Wird humanitäre Hilfe politisiert?

Luque: Die US-amerikanische Stiftung ImaHelps bringt jedes Jahr Ärzte aus Nordamerika, die in Paraguay kostenlose Behandlungen für Mittellose durchführen. Ein Krankenhausdirektor passt das nicht.

Da der Leiter des Krankenhausdirektors von Luque, Javier Duarte, die Akkumulation der Bedürftigen ein Dorn im Auge ist, möchte er das Kommen der Mission konditionieren un verweist auf Verbesserungen, die getätigt werden müssten. Der Vertreter der Stiftung ImaHelps, Jeff Crider, fürchtet erneute Politisierung in Bezug auf die Auswahl der Patienten, womit humanitäre Hilfe einer Vorauswahl der lokalen Politiker unterworfen wird.

Duarte möchte die Anzahl der Patienten reduzieren und verbietet der Mission den dazugehörigen Sportplatz nutzen zu dürfen. Beim letzten Einsatz von ImaHelps kamen 6.000 Patienten, was zu einigen Schlangen rund ums Krankenhaus führte. Während ImaHelps den Einsatz von Polizisten zur besseren Ordnung rund ums Krankenhaus für wünschenswert halten, möchte Duarte den Einsatz von Uniformierten nicht erlauben.

Am heutigen Donnerstag kommen Crider und weitere nach Paraguay um die Hilfsmission und deren Ablauf mit dem Gesundheitsministerium zu besprechen. Krankenhausdirektoren sind meistens keine Ärzte, sondern politische Größen, die dafür sorgen sollen, dass finanzielle Mittel für das Hospital in die richtigen Kanäle fließen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Wird humanitäre Hilfe politisiert?

  1. Was aus den USA kommt ist nie gut und sollte eh strikt abgelehnt werden.
    Deren angebliche humanitäre Hilfe besteht gerne mal aus Bomben und Pharmaexperimenten ala Gates?

    1. Dann gehen Sie doch den Armen helfen. Ach nein, Sie sind ja damit beschäftigt, über das Land zu lästern, in dem Sie leben und ihre Freiheit genießen, inklusive der Hetze über verhasste Zustände, Politiker und Länder. Sicher stehen Ihnen andere Staaten zur Verfügung, in denen Sie besser aufgehoben wären, wo die USA keinen Einfluß haben und wo man Sie verschwinden läßt, wenn Ihnen die Regierung nicht passt..
      Was man hier sieht, sind die Auswüchse des Kommunismus, welcher nur Korruption und Vetternwirtschaft mit sich bringt. Eine in der Theorie gute Idee, die von der menschlichen Schlechtigkeit korrumpiert wird, da eine zentrale Verwaltung bzw. Regierung ohne Konkurrenz und freie Wahlen automatisch zu Korruption führt. Funktioniert also nicht.

  2. Da kommt kostenlose humanitäre Hilfe in ein Land, in welchem das einzige was funktioniert Feuer entfachen und Korruption ist, hunderttausende sich keine medizinische Versorgung leisten können bzw. sie gar nicht vorhanden ist, und wenn ja die Menschen weit reisen müssen um grati-Medizin zu erhalten, haben sie eh nur Medikamente wie Alkaselzer und Ibuprofen abzugeben, den Rest müssten sie halt selber kaufen, und da kommt der Jefe eines Krankenhauses und meint, die Paraguayos schaffen das auch ohne die Ausländer. Anstatt nur einem Dankeschön ein „ich bin zu stolz um Danke zu sagen“ von den Eltern und Staat vermittelt bekommen und es dank 7 bis 11 Uhr täglich Grundschule dank Amigos und Parteibuch zu einem Jefeposten geschafft, nur das zählt.

  3. Dieser Krankenhausdirektor geht garantiert zu einem privaten Hospital, wenn er seine Wehwechen hat und nicht in das Krankenhaus, das er selber leitet.
    Wen schon 6000 (!!!) Leute diesen Service in Anspruch nehmen möchte, viele sicher auch, weil sie das paraguayische GEsundheitssystem zum K*tzen finden, dann spricht das Bände.
    Diesem Krankenhausdirektor ist sein Gehalt wohl nicht gut genug und sicher auch ist da gekränkter Stolz, aber dann soll diese Lichtgestalt eben sein Krankenhaus auf Vordermann bringen und nicht die ganze Zeit sich selbst die Taschen füllen.

  4. Das Problem liegt darin das die Aerzte und Spitaeler die Kunden nicht erpressen koennen, wenn Sie von auslaendischen Aerzten GRATIS behandelt werden. Bei mir wurde im La Costa total 24 Millionen erpresst… zahlen oder wir helfen nicht… ich musste bezahlen und helfen konnten Sie nicht, da Sie nicht faehig sind eine Routineoperation durchzufuehren…. musste in anderes Spital und noch einmal bezahlen. Wurde operiert wie vor 70 jahren in Europa…. habe ueberlebt, bin im Moment in einem anderen Land wo ich diese Routineuntersuchung noch einmal durchfuehren muss…

  5. Die heutige Bedeutung des Wortes human ist erfunden und gratis ist auch hier nichts. Irgendwer bezahlt oder hat es schon bezahlt. Wenn man wenigstens nicht immer auf Heilig spielen wollte.
    Für die sonstigen Probeme wie politische Direktoren und Erpressungsversuche, die hier angeführt wurden, wird es trotzdem andere Lösungen brauchen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.