Wie effektiv die Justiz für Arme ist

Ciudad del Este: Wer Millionen veruntreut oder betrügt muss Jahre auf eine Anklage warten. Wer nur eine Henne stiehlt wird im Handumdrehen verhaftet. Sehen Sie hier zwei repräsentative Beispiele.

Eine 28-jährige Frau die vor Jahren einmal ihren paraguayischen Ausweis einen Steuerberater gab, um eine Kopie zu machen, erlebte 2016 ein Wunder. Sie wurde von einer Firma kontaktiert, bei der zwei Kredite auf ihren Namen registriert waren. Beide Kredite in Höhe von etwas mehr als 100 Millionen Guaranies hatte sie nicht beantragt. Die erste Staatsanwältin bot ihr vermutlich im Name des Buchhalters 20 Millionen Guaranies an, wenn sie die Anzeige gegen ihn fallenlässt. Die Staatsanwältin klagte den Steuerberater Francisco Javier Arza und die Escribana María del Rosario Romero niemals an. Der neue Staatsanwalt, der keine krummen Geschäfte macht, klagte beide vor kurzem an. Das Problem der Frau ist jedoch, dass sie mit einem Schufa Eintrag, in Paraguay Informconf, niemand eine Arbeit erhält. Somit arbeitet sie derzeit kostenlos als Krankenschwester um nicht rumzusitzen. Dass ihre Identität gestohlen wurde hat sie verkraftet, dass sie ihr schuldenfreies Leben nicht zurück bekommt, stört sie jedoch gewaltig.

Im Gegensatz dazu verhaftete heute die Polizei einen 15-Jährigen, der seiner Mutter eine Henne gestohlen hat. Ihre Mutter erstattete Anzeige gegen Unbekannt und die Polizei hatte zufälligerweise einen Fahndungserfolg.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Wie effektiv die Justiz für Arme ist

  1. schuldenfrei …. vermutlich hats die 20 mio schon verbrasst und jetzt fehlt ihr das geld … schon blöd, ja infocom hat schnell mal was drinnen ist wie schufa und da kommst nimmer raus … selbst hier in PY nicht … ausser mit viel geld das die arme halt leider nicht mehr hat weils es vermutlich am gleichen tag ausgegeben hatte.

    1. Alex, Du redest Schwachsinn, ich stehe in Infocom, oder wie diese blöde Firma heißt, seit Jahren drin, weil ich einmal als “ Bürge“ fungiert habe. Die Schuld ist getilgt, nach mehren Anfragen, Einsatz eines Anwalts und so weiter, wurde ich nicht gelöscht. Das Thema ist, gibst Du Deine Cedula aus der Hand, kannst Du davon ausgehen, das diese irgend wann missbraucht wird und Du dieser Taten schuldig bist.

      1. Wenn man eine Bürgschaft eingegangen ist kann man nicht von Missbrauch sprechen, wenn derjenige für den man Bürgt nicht zahlt!

  2. Irrsinnsjustiz hier. Die arme Frau wird seit Jahren mit Schulden belastet trotz nachweislicher Unschuld und es bewegt sich alles in Schneckentempo. Das sie nichtmal rechtmässig Arbeit annehmen kann, schlägt dem Fass den Boden aus.
    Gleichzeitig werden Bürger, die sich in Notwehr verteidigen von Staatsanwälten schikaniert und wie Mörder behandelt.
    Was für eine Irrsinnsjustiz hier.
    Auch deswegen verlasse ich Paraguay.

    1. Wenn ich wüsste wohin. Das Problem welches wir haben sind die Internationalisten und Globalisten. Ich sehe im Prinzip überall das gleiche. Diese Gesetze werden ja mit copy paste übernommen. Also wohin soll es gehen?

      1. Tja, zunächst zurück ins Pulverfass Deutschland. Langfristig vielleicht Neuseeland oder Australien, aber ich kenne diese Länder nicht. Vielleicht kann es auch ein anderes lateinamerikanisches Land sein. Aber dann sollte es mindestens ein Schwellenland sein und kein Entwicklungsland mit Willkürjustiz.

    2. @ Philipp „Auch deswegen verlasse ich Paraguay“ … die einzige sinnvolle Lösung … auch mein Container ist bereits zur Hälfe beladen.

  3. Das ist noch gar nichts dagegen, wer es mit dem kriminellen, faulen, stets besoffenes Pack alteingesessener Landleute aus DÖCH zu tun bekommt: Haben gar nicht erstaundlicherweise schon mehrere mal eine in die Birne gekriegt, rund und aus Blei, da lässt man sich doch noch gerne vom Indianer um 5.000 Gs. übers Ohr hauen und wartet auch gerne bis die Drecksarbeit bei Ersterwähnten ein Indianer erledigt, was früher oder später auch eintreffen wird, so wie sich das Pack hier aufführt.

  4. Philipp, was Besseres können Sie als junger Mensch nicht machen!!!!!!!!! Man muß in diesem Land sehr aufpassen, daß man nicht verrückt wird. Denn die Umgebung ist nicht gerade aufbauend und motivierend.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.