Worüber keiner sprechen will

Asunción: In diesen Tagen verteidigte Pedo Alliana das Beschäftigungsverhältnis seiner Tochter Montserrat und erklärte gegenüber den Cartes-Medien, dass es sich nicht um Vetternwirtschaft handelt. Doch bewerten Sie bitte folgende Details selbst.

Ihr zukünftiger Ehemann, Weldon Black Zaldívar, war zu Zeiten als sie in den öffentlichen Dienst kam, Vizeminister des Justizministeriums. Genau da begann ihre Karriere und ihr Versprochener bat in einem Schreiben an die Stelle für den öffentlichen Dienst darum sie und andere von einem Auswahlverfahren zu befreien, damit dies möglich wird.

“Meine Tochter ist seit sieben Jahren im öffentlichen Dienst, ohne eine einzige Rüge zu erhalten. Ich glaube, sie hat fünf oder sechs Minister hinter sich, sie war im Justizministerium, Sie können jeden fragen, wie sie sich bewährt hat”, behauptete der derzeitige Vizepräsident in den Cartes-Medien. Er vergaß zu erwähnen, dass seine Tochter “durch die Hintertür” ins Amt gekommen ist und nicht gerade durch besondere Verdienste, wie es von den meisten Staatsdienern ohne Paten im Hintergrund verlangt wird.

Laut einem am 15. Februar 2018 zwischen dem Justizministerium und Montserrat Alliana Encina unterzeichneten Vertrag trat die Tochter des Vizepräsidenten mit nur 19 Jahren in den öffentlichen Dienst ein, offensichtlich ohne Universitätsabschluss, ohne ein Leistungs- und Eignungsauswahlverfahren zu durchlaufen und mit einem Gehalt von 3.600.000 Guaranies.

All dies geschah in der letzten Phase der Regierung Cartes, als sein Vater nicht nur Präsident des Abgeordnetenhauses, sondern auch Präsident der Colorado-Partei war. Hinzu kommt, dass der Anwalt Weldon Walter Black Zaldívar, Montserrats derzeitiger Freund, mit dem sie letzte Weihnachten ihre Hochzeitspläne bekannt gegeben haben, zu dieser Zeit nicht mehr und nicht weniger als Vize-Justizminister war.

Black hatte das Amt am 18. Januar 2017 durch Cartes’ Dekret N° 6.688 übernommen und wurde zu Beginn der Regierung von Mario Abdo Benítez am 15. August 2018 durch Dekret Nr. 41 abgelöst.

Cartes’ Regierung befürwortete die Umgehung des Wettbewerbs

Im März 2018, als Cartes noch in der Regierung war, gab das Sekretariat für den öffentlichen Dienst (SFP), das damals von Humberto Peralta geleitet wurde, eine Stellungnahme ab, in der es die Einstellung von Montserrat Alliana und anderen Beamten ohne Ausschreibung befürwortete.

Die Entscheidung des SFP machte im Fall von Alliana eine besondere Ausnahme, denn im Gegensatz zu den anderen sieben Beamten, die wegen ihrer niedrigen Gehälter (Gefängniswärter, Hilfskräfte und andere) vom Auswahlverfahren ausgenommen wurden, wurde die junge Frau, die bereits eingestellt worden war und ein Gehalt von 3.600.000 Guaranies erhielt, für einen Zeitraum von 90 Tagen vom Auswahlverfahren ausgenommen, um ihr zu helfen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die junge Frau zu diesem Zeitpunkt über keine nennenswerte Berufserfahrung verfügte und lediglich Tourismus- und Hotelmanagement an einer Privatuniversität studierte.

Mit Gehaltserhöhungen “verwöhnt”

In weniger als einem Jahr erhielt Montserrat Alliana Encina ihre erste Gehaltserhöhung: von 3.600.000 im März 2018 auf 5.148.000 Guaranies im Januar 2019, und im Oktober desselben Jahres erhielt sie bereits 5.940.000 Guaranies, so die offiziellen Angaben des damaligen Finanzministeriums.

Im Juli 2021 wurde die junge Frau im Justizministerium im Rang einer “Beraterin” ernannt, obwohl sie keinen Universitätsabschluss hatte, und ihr Gehalt stieg auf 6.100.000 Guaranies.

Dort blieb sie bis September letzten Jahres, als sie ohne Auswahlverfahren und damals noch ohne Universitätsabschluss zur “Beraterin” in der Abgeordnetenkammer ernannt wurde und ein Monatsgehalt von 18.274.300 Guaranies erhielt.

Waren Weldon Black und Monserrat Alliana schon ein Paar, als Pedro Alliana ihn für den Posten vorschlug und Horacio Cartes dies abnickte?

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Worüber keiner sprechen will

  1. Jä, wissens von der hiesig Vollprofi-Prästeinzeitjustiz denn noch nicht, ob Stellenvergebung ohne Ausschreibung und ohne Qualifikation eine strafbare Handlung ist oder ned? Da müsste es doch selbst in einem Land im puncto Schmuggel, Korruption, Geldwäsche, Drogen- und Waffenschieberei weltweit auf Platz 4 klare Richtlinien geben. Zugegeben, ich weiß es auch nicht. Ist auch nicht mein Job. Vielleicht sollte ich zusammen mit hiesig Vollprofi-Prästeinzeitjustiz hiesig fast täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abschließen, damit wir dat dann wissen. Abe meiner Erfahrung nach, Moment, aha, jupp, dat stimmt schon, ein Streichhözl richtig herum halten zu können sollte als Beraterin im Justizministerium durchaus Leistungsausweis genug sein. Abe eben, ig schreibe ja besser nix, die können hierzulande ja alles durch Papá 14 Tage übe die Schultern gucken besser als die ollen Europäer, die nach sechs bis sieben Jahren Studium an der Uni deinen Wagen unten blitze-blank waschen, so dass unter dem Auto kein tropfen Fett und Schmierung mehr zu sehen ist.

    20
    12
  2. Ich bin doch etwas verwundert, wie hartnäckig ABC Color hinter der Alliana-Tochter her ist. Normalerweise ist so ein Thema nach einer Woche durch. Wenn die doch genauso nachbohren würden bei den etlichen Korruptions- und Justizskandalen in diesem Lande!

    19
    10

Kommentar hinzufügen