Wie ist das zu erklären?

Hernandarias: Itaipú schreibt Geschichte, ein Rekord nach dem anderen wurde in der Stromerzeugung gebrochen. James Spalding, der Direktor des Wasserkraftwerks aus Paraguay, musste sich aber unangenehmen Fragen stellen.

Vor allem ein Aspekt der unliebsamen Themen war die Stromversorgung des staatlichen Versorgers ANDE. Spalding erklärte, dass Itaipú “Qualität und Quantität“ liefern würde, das sei sicher. Für die Verteilung und den Vertrieb wäre jedoch die ANDE verantwortlich.

Mittlerweile wurde die magische Marke von 100 Millionen MWh in der jährlichen Stromerzeugung bei Itaipú schon übertroffen. Der Vorstand des Wasserkraftwerks kam in den Präsidentenpalast und gab gegenüber Horacio Cartes einen Lagebericht ab.

Spalding gab in einer Erklärung folgendes bekannt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und stellten der ANDE die besten Bedingungen im Jahr 2016 zur Verfügung, das wird auch 2017 so sein. Itaipú ist zu 75% der Energie für Paraguay verantwortlich, in Spitzenzeiten können es sogar 82% sein“.

Trotzdem hat die ANDE immer wieder Probleme bei der Versorgung. Spalding erklärte daraufhin, das Kraftwerk “ist Lieferant der Macht“. „Es gibt zwei Komponenten, die Energieerzeugung und die Übertragung. Wir sind nur für den ersten Teil zuständig, wie die ANDE mit der zweiten Bedingung umgeht ist ihr Problem, zumindest unseres ist gelöst“, betonte Spalding.

Als Folge der Rekordproduktion an elektrischer Energie wird der paraguayische Staat etwa 100 Millionen US Dollar mehr erhalten als 2015.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Wie ist das zu erklären?

  1. Fuer die Energieverteilung in PY ist ANDE zustaendig. Durch das sehr starke Wachstum der Bevoelkerung, den Bauboom usw. kommen die Verteilernetze nicht mit. Es wird auch viel von Anschluessen ohne Zaehler gesprochen jedoch kaum ob die verschiedenen staatlichen Verbraucher ueberhaupt den Energiekonsum bezahlen. Aus politischen Gruenden duerfen natuerlich auch die Tarife kaum die Kosten decken.
    Ein gut gefuehrtes Elektrizitaetsunternehmen kann keine Verluste machen, wenn es nicht vom Staat behindert wird. Dies sind auch Probleme in Deutschland wo Atomktraftwerke abgeschaltet werden muessen, dass mehr Wind- und Solarenergie verbraucht wird, die Unternehmen aber die Grundlast decken muessen, auch wenn mal der Wind staerker weht.

  2. Naja, aber über die maroden und ungewarteten Turbinen verliert man kein Wort? Dies wird erst zum Thema, wenn ihnen das erste Gehäuse wegen zerrissener Turbinenschaufel um die Ohren fliegt! Was passiert dann? Platzt dann der Damm und das Kraftwerk ist Geschichte? Es wird immer gewutschtelt bis es knallt, und dann lange Gesichter gemacht.

  3. Gut und schön einen Rekord gebrochen. Nur Rekorde brechen sie auch in Gehaltszahlungen teilweise in Ungerechter Höhe. Denke das da Abstriche gemacht werden können um zum Beispiel wie in einen Anderen Kommentar von mir gefordert das Gesundheitswesen zu fördern.

  4. Wahrscheinlich lechzen sie schon in der Regierung auf die 100 Millionen Dollar Mehreinnahmen dieses Jahr.
    Dafuer werden die grossartigen Leistungen der Abgeordnetenkammer mit fuenf Aguinaldos belohnt. Dazu Praemien fuer Semana Santa (Karwoche) und Muttertag.
    In Form der „Royalties“ werden ja auch die Municipalidades am Geldregen beteiligt. Dafuer wird dann ein neues Dienstauto fuer den Buergermeister erworben und neue Asistentinnen (es duerfen nur Frauen unter 25 sich bewerben,Bildung egal) eingestellt. Dazu wird der Neffe, der Vetter, und der Schwiegervater eingestellt – aber man weiss nicht genau, was die dann machen.
    Fuer die Reparation von Strassen, Bruecken und die Sanierung von Krankenhaeusern und Schulen wird bedauerlicherweise nichts mehr uebrig bleiben.
    Da muss dann die Weltbank wieder mit Krediten aushelfen – oder Japan eine Spende taetigen.

  5. Wenn der paraguay’sche Staat 100 Millionen US-Dollar mehr erhält, dann könnte man doch damit im Justizpalast noch vier Lifte bauen lassen, damit alle sechs „Directores de Elevador“ etwas zu tun haben und nicht nur herumstehen müssen, um ein vielfaches des Zahltags eines „gewöhnlichen“ Paraguayers in Empfang zu nehmen.

  6. Mit den 100 Millionen koennten jedem Staatsangestellten eine automatische Stempeluhr im Schlafzimmer installiert werden damit er nicht noch aufstehen muss… um im Buero weiter zu schlafen

  7. Das Wasserkraftwerk hat auslaendische Berufsleute (Spezialisten) ins Land geholt, hat diese Unternehmen bezahlt und das auslaendische Unternehmen hat die Arbeiten durchgefuehrt…
    Ande hat einheimische Fachkraefte geholt und bezahlt…und die inlaendischen Unternehmen haben das Geld entgegen genommen und unter guten Freunden verteilt…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.