Wie attraktiv ist Paraguay als Auswanderungsland?

Asunción: Nach einer neuen Auflistung befindet sich Paraguay nicht unter den zehn günstigsten Auswanderungsländern. Ist dem so oder ist die Auswahl unvollständig. Was halten Sie davon?

Die zentrale Frage ist doch: Warum seine Rente nicht in einem Land ausgeben, wo man erstens mehr dafür bekommt und zweitens das Wetter besser ist als in Westeuropa?

Je nach Arbeitsjahren und Berufsgruppe kann die Rente nicht so üppig ausfallen, wie gewünscht. Wer trotzdem die Wunsch hat in der Ferne alt zu werden, dem bleiben laut dem Annual Global Retirement Index 2016/2017 nur Mexiko, Panama, Costa Rica, Ecuador, Malta, Kolumbien, Spanien, Nicaragua, Malaysia und Griechenland zur Auswahl. Letztes Land soll besonders durch die geringen Lebenshaltungskosten hervorstechen, welche an Südostasien erinnern. Mit 981 Euro könne man in Kreta einen Monat sorgenfrei leben, vorausgesetzt man mag Oliven und Schafskäse. Aber auch Mexiko soll mit 1.200 US-Dollar monatlich recht günstig sein.

Da stellt sich jedoch die Frage, ob man als Rentner nicht auch von dieser Summe in Paraguay leben kann, eventuell sogar noch etwas günstiger. Freilich ist der Flug länger und teurer und es gibt kein Meer, dafür braucht man kein Griechisch lernen. Da in vielen Gebieten Paraguays deutsch gesprochen wird, ist dies ein Pluspunkt für Paraguay.

Natürlich ist ein Umzug nach Malta oder Portugal einfacher, da es keine Einwanderungsformalitäten gibt. Mieten und monatliche Abgaben für Strom, Wasser und gegebenenfalls Heizung sind jedoch auf europäischem Niveau. Im gleichen Atemzug muss aber auch erwähnt werden, dass Europäer ein anderes Ordnungsverständnis haben als viele Paraguayer. Jedoch wurde Paraguay als Alterswohnsitz nicht für diesen Bericht untersucht.

Abschließend erkennt der Redakteur des Berichts an, dass Mexiko auch als Gewinner nicht perfekt ist, kein Land ist es.

Je nach dem was einem an Natur gefällt, kann auch Paraguay wegen seiner üppigen Vegetation punkten während auf Malta Bäume Mangelware sind.

Was halten Sie davon?

Wochenblatt / Pixabay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

44 Kommentare zu “Wie attraktiv ist Paraguay als Auswanderungsland?

  1. Wie ist das mit Uruguay? So viel ich weiß sind die Einwanderungsbedingungen auch milde – gegenüber Panama, wo die Einfaltspinsel gerne hätten, dass man 250.000 USD investiert und dafür vielleicht permanent im Lande bleiben darf.
    Was spricht für und gegen Uruguay?

    1. Uruguay kenne ich nur aus diversen Urlaubsreisen. Lt. http://www.expatistan.com sind die Lebenshaltungskosten in Montevideo momentan knapp 50 % höher als in Asuncion. Wie gesagt, ohne Berücksichtigung der Qualität. Häuser sind auch teurer, wenn auch die Bauqualität eine andere ist. Das Klima ist mir persönlich angenehmer als in Paraguay, einfach kühler bis kalt im Winter. Das Land ist recht modern, der Straßenverkehr ist gesittet. Das Land ist sauber und geordnet. Nicht alle mögen Uruguay, weil es flach ist, Mir würde ein kleines Haus zwischen Pinien gefallen, in Nähe des Wassers, und tagtäglich mit dem Hund in den Dünen spazieren zu gehen. Wer die paraguayische Staatsbürgerschaft hat, kann die uruguayische binnen einem Monat erhalten, ansonsten dauert es bis zu einem Jahr. Übrigens: auf der Korruptionsleiter liegt Uruguay auf Platz 21, Paraguay derzeit auf Platz 123.

    2. In Panama kann man als Rentner gut Leben. Ich glaube man braucht nur einen beglaubigten Rentenausweis über 700.00 oder 800.00 U$ pro Person. Aber die Einwanderung muss zwingend über einen Anwalt gemacht werden. Kosten ca. U$ 1200.00 bis 2000.00. Dafür hat man etliche Vergünstigungen in Hotels, Restaurants, Medikamenten, Fliegen ect.
      Wenn nur die Hitze nicht wäre und die stinkfaulen Panamesen. ( 18 Tage im Jahr darf man bezahlt Krank sein nebst den bezahlten Ferien und Feiertage. Drei Mal wird der Nationalfeiertag gefeiert ect.)
      In Uruguay wird seid den letzten Wahlen täglich igendwo gestreikt. Alles ist sehr teuer. Häuser sind unbrauchbar da sie nicht für den Winter gebaut sind. Man muss selber bauen, aber da kommt man dann auf die Welt. Mit den Steuern und Versicherungen die man zahlen muss, kann man in Europa auch ein Häuschen bauen. Auch die Urugauyos haben das arbeiten nicht erfunden, den ganzen Tag Mate trinken, somit hat er keine freien Hände um zu arbeiten. Es gibt die verdeckte Korruption. In Uruguay wird die Zensur gross geschrieben, man liest fast nichts über andere Länder und von den täglichen Überfällen und Morde wird grosszügig geschwiegen. Aber jedem das Seine, dem einten gefällt das dem anderen nicht und somit muss man die Konsequenten ziehen und das Glück an einem anderen Ort suchen

    3. Danke Ndugu und Waldi, ich war noch nie in Uruguay, eure Kommentare sind sehr hilfreich. Obwohl nun Uruguay in meiner Skala „Paraguay – ein stinkender, qualmender Mülleimer – kann es doch nicht sein bis an dein Lebensende“ erheblich gesunken ist.
      Wie ist es mit Chile oder Argentinien? War auch noch nicht dort. Über Argentinien hört man viel Schlechtes über Chile viel Gutes. Doch ist man als Europäer in Chile willkommen, ohne das Chile am liebsten nur seine Plata hätte und er nach dem Abladen am besten wieder abfliegen kann, so wie in Paraguay?

      1. Es ist relativ einfach, nach Chile auszuwandern. Ein schönes Land, besonders im südlichen landesteil mit Fjorden. Auch wenn es dort oft regnet. Wie mir ein Europäer, der ein Haus in Patagonien hat sagt, lohnt sich Argentinen für einen Hauskauf nicht, weil man nie der wirkliche Eigentümer des Hauses sei. In etwa so wie das englische „leasehold.“ Wenn man sein Haus in Argentinen etwa für eine Urlaubsreise verläßt und zwischenzeitlich Squatter das Haus besetzen, wird man sie legal nicht wieder los. Geprüft habe ich das nicht.
        Uruguay: gute Hilfe bekommt man von der deutsch-uruguayischen Handelskammer in Montevideo. Man kann sich einen Fragebogen zusenden lassen, der von der Handelskammer gegen eine geringe Gebühr ausgewertet wird um die Chancen, als Einwanderer angenommen zu werden, beurteilen. Es gibt dort deutschpracihges Personal. Die kammer steht auch Einwanderungswilligen als Einwanderungshelfer zur verfügung, natürlich gegen Gebühr wie in anderen Ländern auch. Die Mordrate in Uruguay ist etwas geringer als in Paraguay.

  2. Paraguay war noch nie ein klassisches Auswanderungsland. Es ist auch kein Paradies hier, in jeder Hinsicht. Jeder muss selber wissen wo es ihm gefällt. Natürlich sollte man sich mit der Zeit auch die Sprache aneignen, damit man auch mit den Einheimischen in Kontakt kommt. Was uns hier besonders schwer fällt, ist uns etwas an zu passen. Wir kommen die meisten aus der 1. Welt und lassen uns hier in der 3. Welt nieder. Man kann die Leute hier nicht ändern. Sie sind wie sie sind. Wem das nicht passt ist hier fehl am Platz. Wir alle kennen die Probleme mit Strom, Wasser Internet usw. Ich sehe auch in den nächsten Jahren keine Besserung, trotzdem werde ich hier bleiben und „weiter fluchen“. Jeder soll die Vor und Nachteile selber abwägen und danach nicht andern die Schuld geben.
    Schönen Wochenende euch allen

  3. Wer nur wegen Rente und Wetter hier her kommt, wird hier nicht glücklich! Das sind total andere Qualitäten, die Paraguay auszeichnen. Aber die werden von jedem Menschen anders gesehen. Deshalb sind wir begeistert, haben aber Verständnis für Andersdenkende

  4. In Mexiko leben annähernd 2 Millionen US-Bürger. Quelle: Veteranen von heute, USA. Schon vor mehreren Jahren sagte mir eine gut betuchte Paraguayerin aus Asuncion, dass die Lebenshaltungskosten hier in Paraguay höher seien als in Frankreich. Was viele nicht vergessen ist die Qualität von allem, was einem hier und dort angeboten wird. Ein Taxi in Asuncion ist mit einem Taxi in Westeueropa sicher kaum zu vergleichen. Das gilt auch für Schulen, Krankenhäuser und das Benehmen im Straßenverkehr. Man hört allgemein, dass man in Paraguay nicht ernsthaft krank werden dürfte. Weil das Leben durch Falsch- und Schlechtbehandlung schneller beendet werden kann als in Europa. In Europa oder sonstwo habe ich in einem Baumarkt noch keinen rostigen Hammer usw. im Regal gesehen, auch keine angefaulten Tomaten im Supermarkt. Wasser- und Stromausfälle kennt man in Europa nie oder doch selten. In Paris und London habe ich keine Probleme, Auto zu fahren, in Asuncion schon.
    Sicher, das Leben in Paraguay hat Vorteile. Wenig Bürokratie, viel Sonne, Cooperativas und viele hübsche junge Damen. Sonst wüßte ich nicht, was das Land noch zu bieten hat, außer vielleicht einer schönen Landschaft, die großenteils leider stark vermüllt ist.
    Kreta und das griechische Festland kenne ich aus dem Urlaub. Viele griechen sprechen gutes Englisch, was für Deutschsprachige leichter zu erlernen ist wie das Castellano.

    1. Das mit den „vielen hübschen Damen“ ist so eine Sache. Anfangs sind sie hübsch und schlank. Kaum unter „Haube“ gehen sie auseinander wie eine Dampfnudel. Und wenn es nicht nach ihrem Willen geht machen sie auf hysterisch und bekommen einen Tobsuchtsanfall.

      1. Stimmt genau…… mach es wie die Paraguayer….. alle Jahre durch eine neue ersetzen das ist die einzige vernuenftige Loesung

  5. Können Rentner die wegen billigeren Lebenskosten nach Paraguay kommen überhaupt als Auswanderer bezeichnet werden. Sie werden immer mit einem Bein in Europa leben, da dort Kinder und Enkel sind. Kaum werden sie wirtschaftlich tätig und bei Krankheit oder Alter wieder nach Europa zurück gehen. Ebenso werden sie kaum noch Kinder bekommen die durch Schule und Jugendfreunde dann auch Paraguayer werden, Spanisch ohne Akzent sprechen und vielleicht zur Berufsausbildung dann nach Europa gehen. Einige bleiben dann dort, aber meist kommen sie wieder zurück um sich hier eine Zukunft aufzubauen oder den elterlichen Betrieb zu übernehmen so vorhanden.
    Auswanderer die endgültig Europa verlassen wollen um selbständig etwas aufzubauen gibt es heute kaum noch. Zu früheren Zeiten trieb die Not oder Kriegsfolgen zur Auswanderung. Heute ist das Sozialnetz in Europa viel zu groß und fördert kaum die Risikobereitschaft die immer mit einer Auswanderung verbunden sein muss.

  6. Ich kann mir z.Zt. keinen besseren Altersruhesitz als mein geliebtes Paraguay vorstellen. Ich bin Weltreisender und habe vorher in vielen anderen Ländern gelebt, u.a. auch einige Jahre in Brasilien. Wer in Py nicht zurecht kommt, macht etwas falsch: denn wer glaubt er könne sich in Py, ohne Geld mitzubringen, ein Luxus Leben leisten, hat schon den ersten und kapitalen Fehler hinter sich, allerdings ist der meistens fatal.
    Ansonsten bietet dieses Land (außer Strand und Meer) liebenswerte Menschen, eine im Moment international sehr angesehene Regierung, die außerdem mehr für die Beseitigung der extremen Armut unternimmt, als irgendeine zuvor (Chapeau) und die finanziellen Anlagemöglichkeiten sind doch für jeden „Null Zins“ gebeutelten Europäer ein Paradies, und dieses bei einer Inflationsrate um 4%.
    Ich lebe seit nunmehr 6 Jahren in diesem gastfreundlichen Land und musste bisher keine meiner Einschätzungen ernstlich revidieren. – Este Pais va para frente, los Paraguayos puederan orgullos!!!-

  7. Zum Thema Sicherheit: Ein Nachbar, der wieder zurückreiste, angeblich nach Spanien, hatte sich ein Schild mit der Aufschrift: Hier wohnt Bischof J…..G…… von der Kirche…………….am Tor angebracht.

    Bei ihm wurde nie eingebrochen. Vielleicht hilft’s??!!

  8. Ich erlaube mir mal, trotz wenig Lebenserfahrung (bin 30) ein paar Gedanken zu teilen, für wen Paraguay interessant sein kann und für wen nicht:
    Interessant für:
    – junge, ledige Männer, die Abenteuerlust spüren und dem das Leben in DACH vorkommt, als sei man ein dumm gehaltener Steuersklave und das Gefühl hat, der Staat mischt sich zu sehr in das Leben jedes einzelnen ein. Diese jungen Männer sollten allerdings einen technischen Beruf erlernt und ein paar Jährchen ausgeübt haben. Solche Leute sind sehr willkommen in Paraguay.
    – junge Familien mit Kind, die die hohen Ausgaben in DACH zu schaffen macht und ebenfalls meinen, dass sich der Staat zu sehr einmischt. Kinder sind in Paraguay immer gern gesehen. Da die Lebenshaltungskosten in Paraguay aber auch immer mehr steigen, sollten die Eltern, zumindest der Vater, einen in PY angesehenen und zukunftssicheren Beruf haben, um über die Runden zu kommen.
    – Rentner, die einiges angespart haben und von der Welt schon viel gesehen haben (dementsprechend schon Vor-Erfahrung haben) und in DACH dem öden Rentnerdasein entfliehen wollen.

    Nicht interessant nach Paraguay zu gehen, für:
    – Leute, die Hitze nicht mögen
    – Leute, die man in Deutschland Paragrafenheinis oder Erbsenzähler nennt. Diese Leute werden sicherlich nicht ihren Frieden hier finden.
    – Rentner, die 40 Jahre im gleichen Betrieb gearbeitet haben. Der Wechsel in ein anderes Land dürfte ein wahrer Kulturschock sein.
    -Schwule und lesbische Pärchen
    – Leute, die keinen technischen Beruf erlernt haben, vor allem Berufe, die es hier schon übermäßig viel gibt (Anwälte, Verkäufer, Immobilienmakler,Notare, Taxifahrer) oder nicht gebraucht werden (Geisteswissenschaftler)

    Ich gehöre zu den jungen, ledigen Männern, die einen technischen Beruf haben und habe rasch einen Beruf gefunden, der an sich wirklich interessant ist, jedoch ein bisschen klagt, dass die Arbeitsmoral so niedrig ist in Paraguay. Ich will aber (noch) keinen Entschluss fassen, ob ich ewig hier bleibe.
    Junge, ledige Frauen ist für Paraguay, denke ich mal, eher nicht interessant, da man sich zum einen um vieles selbst kümmern muss, was eher typische „Männeraufgaben“ sind und zum anderen könnte ich mir gut vorstellen, dass man nach einiger Zeit die alten Freundinnen vermisst. Echte Freundschaften sind in Paraguay eher selten, die Familie ist das Allerwichtigste. Ich hab junge, ledige Frauen trotzdem nicht in die Liste eingefügt, da jeder irgendwie anders ist und wenn man die große Liebe findet, die Frauen irrational handeln.
    Wenn hier ledige Frauen mitlesen, die in einen Paraguayer verliebt sind (kennengelernt zb. im Studium) und ihn gerne nach PY begleiten möchte, aber selbst nicht viel von Paraguay wissen, möchte hier nur sagen, dass Seitensprünge Volkssport in Paraguay sind.

      1. Darf ich zunächst fragen, weswegen du Kontakt aufnehmen willst? Lebst du/Leben Sie in Deutschland und möchte nach Paraguay kommen?

        1. @Philipp
          Du bitte…
          Ja klar lebe ich in Deutschland… Hab hier noch ein paar Jahre…. 😉
          Würd mich halt mal gerne live mal mit dir unterhalten….
          Wenn du Interesse hast kannst dich ja mal melden luiml@aol.com

      1. Man kann die Kinder doch auf die Privatschule schicken,zumindest in Asuncion sollte das möglich sein. (Goethe-Schule ist allerdings schweineteuer, Concordia wäre eine Alternative)
        Nach der Schule kann man am Kolping-Institut eine brauchbare Ausbildung beginnen, hab letztens einen erstklassigen jungen Klimatechniker bei mir die Klimaanlagen installieren lassen, der da gelernt hat. Die duale Ausbildung soll ja laut Bildungsministerium langsam eingeführt werden (Hoffentlich!). Wer in die Hochschule will, empfehle ich wirklich, dass der Sprössling nach Europa geht.

          1. Wirklich? Meine Cousins waren in der Goethe-Schule. Sie sagten mir, dass zwei ihrer Klassenkameraden in Deutschland studieren.

          2. Man kann in Deutschland studieren, nachdem man eine Aufnahmeprüfung für ein so genanntes Kolleg bestanden hat und nach einem Jahr Kolleg die Abschlußprüfung.

    1. Mit deinen Beitrag hast Du vollkommen Recht. Danke!
      Wer etwas Spanisch spricht und etwas Guarani spricht kommt ganz gut zurecht.
      Auf den Land sind die Menschen ganz anders.

  9. Nicht selten habe ich den Eindruck, dass viele Europäer nur wegen der billigen paraguayischen Zigaretten und des billigen paraguayischen Fusels hier leben. Es wird gequalmt und gebechert dass die Wände wackeln.

  10. Schade ……. sehr schade dass hier das Leben in Paraguay so negativ dargestellt wird.
    Paraguay ist doch ein lieben- und lebenswertes Land. ODER ????
    Wer absolute soziale Sicherheit möchte muss halt in D-A- oder CH bleiben.
    Und der “ Alte “ der nur wegen der jungen Frauen, dem Schnaps und den billigen Zigaretten nach PY geht,
    ist ne arme S……..au ……Lach ….. Lach …..Lach.

  11. Mit einer Rente aus der 1 Welt lässt sich hier gut leben und woanders sicher auch.
    Ohne Diese schaut´s anders aus.
    Nun frage ich mich Wieviele hier wohl schreiben und Rente erhalten?
    Was schreiben die ohne Rente und was tun sie hier um zu leben?
    Ohne eine Rente benötigt man hier viel Umsicht und Weitsicht so man etwas erreichen möchte.
    Man muss sich anpassen und des Paraguayos Lebenswandel respektieren.
    Eine Lücke zu finden ist nicht ganz einfach da der Paraguayo sein Geld zuerstmal für sich selbst ausgibt.
    Er hat kein Interesse an Veränderung und Deutschen die herkommen um Ihm bei seinem Geldausgeben behilflich sind.
    Genau deshalb scheitern Viele Auswanderer mit Ihren Ideen.
    Hat man eine Lücke gefunden muss man nur noch mit dem Neid und der Missgunst fertig werden.
    Hat man dies geschafft lässt sich hier wahrlich gut leben!

    1. Neurentner werden sich wohl kaum ein Leben in Paraguay mehr leisten können, nur Pensionisten oder anders besser Gestellte. Hier ein 4min Video eines Fallbeispiels, 653€ Rente nach lebenslanger Arbeit: https://www.youtube.com/watch?v=yAZvWbOGnWc
      So weit ich weiß, werden Pensionen auch aus der Rentenkasse bezahlt, obwohl Beamte dort nicht einzahlen! Auch Besserverdienende zahlen dort nicht ein sondern in anderen Systemen. Das nennt sich dann Sozialstaat…

      1. In der Form würde ich das nicht sagen, es kommt auf den Einzelfall an.
        Viele gehen weil die Arge/Sozialamt dennen so auf den Sack geht.Lasstig wie die Klohfliege!
        Wer Wohneingentum hat kommt auch mit der Rente in Paraguay zurecht!
        Es kommt darauf an was sie/er auf der Hohen Kannte hatte.
        Ich kenne Rentner/Selbstversorger um die 600€ Rente die legen davon noch was zurück. Natürlich hat er kein Einkommen in Py und Antrag gestellt auf unbeschrankte Steuerpflicht, dann hast du noch die Freibeträge. Sonst melkt das Finanzamt Neubrandenburg!
        Pro Monat den du früher in Rente geht werden dir 0,3% abgezogen.18%/60.Monate im Video.
        Sollte jemand eine Erwerbsminderungsrente von der Berufsgenossenschaft erhalten lohnt sich die Gegenrechung.Da die Rente ab einen gewissen Höhe gekappt wird. Da kann sich das durch aus ausgleichen und auf die maximale mögliche Höhe gegen.Erwerbminderungerente plus Alterrente.
        Sofort ab in den Ruhestand!

    2. Ich versuche es mit arbeiten! Habe auch versucht mit linken Zeitgenossen, die a) keine Plata haben b) mañana bestimmt bezahlen kommen c) dir die Hälfte des Preises auf den Tisch legen (weil der Rest leider erst gerade aus der Hosentasche verloren gegangen ist d) im Wesentlichen nur darum kommen, um dir zu erklären, dass sie Hausmänner sind, die eigentlich Maurer, Plomeros, Automecanicos und Electricistas sind (in der Hoffnung, dass du ihnen Arbeit gibst, die du besser einem europ. 6. Klässler erteilst) und nur was kaufen, wenn es etwas zu aprovechieren gibt vom Alemanen (Schwizzerländer), zB ob du diesen oder jenen Müll noch brauchst und warum du ihn ihnen nicht schenkst.
      Schlussendlich kann man nur zu einer Einsicht gelangen: Sein Geld in den restlichen 192 Ländern der Welt zu verdienen.
      Natürlich kann man es auch auf die paraguay’sche Art versuchen, zB. mittels Senete versuchen die Microwelle zu verdienen oder mit Terere (Bier) unter dem schattigen Mango sitzen und warten bis Mil hinunterfällt.

  12. Die Beamtenpensionen werden von den Besoldungskassen des Bundes oder der Laender bezahlt. Die Rentner von der Rentenversicherungskasse. Die Besserverdienenden bezahlen auch in die Rentenkasse ein, naehmlich bis zur Betragsbemessungsgrenze. In 2017: 6350 Euro. (BRD-West)
    Ich verstehe gar nicht, wie man immer wieder verbreiten kann, man koenne sich in Py nicht seinen Lebensunterhalt verdienen! Man muss nur mit dem A…hochkommen, aber wenn man schon in der alten Welt zum Ausschuss zaehlte, dann wird es natuerlich hier auch nichts! Solches Material wird die letzten Jahre vermehrt hier angespuelt und wirkt auf die Paraguayer abschreckend. Versifft, bekifft, versoffen, schmuddelige Bekleidung, zahnlos und man war schon bei der Erfindung des Schiesspulvers dabei. Welche paraguayische Dame greift denn da zu?
    Ich steuere scharf mit meiner Hiesigen auf die silberne Hochzeit zu und alles ist in Ordnung. So jetzt fahre ich zum Bach, da ist Jubel-Trubel- Heiterkeit, da sind nur Einheimische und man hoert Musik und trinkt Bier und erzaehlt sich irgendwelche Sachen. (Sprache!!) Selbstverstaendlich sind mit den Leuten tiefergehende Gespraeche oft nicht moeglich und ich sehe Py auch nicht mit einer rosanen Brille und ich sage denen das auch deutlich und es zeitigt auch etwas Wirkung.

  13. Die schönsten und preiswertesten Orte für den Ruhestand:
    1. Algarve, Portugal
    2. Valletta, Malta
    3.Puerto Vallarta, Mexiko
    4.Cayo, Belize
    5.Ljubljana, Slowenien
    6. Kota Kinabalu, Malaysia (Borneo)
    7.Playa de Carmen, Mexiko
    8. Kreta, Griechenland
    9. Las Terrenas, DomRep
    10. Ambergris Cage, Belize

    Quelle: Focus online von heute
    und wo ist unser so heiß geliebte Paradies Paraguay? Wir wissen es doch besser, oder?

    1. Ob das ganze so preiswert ist, ist noch einen andere Frage. Ohne richtig Moos ist auch da nichts los. Sehe dir mal die Wohnungs und Hauspreise an. Die Einwanderungsbestimmungen und einiges mehr, dann sieht die Welt da dunkel aus! Denke nicht das dir jemand in Portugal, Slowenien, Malta, Griechenland etwas schenkt. Die Einreise der Umzug geht leichter, mehr nicht!

    2. Las Terrenas (DomRep) , das muss ein Witz sein !!!
      Schoen ,OK !! …..ABER : wenn man inPY mit 600 Dollar
      irgendwie ueber die Runden kommen kann , dort nur , wenn
      man mindestens 1500 zur Verfuegung hat !!!

    3. Paraguay fliegt unterhalb des Radars oder der natürlichen Wahrnehmung von Journalisten, die noch nie an einem der zuvor genannten Orte waren.

  14. Hallo Ndugu, also ehrlich, echt jetzt, der Focus? Was da drinsteht erfinden Computerprogramme und basteln neue Nachrichten draus,hehe. Paraguay ist echter Wildwest, aber genau daher kann man hier eben noch unbelästigter leben, wenn man eben nicht „rumballert“ (im übertragenen Sinne gemeint)

  15. Ich habe alle Meinungen gelesen. Und möchte auch meine Erfahrungen teilen. Ich bin Französin und lebe auf dem Land seit bald 3 Jahren. Ich beziehe eine Rente aus Europa,Kann gut spanisch,Komm gut mit paraguayens aus. Und mir gefällt es sehr gut. Die Freiheit schätze ich am meisten,niemand belästigt dich und der Staat am wenigsten. Ich habe alle Papiere für die Einwanderung und die Cordula selber gemacht,Ohne Problemen,auch mit dem Container lief es sehr gut. An keiner Stelle musste ich schmunzeln auflegen. Die Leute sind Baum herzig,mit meinem Sohn wohnten wir 3Monate bei unserem Nachbar,weil unser Haus nicht fertig war. Und sie waren vorher unbekannte. Ich treibe kleine Viehzucht,und habe auch beim Nachbar untergestellt,und teile den Gewinn mit ihm. Ich habe gar kein Problem. Aber bin vorsichtig,und moralisch gerade. Ich fand Hilfe bei allen Beamten und sogar beim Zöllner,der ein Freund würde. Wenn du in der Not ist helfen dir die Leute gern. Man darf gar nicht denken und Händen wie in Europa.

    1. Hallo Denise, du hast Glueck gehabt. Anscheinend hattest du es bisher nur mit Mutter Theresas und Albert Schweizers zu tun. Glueck auf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.