrolliert, und für Nicht-Diabetiker, weil es Diabetes vorbeugt”, sagte er.

Was sagt eine Ingenieurin und Expertin für Ka’a he’ê?

Die Agraringenieurin Rosanna Britos, Leiterin des Ka’a he’ê-Forschungsprogramms am paraguayischen Institut für Agrartechnologie (IPTA), erklärte, dass Ka’a he’ê ein natürliches, kalorienfreies Süßungsmittel paraguayischen Ursprungs ist.

“Ka’a he’ê wird hier hergestellt, es hat einen hohen Gehalt an Steviolglykosiden und besteht aus acht Komponenten. Da es aus Paraguay stammt, hat es einen viel höheren Gehalt an Steviolglykosiden, weshalb es bevorzugt wird”, erklärte sie und erinnerte auch daran, dass die Pflanze in den Departements Alto Paraná, San Pedro, Canindeyú, Caaguazú und Amambay angebaut wird, wobei letzteres ihr Heimatgebiet ist.

“Stevia wurde von Softdrink-Marken aufgenommen, einige Süßstoffe werden in Mischungen, zum Beispiel in Marmeladen, mit Aspartam verwendet”, erklärte er. “Die anderen Süßstoffe sind chemisch, bei Ka’a he’ê ist nicht erwiesen, dass er gesundheitsschädlich ist. Es hilft, den Zuckerkonsum zu regulieren”, sagte sie.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu ““WHO strebt neue Weltordnung an”

  1. “Zu den Produkten, von denen abgeraten wird, gehören Acesulfam K, Aspartam, Advantam, Cyclamate, Neotam, Saccharin, Sucralose sowie Stevia und seine Derivate.”

    Wovon nicht abgeraten wird ist Industriezucker.

    Ich benutze ausschließlich Stevia zum Süßen. Was die anderen oben genannten künstlichen Süßstoffe angeht, hat die WHO recht. Es gilt, diese zu vermeiden.
    Man sollte diese allerdings, wie auch den nicht erwähnten Zucker, durch Stevia ersetzen. Die WHO ist für mich völlig unglaubwürdig.

    46
    2
  2. “Die Weltgesundheitsorganisation ist dumm. Alles, was die WHO tut, schadet den Menschen und dient nicht der Gesundheit”, sagte er.
    Dieser Aussage kann man nur vollumfänglich zustimmen.
    WHO = Bill Gates ≠ Kriminelle Vereinigung.

    47
    4
  3. Die WHO hat das gleiche Interesse an der Gesundheit wie die Rüstungsindustrie am Frieden. Wenn diese gelegentlich bereits bekannte Wahrheiten oder Halbwahrheiten ausspricht verpackt sie damit nur andere Luegen.

    26
    2
  4. Den vermeintlich schlechten Ruf hat Stevia durch einige idiotische Studien erhalten, wobei man unrealistische Mengen verabreicht hat:
    “Beim eigentlichen Süßstoff, dem Steviosid, konnte keine mutagene oder genotoxische Wirkung nachgewiesen werden. Die Blätter selbst sind auch nicht giftig. Die Mutagenität des Abbauprodukts von Steviosid, Steviol, ist umstritten. In einigen Studien wurden fruchtschädigende und mutagene Wirkungen in Hamstern und Ratten beschrieben, außerdem eine Mutagenität in vitro. Ralf Pude vom Institut für Nutzpflanzenwissenschaften der Universität Bonn hält dagegen, dass die Dosierungen in den Versuchen so hoch gewesen seien, dass – auf den Menschen übertragen – ein Erwachsener täglich mehr als die Hälfte seines Körpergewichts an frischen Steviablättern hätte zu sich nehmen müssen – in diesen Mengen wäre auch Zucker gefährlich. Tatsächlich nähme ein Erwachsener, wenn man den gesamten durchschnittlichen täglichen Zuckerkonsum (ca. 130 g) durch Stevioside ersetzte, nur etwa 400 mg davon zu sich, was in Steviablättern etwa 4 g (bei angenommenen 10 % Steviosidgehalt) bedeutet.” (Wikipedia)
    In realistischer Menge eingenommen ist Stevia vollkommen unbedenklich und den Aussagen im obigen Artikel kann ich voll zustimmen. Alle anderen oben genannten chemischen Süßstoffe sind unvergleichlich giftiger und wurden teilweise in viel höherer Konzentration als Rattengift verwendet. Wenn man zusätzlich süßen will, dann sollte man Stevia vor Zucker und den künstlichen Süßstoffen bevorzugen. Von Zucker wird natürlich nicht abgeraten, weil die Zuckerindustrie einen großen Einfluss hat (auch über Studien) und sich die Gewinne nicht nehmen lassen will.
    Bemerkenswert auch die Aussage über die Pandemie, während der die WHO ihre Glaubwürdigkeit verloren hat. Vielleicht sollte der Herr Barboza Gesundheitsminister werden.

    25
  5. Ui, mit solchen Aussagen würde dieser Mann in Europa sofort zurücktreten müssen. WHO will eine neue Weltordnung – im Leben nicht! Die wollen doch alle nur unser Bestes.
    Auf Compact gab es einen Beitrag, wonach die WHO an einen Pandemievertrag arbeitet, die ihnen noch mehr Macht gibt – dann haben die Regierungen gar nichts mehr zu sagen. Dann ist Lockdown wenn die WHO das will, oder besser gesagt Bill Gates.

    13
    1
  6. Es geht niemand auf die Tatsache der Unterzuckerung ein.
    Zucker ist, natürlich wie mit allen Dingen, in Maßen lebensnotwendig.
    Da der Mensch ja immer und überall dem Zucker ausgesetzt wird, ich denke da nur an das Gesöff, was die hier in PY Kaffee nennen, gibt es keinen Mangel an Zucker.
    Für Tiere wäre aber eine Ersatz durch Stevia aber sehr bedenklich, es kann bei Hunden sogar zum Tode führen. Auch der sogenannte Birkenzucker macht nur Sinn, wenn er tatsächlich aus der Birkenrinde gewonnen wird und nicht aus Mais.

    11
    1
  7. Weltbank und Paraguay ,das sagt doch Alles um was es geht. In der Arktis ist dieses Jahr viel eher und viel kälter als sonst der Arktische Winter eingetreten, mit erheblicher Abkühlung des Ozeans. In der Antarktis hat sich das Eis in den letzten 2 Jahren enorm Vermehrt . Die heißen und trockenen Sommer gibt es wirklich aber das hat nix mit Klimawandel zu tuen den hat es immer schon gegeben. Es hat mit der Globalen Abholzung von Millionen Hektar Wald zu tuen. Regen der Abkühlung bringt kann nicht mehr weiter geleitet werden. Die sogenannten Luftströme und Luftflüsse erreichen nicht mehr Gebiet die sie Früher erreicht haben und mit den Regen Abkühlung und Nasse Böden verursacht haben.Ruft bitte mal Karten auf wo diese Ströme und Flüsse mit Jahresangaben verzeichnet sind ,ihr werdet erschrecken wie viele Ströme und Flüsse zu Bächlein verkommen sind. Hier soll nur Geld gemacht werden wie von der Diktatur der Grünen in Deutschland mit einer Co2 Steuer.Dadurch teurere Spritpreise und somit auch teure Kosten in allen Lagen für den Bürger,Lebensmittel,Strom,Wasser,Flug und Bahn Preise,Kauf von Produkten des Täglichen Lebens. 1965 hatten Arbeiter weniger in der Lohntüte an Bargeld aber dessen Kaufkraft war viel Höher als Heute wo nur Kredite dir den Hausbau ermöglichen kein Erspartes mehr, weil es nicht mehr Möglich ist.

Kommentar hinzufügen