Wie der gefährliche Drogenhändler aus dem Paraná Country Club entkam

Hernandarias: Das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) veröffentlichte aufschlussreiche Bilder aus der Videoüberwachung des Paraná Country Club, die die Flucht des brasilianischen Drogenhändlers Lindomar Reges zeigen.

Die Überwachungsbilder zeigen, wie das Sicherheitspersonal des Paraná Country Club die Gruppe aus dem Nationalen Sekretariat zur Drogenbekämpfung (Senad), der Nationalpolizei und der Staatsanwaltschaft mehrere Minuten lang zurückhielt und so die Flucht des Drogenbosses Lindomar Reges ermöglichte.

Am Ende kam man zu dem Schluss, dass zwischen der Flucht des Brasilianers und dem Eintreffen der Behörden nur 45 Sekunden lagen. Die Behörden konnten sich erst nach drei Minuten Zugang verschaffen.

“Zwischen der Abfahrt von Lindomars Fahrzeug und dem Eintreffen des Gefolges liegen nur 45 Sekunden. An der Pforte wurden wir mehrere Minuten lang aufgehalten, bis die Staatsanwälte sogar ausstiegen, um Einlass zu verlangen. Sie haben sogar den Eingang wieder geschlossen”, erklärte der Direktor für Kommunikation des Senad, Francisco Ayala.

Der Senad-Beamte bekräftigte, dass Lindomar Reges der Anführer einer wichtigen Gruppe ist, die Drogen aus dieser Region nach Europa schmuggelt.

“Wir hatten nie Probleme, wenn wir im Paraná Country Club gearbeitet haben, aber dieses Mal war die Nervosität groß, es war sehr auffällig, alles war sehr seltsam”, sagte Ayala.

Lindomar Reges verließ den Ort in einem schwarzen Lieferwagen und fuhr später zu einer Autowaschanlage, wo sich jede Spur von ihm verlor.

Der Kommunikationsdirektor der Senad erinnerte daran, dass es in der geschlossenen Wohnanlage in der Stadt Hernandarias, Alto Paraná, Angestellte gibt, die als Späher fungieren und vor jedem Einsatz in der Gegend warnen.

Er erklärte auch, dass die anderen Eingänge zum Paraná Country Club bewacht wurden und dass die Operation durchgeführt wurde, nachdem die Arbeit vor Ort die Anwesenheit des mutmaßlichen Drogenhändlers auf dem Gelände bestätigt hatte.

Skandalöse Flucht entlarvt den institutionellen Schutz von Drogenhändlern

Lindomar Reges Furtado, gegen den 67 Prozesse in Brasilien geführt wurden, lebte in einer luxuriösen Villa im Paraná Country Club, aus der er kurz vor der Razzia floh. Es wird davon ausgegangen, dass er gewarnt wurde und dass bereits Anklage gegen ihn erhoben wurde.

Er hatte ein Habeas Corpus, um sich frei zu bewegen und nicht festgenommen zu werden. Das von Carlos Vera Ruiz, dem Strafrichter von Ciudad del Este, unterzeichnete Dokument verbietet den Sicherheitskräften, den Mann festzunehmen, es sei denn, es handelt sich um ein Verbrechen oder eine Straftat, die er gerade begeht.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wie der gefährliche Drogenhändler aus dem Paraná Country Club entkam

  1. Die fahren da mit 7 oder 8 Autos rein und haben niemand übrig, der die Eingänge versperrt?
    An anderer Stelle sagte die Staatsanwältin: weil keiner in der (Tabesa) Polizeiwache war?
    Was für ein Schwachsinn… oder Absicht um die Flucht zu ermöglichen!

    7
    2
  2. “Er erklärte auch, dass die anderen Eingänge zum Paraná Country Club bewacht wurden und dass die Operation durchgeführt wurde, nachdem die Arbeit vor Ort die Anwesenheit des mutmaßlichen Drogenhändlers auf dem Gelände bestätigt hatte.” na, toll, phänomenal. Man sollte aber in so einem Fall nicht nur die Eingänge bewachen – vor allem wenn abgeklärt wurde, dass er DRIN ist – sondern auch die Ausgänge. Und dies nicht nur bei “die anderen Eingänge”, sondern vielleicht auch beim Haupteingang.

    5
    1

Kommentar hinzufügen