Wie zerbrechlich wir finanziell sind!

Asunción: Der Vizepräsident des Club of Executives von Paraguay, Luigi Picollo, verfasste folgende Zeilen zur wirtschaftlichen Lage in Paraguay, die exklusiv und nur im Wochenblatt veröffentlicht werden.

Heute über etwas anderes als das Gesundheitsproblem zu sprechen, würde bedeuten sich öffentlich zu verbrennen. Die Besorgnis über die Wirtschaft zu äußern wäre so wie ein Minenfeld zu betreten. Machen wir es also, wie Sherlock Holmes: “Vertraue den Fakten, und nicht deiner Version davon.“

Die gesundheitliche Situation am 2. April war: 92 Infizierte, 2 Patienten auf der Intensivstation, 3 verstorben.

Die Situation der Wirtschaft am selben Tag war:

1) Wir genehmigen eilig die Möglichkeit einer Staatsverschuldung in Höhe von 1.600.000.000 USD. Betonung liegt auf “Möglichkeit”, weil dieses Geld noch nicht existiert. Dieses Geld würde größtenteils aus zukünftigen Anleiheemissionen stammen, aber heute sind die Märkte geschlossen. Wenn sie sich öffnen, wissen wir nicht, mit welcher Geschwindigkeit und unter welchen Bedingungen sie uns ohne Solidarität diese abnehmen werden.

2) Jährlich haben wir Anleihen für ungefähr 600 Millionen US-Dollar ausgegeben und Anfang 2020 haben wir schon mehr als 400 Millionen US-Dollar ausgegeben. 1,6 Milliarden US-Dollar bedeuten also rund drei Jahre Kreditkapazität. Angesichts der Rückzahlungskapazität haben wir die Grenze der Staatsverschuldung erreicht. Es liegt der Schwerpunkt auf der Rückzahlungskapazität, unabhängig von der prozentualen Verschuldung / BIP-Linie. Doch plötzlich haben wir alle Munition eingesetzt, die wir haben. Und die laufenden Arbeiten des MOPC? Damit ist jetzt Schluss!

3) Die Prognose für das Bruttoinlandsprodukts zu Beginn des Jahres 2020 betrug + 4,1%, wurde jedoch von Moodys bereits auf + 0,7% gesenkt. Unser Defizit überschritt das auf maximal -1,5% begrenzte Gesetz der steuerlichen Verantwortung und wir werden bereits den historischen Rekord von -4% erreichen. Das wird keinem Geldgeber gefallen. Die Kosten unserer Schulden werden erheblich steigen.

4) Wir wissen bereits, dass 2021 eine zweite Steuerreform bevorsteht, die viel aggressiver ist. Wir erinnern uns daran, dass “es keine öffentlichen Gelder gibt, es gibt kaum das Geld vom Steuerzahler”.

5) Unternehmerumfragen (ASEPY) besagen, dass 50% der befragten Unternehmen 30 Tage nicht überleben und 46% der Unternehmen Schwierigkeiten haben werden, Mitarbeiter zu bezahlen. Die UIP-Joven Umfrage zeigt, dass 62% der Unternehmen in den nächsten 3 Monaten weniger Arbeitskräfte beschäftigen werden und 70% glauben, dass sich die Wirtschaftstätigkeit verschlechtern wird.

6) In einem Land, in dem ungefähr 700.000 formelle Angestellte und 1.500.000 informelle Angestellte beschäftigt sind, versucht der Staat, mit Subventionen zu unterstützen, was so wirkt wie die Sonne mit ihren Händen zu bedecken.

In der Wirtschaft gibt es auch eine Intensivstation, die als “Kreditanalyse-Abteilung” bezeichnet wird und sich in einer Bank befindet. Heute sind Finanzinstitute mit Kreditanträgen überfordert. Die Kreditlinien vor Viren sind derzeit eingefroren. Wir sind in einer Welt wo von Fall zu Fall bewertet wird und wo Ausgemachtes nur 24 Stunden hält.

Banken beschützen ihre Liquidität, weil sie nicht wissen, wie lange diese “medizinische Panik” anhält, und sie ziehen es vor, ihre begrenzten „Atemschutzgeräte“ bei ihren treuen Kunden einzusetzen. Die Buchhalter verhalten sich wie Krankenschwestern, sie schlafen nicht und bereiten Dokumentenordner und ausgefallene Finanzprojektionen vor, um dem Kreditbereich zumindest etwas zu präsentieren. Die harte Wahrheit ist: Wer kein wichtiges Vermögen hat, um einen Brückenkredit für die unsichere Apokalypse zu garantieren, ist bereits tot nur weiß er es noch nicht.

Ein durchschnittliches Unternehmen verfügt über maximal 3 Monate Bargeld, um die Fixkosten zu decken. Die Priorität ist der Lebensunterhalt des Unternehmens und die Aufrechterhaltung der Arbeitsbeziehungen, die notwendigerweise eine Senkung der Löhne vereinbaren. Wenn es kein Bargeld gibt, müssen die Arbeitsverträge vom Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit gebilligt werden.

Die Panik in der Wirtschaft ist eine Prophezeiung einer sich selbst erfüllenden Krankheit, es wurden bereits viel mehr Verstorbene, noch mehr Infizierte, Sterbeurkunden mit jeder Kreditlinienstornierung ausgestellt. Machen wir uns nichts vor, wir sind sehr zerbrechlich und stellen einen Scheck ohne Deckung über 1.600.000.000 US-Dollar aus. Aber es stimmt, Wir dürfen nicht über Wirtschaft sprechen Sherlock Holmes sprechen. Lassen Sie uns lieber noch einmal über Gesundheit sprechen, es sei denn, ein finanzielles Umdenken kann unsere Panorama verändern.

Nachfolgend sein Artikel in spanischer Sprache.

Qué frágiles somos económicamente!

Por Luigi Picollo
Vicepresidente del Club de Ejecutivos del Paraguay

Hoy hablar de algo diferente del tema de salud, es arriesgarse a inmolarse públicamente. Levantar una preocupación sobre la economía es entrar en un campo minado. Entonces hagamos como decía el personaje de Sherlock Holmes: “confía en los hechos, no en tu versión de estos”.

La situación de salud al día 2 de Abril era: 92 infectados, 2 pacientes en terapia intensiva, 3 fallecidos.

La situación de la economía al mismo día era:

(1) Aprobamos a las apuradas la posibilidad de endeudamiento soberano de US$ 1,600,000,000. Énfasis en “posibilidad” porque ese dinero NO EXISTE. Ese dinero saldría en gran parte de emisiones futuras de bonos, pero hoy los mercados están CERRADOS. Cuando se abran no sabemos a que tasa y en que condiciones nos van a enchufar sin solidaridad.

(2) Anualmente emitíamos bonos por aproximadamente US$ 600 millones, y al inicio del 2020 emitimos poco más de US$ 400 millones. Entonces, US$ 1,600 millones significan TRES años de capacidad de endeudamiento. Llegamos al LÍMITE del endeudamiento del Estado, dada la capacidad de repago de la deuda. Énfasis en capacidad de “repago”, no importa el verso de porcentaje de deuda/PIB. Comprometimos de sopetón todas las municiones que tenemos. Y las obras en ejecución del MOPC? Amontema!

(3) La proyección del PIB a inicios del 2020 estaba en +4.1%, pero Moodys ya la bajo a +0,7%. Nuestro déficit atropelló la Ley de Responsabilidad Fiscal limitada a un máximo de -1,5% y ya llegaremos al récord histórico del -4%. Esto no le agrada a ningún financiador. El costo de nuestra deuda subirá bastante.

(4) Ya sabemos que en el 2021 se viene una segunda reforma tributaria, mucho más agresiva, porque recordemos “no existe dinero público, existe apenas el dinero del pagador de impuestos”.

(5) Las encuestas de emprendedores (ASEPY) dicen que el 50% de las empresas encuestadas NO van a sobrevivir 30 días y el 46% de las empresas tendrán dificultad para pagar empleados. La encuesta de la UIP Joven arroja que el 62% de las empresas disminuirá la plantilla de empleados en los próximos 3 meses y el 70% opina que la actividad económica empeorará.

(6) En un país donde existen aproximadamente 700,000 empleados formales, y 1,500,000 de empleados informales, pensar que la buena intención del Estado en asistirlos con subsidios podrá realmente sostenerlos es tapar el sol con las manos.

En la economía también existe una unidad de terapia intensiva, se llama “Departamento de Análisis de Créditos” y está ubicado en un “Banco”. Hoy las instituciones financieras están sobrepasadas de solicitudes de crédito. Las líneas de crédito vigentes pre-virus ahora están congeladas. Estamos en el mundo del caso-a-caso y el compromiso solo vale 24 horas. Los bancos están cuidando su liquidez porque no saben hasta cuándo va a durar este “pánico médico”, y prefieren usar sus limitados respiradores en sus clientes fieles. Los contadores actúan como los enfermeros, no duermen preparando carpetas de documentos y proyecciones financieras fantasiosas para presentarle por lo menos algo al área de crédito. La cruda verdad es que: quién no disponga de un patrimonio importante con qué garantizar un crédito puente al incierto apocalipsis, ya esta muerto y no lo sabe.

Una empresa promedio como máximo dispone de 3 meses de caja para solventar gastos fijos. La prioridad es la subsistencia de la empresa, y mantener los vínculos laborales acordando necesariamente una disminución de los salarios. Si no hay caja, es un detalle menor la aprobación de los acuerdos laborales en el Ministerio de Trabajo, Empleo y Seguridad Social.

El pánico en la economía es una profecía de enfermedad auto cumplida, ya tiene muchos más fallecidos, aún más infectados, ya se están emitiendo certificados de defunción en cada cancelación de línea de créditos. NO nos engañemos, somos muy frágiles, y estamos emitiendo un cheque sin fondo de US$ 1,600,000,000. Pero… cierto NO se puede hablar de economía Sherlock Holmes. Volvamos a hablar de salud… A no ser que una reingeniería financiera pueda cambiarnos el panorama.

Wochenblatt / Luigi Picollo

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wie zerbrechlich wir finanziell sind!

  1. Sehr gute Analyse zur Wirtschaft von Paraguay :
    Die Paraguayer haben den Vorteil dass sie ganz gut mit schlechten Verhältnissen zurecht kommen, nicht obrigkeitshörig sind und ihre Politiker richtig einschätzen können.
    Es ist nicht schwer zu erkennen, dass die Politik kopflos geworden ist mit Gedanken einer zukünftigen Anleihe von 1,6 Milliarden US$ alle Geschädigten zu helfen und dabei erstmal Verstorbene und Insassen in Tacumbu herausfischen oder Fahrverbote je nach Nummern der Autonummern zu dekretieren wobei es dann verschieden offizielle Interpretationen gibt.. Doch die beste Idee die auf den Tisch kamen war wohl die nun Arbeitslosen in den öffentlichen Dienst zu übernehmen.
    Die Wirtschaft wird aber auch ohne die Hysterie um den Corona-Virus auf der ganzen Welt schrumpfen müssen. Es gibt zu viele Kreditkarten die am Limit stehen, zu viele Autos die auf Abzahlung laufen und zu viele Immobilen die Mieter oder Käufer suchen. Schuld an dieser Entwicklung hat die Politik des billigen Geldes der Zentralbanken die durch die haushohe Verschuldung der Staaten, Unternehmen und Konsumenten zwingend notwendig wurde. Schulden werden aber immer bezahlt, sei es vom Schuldner oder Gläubiger. Nach einer großen Reinigung kann und wird mit einem gesünderen Wiederaufbau begonnen werden.

Kommentar hinzufügen