Wo bleibt staatliche Hilfe wenn man sie braucht?

San Ramón: Staatliche Institutionen, wenn sie von Politikern kontrolliert werden, verfügen stets über genügend Haushaltsmittel um ihre Extras auf Kosten der Steuerzahler abzurechnen. Dabei gelten ständig neue Auslegeware im Senat, die überflüssigen Reisen der Volksvertreter und politische Helfer der Wahljustizbehörde nur als kleines Beispiel.

Doch was passiert wenn ganz normale Einwohner des Landes ein behindertes Kind zur Welt bringen, wer ist dann von staatlicher Stelle zugegen. Teleton, eine Stiftung die behinderten Kinder Therapien ermöglicht, lebt von Spenden und gewann erst kürzlich Kraft. Jedoch hat auch diese Einrichtung keinen dauerhafte Unterstützung, wie zum Beispiel viele Regierungsinstitutionen, die meist nur zum Schein oder wenig produktiv geführt werden und im Vergleich zu ihren Mitteln wenig leisten.

Richard (UH)

In dem Fall geht es keineswegs darum die Eltern eines 18-jährigen Behinderten in der Provinz Misones von ihrer falschen Behandlung ihres Kindes freizusprechen, sondern mehr zu erfragen, was wären die Alternativen gewesen.

Am heutigen Dienstag wurde nach einer anonymen Anzeige ein Grundstück durchsucht auf dem eine Familie ihren Sohn (18) in einem Käfig hielt. Die Staatsanwaltschaft, die den Polizisten folgte ordnete die Freilassung des geistig gestörten Jungen an, der sich weder artikulieren noch laufen kann, so die Eltern.

Diese suchten im Nachbarland Argentinien nach einer Behandlung, die jedoch nicht erfolgreich war und aus Unwissenheit sperrten sie ihn in ein Käfig ein. Nachbarn reagierten während den letzten Jahren nicht.

Der bewegungsunfähige Junge litt keineswegs an Unterernährung jedoch wurde er wegen seiner Behinderung aus dem reellen Leben ausgeschlossen. Nun prüft die Staatsanwaltschaft eine Anklage, die die Eltern treffen kann. Jedoch gibt es im ganzen Land keine einzige Einrichtung die den Junge hätte dauerhaft aufnehmen können. Ebenso fehlte es der Familie an finanziellen Mitteln ihn fachgerecht in Spezialprogrammen im Ausland unterbringen zu können.

Es steht außer Frage, dass ein Kind, egal welchen Alters und welchen Geisteszustands in einem Käfig gehalten werden sollte. Doch wo bleibt die staatliche Verantwortung bzw. Fürsorge in solch einem Fall?

Der Vater des 18-jährigen Richards erklärte den Polizisten, dass dieser niemals schlecht behandelt wird und keineswegs im Freien schlafen muss. Und obwohl von Seiten des Staates ein Rollstuhl in so einem Fall zu erwarten wäre, bittet einzig allein die Familie darum. Wer spenden möchte kann dies unter 0984-398-303 tun.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wo bleibt staatliche Hilfe wenn man sie braucht?

  1. Als Gast in diesem Land (mit CEDULA) steht es mir

    nicht zu, die Politik und die Regierung zu kritisieren.

    Aber sprachlos ist man schon, von solchen Fällen zu

    hören. Ob je ein hoher Staatsbeamter oder gar

    Regierungsmitglied sein Kind so behandeln würde????

  2. Haben öffentliche Institutionen denn überhaupt von dem Fall gewusst?
    Haben die Eltern sich je an an die Jugendbehörde gewendet?
    Aus Erfahrung ist mir sehr gut bekannt, dass die Jugendbehörde sehr wohl tätig wird, wenn sie davon erfährt, dass ein Kind, oder ein hilfloser Jugendlicher Hilfe braucht.

Kommentar hinzufügen