Energieschulden in Höhe von 121 Millionen USD an Paraguay bezahlt

Asunción: Der Präsident der Republik, Mario Abdo Benítez, gab bekannt, dass das binationale Wasserkraftwerk Yacyretá eine historische Schuld gegenüber Paraguay in Höhe von 121 Mio. USD für an Argentinien gelieferten Strom beglichen hat.

Die Bezahlung der Schulden aus dem Energiesektor kam für Experten überraschend, einige bezeichneten sie sogar als historisch.

Der Betrag entspricht der im Zeitraum 2017 und 2018 abgegebenen Energie. Über das Thema hatte die paraguayische Regierung beim letzten Treffen der binationalen Direktoren von Yacyretá diskutiert.

Laut dem Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, wird die Ressource zu 50 Prozent für die Staatskasse und zu 50 Prozent für die Regierungen und Departements des Landes bestimmt sein, um Investitionsprojekte voranzutreiben.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Energieschulden in Höhe von 121 Millionen USD an Paraguay bezahlt

  1. Was mag wohl der Grund für diese Zahlung sein? Das der Peso noch weiter absackt und besser jetzt als später zu bezahlen?

    Aber hier sieht man mal wieder, wie viel Geld allein für die zwei Wasserkraftwerke in Paraguay ankommt – und es wird absolut verschwenderisch genutzt. Heute gelesen, dass bei Itaipu nur im April sage und schreibe knapp 236.000 US-Dollar ausgegeben wurden für Viaticos (Reisekosten und -spesen). Absolut irre. Und die bekommen da sowieso schon ein monströses Gehalt.

  2. 12-er-Pack-Billigbier

    Antworten

    121 Millionen USD an Paraguay, damit wird sich der Staat viel leisten. 20 Millionen sind schon mal für offizielle Gehälter weg für 3x mehr Angestellte als das Kraftwerk auf argentinischer Seite ausweist.
    Yop, für ein paar Eimerchen rote Erde um die Straßen fachmännisch zu rep wird es wohl reichen, nachdem zuvor noch 99 Milliönchen an die Amigos verteilt wurden. Fazit: Auch mit dieser ähm historischen Zahlung wird das Große Nichts bestand haben, außer mal abgesehen von ein paar involvierten Amigos, die schon lange auf 3x täglich warm Essen gewartet haben, inklusive 3x Feuerchen und 3x 12-er-Pack-Billigbier. Oder darf es wie beim alteingefrorenen Alemam gar eine 3x 12-er-Pack-Demasiado-Caro-Bier sein?

  3. Aber liebe Foristen, auch ein Politiker muss versuchen seine Familie sattzukriegen. Also bleibt locker und versucht irgendein politisches Poestchen zu bekommen.

  4. Richtig @Franz Josef, das Geld liegt auf der Strasse, man muss es nur sehen!
    Ich habe mir schon ein Toller Politiker Job gesichert. Selber Schuld, der/ die solche Jobs nicht erkennen. Mir geht es seither sehr gut!

  5. Geld wird schlicht gedruckt. Man bräuchte also deswegen überhaupt nicht laufen und natürlich auch nicht graben oder es auf der Straße suchen. Das wäre die wirklich notwendige Erkenntnis.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.