“Wir appellieren an die Vernunft“

Im Fall der Entführten Abraham Fehr und Edelio Morinigo scheint sich die Lage zuzuspitzen. Die Ehefrau von Morinigo hat der Regierung ein Ultimatum gesetzt, sie sagte, wenn nicht in Kürze ihr Mann aber auch Abraham Fehr frei kommen würden, werden eigene Suchmaßnahmen eingeleitet.

Innenminister Francisco de Vargas nahm Stellung zu der Ankündigung. „Es scheint sehr riskant“, sagte er. Vargas erklärte gegenüber dem Radiosender Cardinal, Elisa Ledezma, Ehefrau von Edelio Morinigo, hätte der Regierung ein zweimonatiges Ultimatum gesetzt, bis dann müssten ihr Mann und Abraham Fehr befreit werden, ansonsten würde sie “persönlich“ in den Bergen von San Pedro nach ihnen suchen.

„Das Vorhaben ist sehr riskant, es kann das Leben von vielen Menschen gefährden, insbesondere das der Entführten, die eigentlich gerettet werden sollen. Ich kann die Aussage von Ledezma verstehen, denn ihr Schmerz ist groß. Wir versuchen sie zur Vernunft zu bringen. Experten auf diesem Gebiet wissen, dass es nicht einfach nur darum geht, in die Berge zu gehen“, erklärte der Innenminister. Er fügte an, die Einsatzkräfte der FTC würden nicht wie „Verrückte“ nach den Entführten suchen, weil die EPP sie als Schutzschilde nutzen würde. „Ich kann die Aussage im Zusammenhang mit der Angst verstehen“, sagte de Vargas und fügte an, Edelio Morinigo sei seit 600 Tagen in Gefangenschaft, Abraham Fehr wäre am 8. August letzten Lahres entführt worden.

Quelle: ABC Color