Wie man die Inflation kontrolliert

Asunción: Eine Reporterteam aus Buenos Aires kam nach Asunción um herauszufinden, wieso Paraguay eine stabile Inflation und ein Wirtschaftswachstum hat.

Eine Reporterin des Senders TN suchte in einer Despensa eines Argentiniers nach Gründen, weshalb man in Paraguay eine stabile Inflation hat und in Argentinien nicht. Beispielsweise lag die April Inflation in Paraguay bei 0,3% während es in Argentinien rund 3,4% waren. Was das aufs Jahr bedeutet kann man sich leicht vorstellen. Kredite sind in Paraguay derzeit relativ günstig und dank der Stabilität der Wirtschaft kann man vorausplanen.

Viele Paraguayer, die Jahre in Argentinien lebten, kehren wieder zurück. auch Investoren aus Argentinien kommen gerne da man schnell investiertes Geld zurückgekonnt. Alles in allem liegen die Preise für Grundnahrungsmittel auf gleichem Niveau, nur dass der Mindestlohn in Paraguay bei 375 US-Dollar liegt.

Wochenblatt / TN

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Wie man die Inflation kontrolliert

  1. also wer das hier glaubt der hat die realität noch nicht erkannt und wird es vermutlich auch nicht mehr schaffen. die inflation die hiermit 0,3 angegeben wird, da kann ich auch 0,2 oder 0,1 oder was immer für einen müll auf den zettel schreiben jedes monat. die richtige wahre inflation liegt leider ganz wo anders, nämlich eher bei 5-10% pro Monat (nicht pro Jahr) aber wenn das offiziell publik wird ist kacke am dampfen, deswegen schummelt ma halt mal. ist/war in Europa ja auch nichts anderes, so wird alles kontrolliert und die leute glaubens auch noch

  2. Da werden die üblichen Kommentatoren wohl nichts dazu schreiben. Vielleicht verstehen sie aber, dass bei einem weltweit sinkenden Zinsniveau die Cooperativa auch keine XXX % mehr zahlen kann, ohne dass es gleich an Korruption, Mißwirtschaft oder den USA liegt. Gefährlich ist es dort, wo hohe Zinsen angeboten werden. Also den Gürtel enger schnallen, liebe Genossen, da hilft kein Jammern und kein Klagen. Ein Feuerchen aus Plastikmüll am Abend hellt die Stimmung wieder auf.

  3. Richtig Alex, denn ich seh doch, wie alles brachial immer teurer wird, solche geschönten Zahlen kann man getrost vergessen! “Jaja, es ist halt alles teurer, ist halt so.” Aber wieso, wenn die Produktionskosten immer weniger werden, Löhne kaum steigen, alles hausgemacht, weltweit. Bitte schauen sie weiterhin in ihr Smartphone.

  4. Ah, die Lügenpresse ist auch schon da. Was wird pro Monat um 5-10% teurer, lieber Alex? Wie ich hörte, gibt es Hirsebrei in Afrika noch sehr günstig.
    Es ist doch nicht so schwer. Ist der Dollar hoch, wird alles teurer, was in Dollar importiert wird.
    Es ist vielleicht nicht so klug, in ein Land auszuwandern, wo der Dollar die Leitwährung ist, es sei denn, man tut das, um hinterher meckern zu können. Es gibt Länder, die den Dollar nicht mögen. Leute, die den Dollar nicht mögen, sind dort besser aufgehoben. Leute, die deutsche Werte mögen, sollten in Deutschland leben. Maulen wird sicher nicht helfen, außer, dass man sich unbeliebt macht.

    1. Der Dollar betrifft mich überall weil Rohstoffe speziell Öl und Gas in Dollar abgerechnet werden. Wenn also Hirsebrei in Afrika selbst im eigenen Land nur von A nach B transportiert wird, geht es schon los. Unter Umständen kommen ja auch noch Interventionen und Sanktionen im Namen der Menschlichkeit.
      5 bis 10 % pro Jahr stimmen, weshalb auch dieser Zinssatz gezahlt werden müsste. Auch in Deutschland gäbe es Zinsen ohne Euro und dem Südsumpf. Der Jammer Bürger ist zumeist der, der es schon vorher gewußt hat. Bei wem mache ich mich unbeliebt? Bei Leuten, die ständig von freier Wirtschaft sprechen obwohl wir keine haben und selber im Beamtenverhältnis leben? Wie soll man das sonst nennen.

      1. Aha und wird der Sprit denn monatlich 5-10% teurer? Ich glaube, nicht mal jährlich. Bier und Zigaretten sind viel teurer geworden, daher wohl das Gejammer. Was wollen Sie denn mit Gas? Kochen Sie doch mit Strom, der kostet schon seit Ewigkeiten 365 Gs. pro Kilowattstunde.
        Da sie offenbar Öl und Gas lieben, wäre ein Land, was Öl und Gas produziert vielleicht etwas für Sie, denn dort muß es nicht importiert werden über den bösen Dollar. Sie können auch wie ein Hippie leben und Tauschhandel betreiben. In Paraguay ginge das sogar. Sie hätten auch Öl gratis, wenn der Nachbar sein Altöl in den Bach kippt.

        1. Ich habe gesagt pro Jahr. Nicht pro Monat. Das kann nicht stimmen. Der Strompreis wird ebenfalls nicht so bleiben. Ob das morgen oder vielleicht erst in ein paar Jahren so ist, ist an sich egal und nach der Logik müsste man oft umziehen oder sein Haus umbauen. Wenn ich nicht neben einem Bach wohne? Wie auch immer.
          Es gibt immer Preisschwankungen und auch um den Dollar geht es mir direkt nicht. Wesentlich ist für mich, dass 0.3 % Inflation auch niemals stimmen können. Nicht einmal im Durchschnitt. Welchen Sinn also hat es diese Zahlen noch zu verteidigen?

        2. lieber “jammer deutscher” dann sollten Sie vermutlich mal ihren Tarifa Social bei der ANDE abbestellund und mal einen regulären stromzähler anschliessen, vielleicht hilft auch eine Schulforführung in der Leseabteilung, damit Sie erkennen das 365 Gs pro kWh leider nicht mehr zeitgemäß ist, ich zahle aktuell z.. 403,82, das sind 10% mehr als von Ihnen kolporiert, dann summieren wir 300 Gs pro Liter Sprit hinzu, das sind so zwiwchen 5 und 7%, haben wir schon abgerundet 15%, dann rechnen wir mal die Tomatenpreise (nur als beispiel) die gleich mal so 200% preissteigerung ergattert haben. Klar können Sie jetzt sagen, dann ess keine tomaten, ich könnte auch sagen man kann aus dem Warenkorb auch gerne den 500.000 US$ teurern Ferrari rausnehmen der zufällig um 1% jetzt nur noch 495.000 kostet aber den warenkorb im gesamten dann von eben ca. 200% im Jahr inflation auf 0,xxx kürzt … also sagen wir allen paraguayern sie sollen sich doch einen ferrari kaufen, dann merkt man die inflation nicht … in welcher welt leben Sie das Sie sowas nicht erkennen, ich hatte diese inflationsbereinigungen schon mit 15 jahren erkannt, klar werden “luxusgüter” billiger, aber der basis-ess-korb NICHT.

  5. Die Reporterin hat ihre Suche wohl noch nicht abgeschlossen.
    Den Grund für die Inflation gemessen in Pesos hätte sie auch in ihrem PC finden können. https://es.wikipedia.org/wiki/Anexo:Salario_m%C3%ADnimo_en_Argentina. Diese Recherchegrundlage wäre jedenfalls besser als eine Despensa in Asunción.
    Trotz der ständigen Steigerung des Mindestlohns in Peso verringert sich dieser gemessen an US$ ständig.
    Die Inflation wird außerdem nicht nur an den Grundnahrungsmitteln gemessen sondern auch an Gütern deren Preis sich auf der Basis US$ berechnen.
    Nachdem ARG keinerlei Devisenreserven vorzuweisen hat, kann der Peso auch nicht durch Zentralbankeingriffe gestützt werden.
    Wie lange Paraguay noch von den sich aus dem Verfall des PYG gegenüber dem Dollar ergebenden Auswirkungen verschont bleibt ist abzuwarten. So lag die Inflationsrate in Paraguay 2003 bei einem Stand des US$ von ca. 6.700
    bei 14,2%.

  6. Ich bekämpfe die Inflation (aka Falschgelddruckerei der Zentralbanken) mit Gold und Silber.

    Kaufe einfach von meinen Ersparnissen 10% Gold, damit ich flüssig bleibe und 90% Silber, damit es mir gut geht, wenn €£¥$, Bitcoin, Rubel Chinesische Renminbi und Guarani uns verlassen haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.