Wie der Weihnachtsmann – nur ohne Geschenke

Salto del Guairá: Am gestrigen Mittag vollzog die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung in bewachten Wohnvierteln der Stadt um den Schmuggler Fabio Costa alias Pingo festnehmen zu können, was mit etwas Verzögerung auch klappte.

Pingo, der anscheinend einen Großteil des Schmuggels von Zigaretten aus Paraguay nach Brasilien überwachte ist unter den 26 meist gesuchtesten Personen Brasiliens und seit gestern Abend in Haft. Gegen Mittag begann man eine Estancia außerhalb der Stadt und zwei Häuser im Wohnkomplex Siete Caidas zu durchsuchen. Wen sie nicht fanden war Fabio Costa. Sie durchsuchten mit einer Genehmigung alle anderen 18 Häuser des Wohnkomplexes und als sie gegen 20:00 Uhr die Aktion beenden wollten, hörten sie ein ungewöhnliches Geräusch aus dem Schornstein, wo sich der Mann versteckte. Sie drohten ihm Tränengas zu werfen, wodurch er, am Ende seiner Kräfte, selbst aus dem Schornstein kroch und sich den Polizisten stellte. Wegen seines kriminellen Potenzials wurde er nach Asunción überstellt, wo er auf seine Auslieferung nach Brasilien wartet. Die Lokalisierung des Verbrechers, der als Kopf einer Zigarettenschmuggel-Struktur angesehen wird, war dank Daten von der brasilianischen Polizei möglich.

Wochenblatt / Twitter / Ministerio Publico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wie der Weihnachtsmann – nur ohne Geschenke

  1. ich vermute das er nicht nach brasilien ausgeliefert wird, dafür wird HC schon sorgen weil es würde vermutlich sein schmuggel damit aufgedeckt werden, oder er begeht vermutlich suizid (Anm stirbt an covid) weil er zuviiel weiß.

  2. Man o man, welch ein Glück für hiesig Kindergartenpolizei und -justiz, dass der Mann im Schornstein Geräusche von sich gab. Sonst hättens den ja gar nich erwischt. Und für die Allgemeinheit ist es auch gut, dass sie so einen geschnappt hat. Doch was war geschehen? Hatte er der hiesig Kindergartenpolizei und -justiz ihre Kommission nicht mehr abgedrückt? Hiesig Kindergartenpolizei und -justiz hat sich endlich gefragt, wie es sein kann, dass sich jemand einen Schornstein hat leisten können im Paragauy mit Mindestlohn 2,2 Mio GS (300 Euro), den 60% der Eingeborenen nicht erwirtschaftet? Fragen über Fragen. Jedenfalls herzliche Gratulation. Phänomenal. Weiter sich-gegeseitig-auf-die-Schulter-kloppen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.