Wirtschaftliche Auswirkungen von Impfstoffen gegen Covid-19

Asunción: Es wird viel darüber gesprochen, dass die effektive wirtschaftliche Erholung von der durch die Pandemie ausgelösten Krise auf der Massenimpfung der Bevölkerung gegen Covid-19 beruht. Die Erfahrungen der wenigen Länder, die im Impfprozess erhebliche Fortschritte gemacht haben, zeigen, dass es logisch ist, darüber nachzudenken.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Expertise gibt es 7 Länder (Frankreich, Deutschland, Italien, die Vereinigten Staaten, Israel und Kanada), die es geschafft haben, mit mindestens einer Dosis mehr als 40% ihrer Bevölkerung zu impfen. Die Präsenz von Fans bei Sportveranstaltungen, Tourismus und der wachsende Handel in diesen Ländern spiegeln eine Erholung ihrer Wirtschaft wider. Darüber hinaus zerstreuen sich einige der Zweifel an Impfstoffen durch die in diesen Ländern beobachteten Beweise.

Dementsprechend entwickelt Paraguay im Bereich Forschung für Entwicklung eine Arbeit, die versucht, die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen von Impfstoffen gegen Covid-19 zu messen. Sie wird vom Nationalen Rat für Wissenschaft und Technologie (CONACYT) über das Programm PROCIENCIA mit Unterstützung des Fonds für Bildung, Kultur, Wirtschaft des Nationalkongresses (FEEI) ausgearbeitet.

Vereinfacht gesagt schlägt die Studie vor, direkte Kosten zu erheben, die sich aus den Auswirkungen der Pandemie ergeben und zu untersuchen, wie diese mit fortschreitendem Impfplan sinken würden.

Das heißt, in dem Maße, in dem die Bevölkerung geimpft ist, sind weniger Krankenhausaufenthalte erforderlich (sowohl auf einer normalen Station als auch im Bereich der Intensivmedizin) und die Arbeitnehmer fallen krankheitsbedingt weniger aus. Entscheidend für diese Berechnung ist die Überprüfung der Impfbereitschaft der Bevölkerung, für die in zwei Erhebungen (Dezember 2020 und April 2021) mit 1.000 Personen Befragungen durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse sind ermutigend, denn die positive Impfbereitschaft stieg von 51,4 % im Dezember 2020 (Paraguay gehört zu den niedrigsten Ländern auf regionaler Ebene) auf 77,7 % der Befragten im April 2021. In fast allen Altersgruppen. Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist also deutlich gestiegen.

Diejenigen, die sich impfen lassen wollen, wurden ihrerseits konsultiert: Welcher der Impfstoffe erzeugt bei Ihnen das größte Vertrauen? Und am meisten bevorzugt wurde Sputnik V (Russland), gefolgt von Johnson und Johnson, Pfizer, Oxford / Aztrazeneca, Moderna, in kleineren Anteilen CoronaVac, Covaxin und andere.

In Bezug auf die Einflüsse, die sie erhalten und die Informationen, die sie verarbeiten, um die Entscheidung zu treffen, sich impfen zu lassen oder nicht, gaben die Befragten an, dass die am häufigsten verwendeten Informationsquellen soziale Netzwerke und die Medien seien. In Bezug auf die Personen, die ihre Entscheidungen beeinflussen, nannten sie Familie, Freunde und Arbeitskollegen sowie Angestellte aus dem Gesundheitswesen.

Diejenigen, die Influencer oder Journalisten erwähnten, machten nur 1,6 % der Befragten aus. Diese Daten könnten für die Kommunikationskampagne der Regierung relevant sein.

Die Ergebnisse der Umfrage decken sich mit den Beobachtungen in anderen Ländern, wo beispielsweise auch die ältere Bevölkerung eine hohe Impfbereitschaft aufwies, aber nicht massiv in Impfzentren ging, sodass die Strategien darin bestanden, Dosen in Supermärkten und Apotheken anzubieten. Darüber bekamen diejenigen Arbeitnehmer, die einen älteren Erwachsenen begleiten mussten, Urlaub für diesen Tag. Andererseits hat sich in diesen Ländern auch gezeigt, dass viele junge Menschen nicht geimpft wurden, sodass Allianzen mit kommerziellen Partnern gesucht wurden, damit die Geimpften Zugang zu einer Art Rabatt erhalten.

Paraguay hat bereits eine beträchtliche Anzahl von Impfstoffen erworben und es besteht die Hoffnung, dass diese in größerer Zahl eintreffen werden. Daher ist es nach Beobachtung der Erfahrungen in anderen Ländern ratsam, ehrgeizige und innovative Strategien zu entwickeln, um positive Effekte zu erzeugen.

Wochenblatt / El Nacional / Beitragsbild Archiv

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wirtschaftliche Auswirkungen von Impfstoffen gegen Covid-19

  1. Von wem stammt denn diese Expertise? Von Deutschland oder den USA? Da haben sie dann wohl die bösen Länder vergessen, wie Ungarn oder die Mongolei, die auch ganz vorn zu finden sind. Gerade bei Ungarn sieht man, was es ausmacht, nicht auf diese korrupte und unfähige EU zu hören, sondern selbst einzukaufen. Die haben ein Wirtschaftswachstum, wovon Deutschland träumt.

    1. Nicht der Zusammenbruch, sondern eine Transformation. Das versuche ich ja seit einiger Zeit hier zu erklären. Schaut euch den Nasdaq 100 an. Da bricht nichts zusammen, ganz im Gegenteil. Ja, Deutschland und die gesammte EU haben verloren. Fast die ganze Welt hat verloren, bis auf eine Hand voll Hochtechnologie- und Pharmakonzerne aus denUSA. Die sind durch dei Decke geschossen.
      Das sind nicht nur die Impfhersteller.
      Wenn man den Menschen Angst vor sozialen Kontakten macht, wer profitiert davon? Facebook! Wer nicht ins Kino darf, wer profitiert davon? YouTube/Google! Wer nicht Einkaufen gehen darf, weil geschäfte geschlossen sind oder man eine Impfung oder einen Termin braucht, wer profitiert? Amazon. Wessen leben sich nur noch am Computer abspielt, wer profitiert davon? Microsoft! Usw. usf. etc. pp. !
      Diese genannten Konzerne haben ihren Marktwert während der politischen Coronakrise verdoppelt. Die reichsten der Reichen haben ihr schon vorher gewaltiges Vermögen verdoppelt und zwar in nur 18 Monaten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.