Wort des Jahres 2014: „Lichtgrenze“

“Lichtgrenze“ ist das Wort des Jahres 2014 und bezieht sich auf die leuchtenden Ballons, die als symbolische Mauer anlässlich des 25. Mauerfall-Jubiläums am 9. November in den Berliner Nachthimmel stiegen.

Seit 1977 wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache zehn Wörter und Wortgruppen, die in besonderer Weise Einfluss auf die Sprachkultur des vergangenen Jahres genommen haben oder in der öffentlichen Wahrnehmung präsent waren, das können politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Formulierungen sein.

Auf Platz 10 wählte die Gesellschaft “Generation Kopf unten“, ein Ausdruck der auf Paraguay sehr treffend ist. „Der Ausdruck kennzeichnet die Altersgruppe derer, die immerzu den Kopf gesenkt hält, weil sie sich auf ihr Smartphone konzentriert. Soziale Kompetenzen werden auf diese Weise immer mehr auf die virtuelle Ebene verlagert; eine unmittelbare Kommunikation findet vielfach kaum noch statt“.

So lautet die Definition über den Platz 10, besser kann man es nicht formulieren. Wer in Paraguay unterwegs ist und mit offenen Augen die Mitmenschen betrachtet wird dieses Phänomen an allen Orten und Plätzen zuhauf beobachten können. Mittlerweile hat der Trend auch hier schon zum Zweit- oder Dritthandy eingesetzt, egal ob man in den Großstädten oder auf dem Land wohnt, man will modern und fortschrittlich sein. Dieses Statussymbols ist wichtig, dabei ist es unwichtig ob zu Hause Türen oder Fenster vorhanden sind.

Alle Platzierungen und Wörter des Jahres 2014 können Sie hier nachlesen.

Quelle: GfdS, Foto: Magnus Manske

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.