Willkommen zum präsenziellen Unterricht

Ybycuí: Anfang März soll an staatlichen Schulen wie hier in Ybycuí der präsenzielle Unterricht wieder beginnen. Welch Glück haben die Leser, dass ihre Kinder leicht solch eine Schule besuchen müssen.

Wände aus Holzbrettern, ein Dach aus Blech, ein Plumpsklo aber ein Schild an der Eingangstür, wo “Willkommen” steht. Das ist die Grundschule N° 2204, Sagrado Corazón de Jesús in Cordillerita, Ybycuí, Departement Paraguarí. Ungefähr 50 Schüler von der ersten bis zur neunten Klasse werden hier tagtäglich unterrichtet, ohne Internet versteht sich, da es in der Zone keinen Handyempfang gibt.

Im letzten Schuljahr fuhren die Lehrer dieser Bildungseinrichtung Kopien mit Hausaufgaben per Motorrad aus, eine gängige Praxis die jedoch nicht allzu viel brachte. Ob dieses Jahr mit Maskenpflicht es besser wird bleibt zu bezweifeln.

Das Wochenblatt finden Sie nun auch auf Instagram.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Willkommen zum präsenziellen Unterricht

  1. Fam. Albert Schluck und Gabi Specht

    In einem Land, in welchem jeder Papa mit jeder Mama gemeinsam vierzehn Kinder haben muss und dank Korruption keine Plata für Anstrich übrig bleibt, regnets halt seitlich etwas nei, im Winter ist es etwas kalt, im Sommer etwas mucho Calor, da lohnt es sich wohl nicht von 7 bis 11 Uhr extra dahin. Aber egal. Paragauy, du schaffst das schon. Bringt ja eh nix Kommentare zu schreiben, was wohl jedem Ex-unter-die-Kommentare-anderer-Brünzli-Kommentatoren und -innen des Wochenblatt-Paraguay eingeleuchtet hat und lieber mit sich selbst am Facebock-liki-liki herumspielt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.