Yuval Noah Harari: „Die große Gefahr sind die Menschen, nicht das Virus.“

Herr Yuval Noah Harari, in Ihrem Buch „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ schreiben Sie, die Menschheit sei nie zuvor stärker gewesen als jetzt. Sind Sie angesichts der Coronakrise immer noch so zuversichtlich?

Wir haben zwar ein System aufgebaut, das die Möglichkeiten von Epidemien ignoriert. Wir haben sie beim Bau unserer Welt nicht berücksichtigt, weil wir glaubten, dass das Gesundheitssystem in der Lage sein werde, der Ausbreitung der Epidemie einen Riegel vorzuschieben. Wir sind mächtig und stark – aber eben nicht dermaßen mächtig und stark. Unsere komplexe Gesellschaft ist viel zerbrechlicher als diejenige im Mittelalter.

Aber wir sind besser ausgerüstet als je zuvor in der Geschichte der Menschheit, um Antworten auf diese Art von Epidemie zu finden. Wenn man sich mitten in der Krise befindet, sieht es natürlich nicht danach aus. Doch wir haben alles, was wir benötigen, um sie zu überwinden.

Was macht Sie da so sicher?

Während früheren Epidemien war die Unwissenheit das Schlimmste, zum Beispiel während der Pest im Mittelalter. Niemand wusste damals, weshalb die Menschen starben, wie sich die Krankheit ausbreitete und was man dagegen unternehmen könnte. Heute ist das anders. Es dauerte bloß zwei Wochen, bis das Virus und dessen genetische Sequenz identifiziert waren, das die Epidemie verursacht, und eine verlässliche Testmethode zu entwickeln, um die Krankheit zu identifizieren.

Diese Kenntnis vermag freilich noch nicht wirklich zu beruhigen …

Weil wir im Laufe unseres Lebens noch nie so etwas erlebt haben. Sogar meine Großmutter, die jetzt 98 Jahre alt ist, hat eine derartige Krise nie durchgemacht. Sie wurde kurz nach der Spanischen Grippe von 1918 geboren.

Sehen Sie eine neue Ära der Selbstversorgung – und ein Ende der Globalisierung?

Das wäre eine große Katastrophe. Denn viele Länder sind heute nicht in der Lage, sich selber zu ernähren. Wenn man den internationalen Handel unterbindet, würde das zu einer Massen-Hungersnot und zu Unruhen auf den Straßen führen. Wer glaubt, dass nach dem Ende der Epidemie jedes Land zum Selbstversorger werden muss, zieht die falschen Schlüsse.

Weshalb genau?

Erstens wird das keinen Schutz vor künftigen Epidemien bieten. Epidemien breiteten sich schon im Mittelalter aus, als es weder Flugzeuge noch Kreuzfahrtschiffe gab, sondern bloß Pferde oder Esel, um sich fortzubewegen. Man muss bis ins Steinzeitalter zurückgehen, um eine Gesellschaft zu finden, die vor Epidemien vollkommen geschützt war, weil sie isoliert war.

Und zweitens?

Zweitens ist nicht Isolation, sondern Information das Gegenmittel zur Epidemie. Wir brauchen verlässliche und gute Informationen, die sowohl auf der Länderebene als auch auf der Ebene der Individuen geteilt werden. So können Länder, die mit der Epidemie bereits Erfahrung gesammelt haben, andere Länder über die Symptome und effektive Gegenmaßnahmen informieren. Natürlich müssen wir die Grenzen im Epidemiefall schließen, aber das sollte nur auf der Basis einer internationalen Kooperation erfolgen.

Was bedeutet die Kooperation genau?

Dass man die Informationen austauscht. Denn die Probleme europäischer Regierungen sind dieselben, mit denen China, Südkorea oder Taiwan konfrontiert sind. Deshalb kann Europa von diesen Ländern lernen.
Obwohl die politischen und wirtschaftlichen Systeme sehr verschieden sind? Man muss ja nicht alles 1:1 kopieren. Ein demokratisches Land wie Taiwan ist gegen die Epidemie sehr effizient, aber anders vorgegangen als China. Es braucht deshalb eine globale Kooperation.

Wird es nach „Corona“ eine neue Weltordnung geben?

Das halte ich für sehr wahrscheinlich.

In welche Richtung könnte sich diese entwickeln?

Es kann zu mehr Isolationismus mit weniger gegenseitigem Vertrauen führen – eine Entwicklung, die wir bereits in den vergangenen Jahren beobachtet haben. Der Trend könnte aber auch in die gegenteilige Richtung gehen, falls die Länder realisieren, wie stark wir alle voneinander abhängig und dass sie denselben Gefahren ausgesetzt sind. Ich hoffe deshalb, dass diese Krise zu einer stärkeren globalen Solidarität führen wird.

Diese Krise ist weltweit ein Stresstest für alle Ideologien. Wie schneiden diese im Vergleich ab?

Ich kann den einzelnen Ländern keine Noten geben, dazu fehlen die Daten. Aber eines kann ich sagen: Die internationale Kooperation ist schlecht. Es wurde kein globaler Plan entwickelt. Die USA, die in den vergangenen Jahrzehnten die Rolle eines globalen Leaders innehatten, haben sich im Jahr 2016 zurückgezogen. Das ist schlimm, weil wir eine globale Führung brauchen.

Auch die EU verfolgt keine gemeinsame Strategie.

Das ist ebenfalls beunruhigend. Denn gerade jetzt hätte die Europäische Union ihren Nutzen unter Beweis stellen sollen, und die einzelnen Staaten hätten einander beistehen müssen. China hat die Krise gemeistert, weil es eine ganze Region abriegeln konnte …

… Sie sprechen von Hubei.

Andere Regionen unterstützten die Provinz Hubei und deren Hauptstadt Wuhan mit ökonomischer Hilfe, medizinischen Geräten oder Nahrungsmitteln. In Europa bestünde die Chance, dasselbe zu tun. Falls sich die einzelnen Staaten nicht gegenseitig helfen, verschlimmern sie nicht nur die gegenwärtige Krise.

Es wäre auch ein schrecklicher Rückschlag, vielleicht sogar ein tödlicher für das Projekt der europäischen Einheit. Falls in einer derartigen Krise jedes EU-Land nur für sich selber sorgt, werden die Staaten, wenn die Krise einmal vorbei ist, ihre Konsequenzen ziehen, weil sie realisieren, dass es nicht funktioniert.

Grundfreiheiten werden eingeschränkt. In Israel oder Taiwan werden zum Beispiel Handydaten eingesetzt, um Bewegungsdaten zu erhalten, auch in anderen Ländern wird das Digital Tracking diskutiert. Werden Überwachungstechnologien künftig hemmungsloser eingesetzt als bisher?

Es ist eine große Gefahr, dass das, was jetzt als Notmaßnahme beschlossen wird, auch nach der Überwindung der Krise praktiziert wird. Dass Regierungen und Unternehmen neue Technologien benutzen, um Bürger oder Konsumenten zu überwachen und zu manipulieren, ist zwar nicht neu.

Wenn wir aber nicht auf der Hut sind, könnte diese Krise eine wichtige Wende in der Geschichte der Überwachung bedeuten. Die Leute haben sich dann ja bereits daran gewöhnt, dass sie überwacht werden und dass es für ihre Gesundheit von Vorteil ist, und werden es deshalb eher akzeptieren. Was wir vor zehn Jahren noch für Science-Fiction hielten, sind heute bereits News von gestern.

Ist das das Ende des Liberalismus?

Ich hoffe nicht. Wer glaubt, dass Diktaturen besser mit dieser Art von Krisen umgehen können als Demokratien, liegt falsch. Das Gegenteil ist der Fall. Eine gut informierte Bevölkerung, die versteht, was getan werden muss und die mit den Behörden freiwillig kooperiert, ermöglicht eine viel effizientere Abwehr als eine schlecht informierte Bevölkerung, die von der Polizei überwacht werden muss. Man kann ja nicht in jede Wohnung einen Polizisten abkommandieren, der kontrolliert, ob man die Hände gut genug wäscht.

Bietet diese einschneidende Krise denn auch Chancen?

Eine große Chance sehe ich darin, dass die globale Kooperation intensiviert wird, weil man begreift, dass bei künftigen Krisen ebenfalls eine globale Kooperation nötig sein wird. Zudem experimentieren die Menschen jetzt auf der Mikroebene mit neuen Technologien, und nicht alle sind schlecht.

Geben Sie uns ein Beispiel.

Meine Universität, die Hebräische Universität in Jerusalem, ist wegen der Ansteckungsgefahr dazu übergegangen, die Kurse online zu stellen. Ich hoffe natürlich, dass wir eines Tages wieder zu den intimeren Vorlesungen im Hörsaal zurückfinden werden. Aber es ist ein riesiges Experiment, das wir sonst nicht gewagt hätten, und wir können daraus viel lernen für die Zeit nach der Krise. Denn Krisen beschleunigen historische Prozesse. Ganze Länder sind ja jetzt ein riesiges soziales Versuchslabor.

Welche Prozesse werden in diesen Versuchslaboren noch beschleunigt?

In vielen Fällen ersetzen Roboter Menschen, und sie werden nicht verschwinden, wenn die Krise einmal vorbei ist. Denn Roboter haben den Vorteil, dass sie nicht infiziert werden können. Die aktuelle Krise verstärkt jetzt einen Trend, der vor einigen Jahren bereits eingesetzt hat. In normalen Zeiten hätte das vielleicht zehn Jahre gedauert, jetzt aber setzt sich das viel schneller durch. Wir werden in einer anderen Welt leben, wenn die Krise vorbei ist.

Herr Harari, vielen Dank für das Interview.

Wochenblatt / Presseportal / 5días

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

27 Kommentare zu “Yuval Noah Harari: „Die große Gefahr sind die Menschen, nicht das Virus.“

  1. @Extreme Hitzequelle
    Urknall beiseite. Sagen wir mal Gott schuf die Elemente aehnlich wie das was im inneren der Sonne vor sich geht. Dort vollzieht sich Kernfusion und Kernspaltung aber die Protonen kommen als Gigatsunamis an die Oberflaeche wo es Blitze gibt wenn das negative Ende der Elektronenautobahn mit dem positiven Ende zusammenprallt.
    Die Sonne koennte uns einen Einblick geben wie die Elemente mal vor der Schaffung der Erde und der Zeit entstanden sind.
    What Will Happen to Earth When the Sun Dies?| Space Science Documentary https://www.youtube.com/watch?v=bUwA610rnZg

  2. @Extreme Hitzequelle
    Gott schuf die Mathematik nicht direkt aber die Natur die die Mathematik als Sprache fuer den Menschen verstaendlich macht. Gibts in der Mathematik den rechten Winkel, das Quadrat oder 90 Grad, so gibts das in der Natur auch.
    Hier der Beweis:
    „Hesekiel 43,16 Und der Gottesherd ist 12 Ellen lang und 12 Ellen breit; seine vier Seiten bilden ein Quadrat.
    Hesekiel 45,2 Davon soll ein Quadrat von 500 [Ruten] für das Heiligtum verwendet werden, und dazu 50 Ellen freien Raum ringsum.“
    Sie Idiot, „Quadrat“ steht da in der Bibel.
    https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/wunder/mathematische-ueberraschungen.html
    „Das groesste Problem ist jedoch die Herkunft des genetischen Codes und des Mechanismus seiner Uebersetzung“ – Jacques Monod, Mikrobiologe und Nobelpreistraeger.
    Nun der genetische Code ist direkt von Gott dem Menschen gegeben, eventuell ist es der „Hauch den er Adam in die Nase blies“. Jesus muss aus der Rippe von Gottvater geschaffen sein, der Jesus genauso schuf wie er Eva von Adam schuf. Genau die Rippe hat die beste Kopie der DNA. Da der Heilige Geist auch Gott ist so muss er von der DNA des Jesus stammen (oder sowas aehnliches) – all das vor Anbeginn der Zeitexistenz.
    „Wenn man sich einmal die Mathematik in der Schöpfung ansieht, dann erkennt man, das Ganze ist eine Untersuchung ohne Ende. Alles ist bis auf das Feinste konstruiert, es ist nichts zufällig. Es gibt nichts, das irgendwie mal gerade so geworden ist, vielmehr ist alles mathematisch präzise geplant. Dass die Sonnenblume so konstruiert ist, damit der Korb voll ausgefüllt ist, ist nicht irgendwie zufällig im Rahmen einer Evolution entstanden. Sondern hier sind die Fibonacci-Zahlen und der Versetzungswinkel von 137,5° genetisch exakt festgelegt. So gesehen benötigt ein Atheist bei all den Wundern in der Schöpfung einen deutlich größeren Glauben an das Prinzip Zufall, als jemand der an intelligente Planung glaubt.
    In der Schöpfung finden wir sehr viele Blüten, beispielsweise die Akeleiblüte, die Glockenblume und die Heckenrose. Diese Blüten sind alle nach dem Muster des regelmäßigen Fünfecks konstruiert. So gibt es dutzende Blüten an einem Strauch und jede einzelne Blüte ist nach diesem Fünfeck gemacht. Das heißt also, in allen Blüten kommt der Goldene Schnitt vor mit dieser einmaligen Zahl Φ und zwar sehr exakt. Die Pflanzen machen nie einen Fehler, sondern immer ganz präzise Fünfecke. Woher weiß das aber die Pflanze? Wo hat sie etwas gelernt von Geometrie, wie man Fünfecke macht oder woher weiß die Pflanze die Zahl des Goldenen Schnittes? All diese Information ist im Erbgut, also in den DNA-Molekülen gespeichert. Hier hat der Schöpfer den Bauplan für eine Akeleiblüte hineingelegt, in diesem mikroskopisch kleinen Material liegt in der höchsten uns bekannten Speicherdichte die ganze Geometrie der Blüte drin. Aber nicht einmal die klügsten Wissenschaftler haben verstanden, wie Gott es da hineinprogrammiert hat.
    Es ist auffällig, dass die Goldene Spirale in der Schöpfung sehr häufig vorkommt. So hat das schneckenförmige Kalkgehäuse des Nautilus annähernd die Steigung der Goldenen Spirale. Hinzu kommt noch, dass diese Spirale räumlich ist. Jeder Schnitt durch das Kalkgehäuse ergibt immer wieder eine Goldene Spirale. Egal ob nun im Großen oder im Kleinen, überall findet sich diese Goldene Spirale wieder: Beispielsweise bei Schnecken, bei Farnen, beim menschlichen Ohr, in Hurrikans und sogar in Galaxien. Wir sehen also, der Schöpfer konstruiert nach dem Prinzip der Goldenen Spirale.
    Die Verteilung der Kerne im Korb der Sonnenblume ist nicht etwa zufällig, sondern mathematisch exakt versetzt um je 137,5°. Wie oben gelesen, ist dies genau die Gradzahl des Goldenen Winkels, der auch wieder auf die schöne Zahl des Goldenen Schnittes (1,618033…) zurückgeht.
    Dass dieser Winkel von 137,5° wirklich der beste Versetzungswinkel für die Anzahl der im Korb befindlichen Sonnenblumenkerne ist, sieht man, wenn der Winkel auch nur um 1° abweicht. Dieses eine Grad ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar, aber es ist eine Katastrophe für eine Sonnenblume. So ist in absolut jedem Sonnenblumenkern der Goldene Schnitt einprogrammiert und die Sonnenblumen geben diese Zahl von Generation zu Generation weiter. Dazu kommt noch, dass der Winkel von 137,5° auch während des Wachstums des Sonnenblumenkorbes stets derselbe bleibt.
    Jeder einzelne Kern im Sonnenblumenkorb gehört auch zu einer linksdrehenden und zu einer rechtsdrehenden Spirale. Das Besondere hieran ist jetzt, dass die Anzahl der Spiralen ausschließlich Fibonacci-Zahlen sind. Die Anzahl der links- und rechtsdrehenden Spiralen sind immer benachbarte Fibonacci-Zahlen. Bei Sonnenblumen findet man normalerweise die Kombination 21/34 oder 34/55 oder 55/89, bei besonders großen Sonnenblumen auch mal 89/144 oder 144/233.
    Es ist aber nie eine andere Anzahl von Spiralen. Hier stellt sich doch die Frage, woher die Sonnenblumen die Fibonacci-Zahlen so genau kennen?
    Dieses Prinzip gilt aber nicht nur für Sonnenblumen, sondern beispielsweise auch bei Gänseblümchen, bei Tannenzapfen, bei Pinienzapfen, beim Kohl und bei der Ananas. Überall finden wir links- und rechtsdrehende Spiralen, die genau dem Zahlenwert zweier benachbarter Fibonacci-Zahlen entsprechen – es gibt absolut keine Ausnahmen. Auch die Anzahl der Blattspiralen bei Palmen sind immer Fibonacci-Zahlen.“
    Sie, @ eHitze, sind ja geradezu dumm.
    Die Arche Noah hatte eine Proportion von 1:6 welches die ideale Proportion bis heute fuer den Schiffsbau ist.

  3. @Extreme Hitzewelle
    Die Erde IST der Mittelpunkt. Denn der Mensch ist die Kroenung der Schoepfung.
    Die Sonne und all das Heer der Sterne (die Bibel nennt die Gestirne „Heer“) sind da IN FUNKTION und FUER die Erde. Nicht andersrum. Die Sonne dient der Erde und all das weite All auch.
    Die Erde ist etwa vor 6000 Jahren geschaffen worden. Die chemischen Elemente wie Caesium, etc nach deren halber Lebenszeit man die Millionen Jahre errechnen will, was ja auch stimmen koennte, die allerdings entstanden als es noch keine Zeit gab. Die Instrumente messen also ins Infinitum hinein und geben halt Millionen Jahre wieder, denn ohne Zeit laesst sich auch kein Alter bestimmen. Zudem ist es ja heute hinreichend bekannt dass die Karbonmethode fehlerhaft ist.
    Jesus ist der Erschaffer der Mathematik denn Mathe ist nichts anderes als die Naturgesetze in die fuer den Menschen bekannte Sprache zu uebersetzen so dass er sie versteht. Mathematik ist eine Sprache, in die der Mensch die Naturgesetze hineinpfercht um sie ihm verstaendlich zu machen.
    Jesus ist der Erfinder der Mathematik und der Naturgesetze.
    In der Bibel kannst du nachlesen dass die Erde sich nach der Sintflut in Kontinente gespalten hat. Das bringt uns sehr wohl weiter. Desweiteren hat und Jesus den Verstand gegeben um die Natur zu studieren und durch diese eben Gott zu finden und zu erkennen. Die Mathematik fuehrt und zu Gott und die Naturgesetze auch.
    Nein, es gibt keine Aliens. Alle anderen Sterne sind unbewohnt. Die Bibel nennt auch die Sterne „Lichter“, was sie ja auch sind. Die Erde leuchtet nicht weil es kein Stern ist sondern eine einzigartige Sonderheit ist im weiten All. Das All ist nicht weit so schnell es keine Zeit gibt. Streiche die Zeit aus der Gleichung und schon ist die Distanz von Erde zum entferntesten Stern gleich Null denn Distanz = Geschwindigkeit mal Zeit. Distanz = Ad infinitum Geschwindigkeit mal 0 Zeit = 0 (Null). Die Distanz von Erde zu Sonne ist nicht mal ein Millimeter wenn es keine Zeit gibt.
    Jetzt die Frage: warum 1 x 0 = Null ist.
    Wie man an der Sonne sieht ist diese ein riesiger Stromgenerator, sozusagen ein simpler Magnetmotor (elektrischer Motor). In der Welt gibts nur eine Sache in wirklichkeit: Energie. Eventuell auch Materie. Aber diese kosmischen Fragestellungen zu so spaeter Stunde noch zu loesen fuer die ganze Menschheit, dazu ist es mir heute zu spaet (ich will noch eine Serie des „Unabomber“ schauen).
    Gruess Gott, denn er existiert!

    1. Nein! Die Natur kennt den Rechten Winkel (90°) nicht. Somit hat Gott die Mathematik nicht erschaffen, sonst gäbe es auch quadratische Äpfel oder ein paragauyscher Maurer könnte Rechte Winkel beim Hausbau berücksichtigen.
      Andererseits haben Sie auch recht: Die Erde und somit steht im Mittelpunkt. Aber auch nur dann, und nur genau dann, wenn man den Mittelpunkt der Erde als Mittelpunkt von allem setzt. Jedenfalls ist der Mittelpunkt der Erde nicht der Mittelpunkt unserer Spiralgalaxie genannt Milchstraße. Und da gäbe es noch ein zwei andere Galaxien.
      Dass der Mensch die Krönung der Schöpfung sei kann natürlich nur von einem Menschen kommen. Ein Käfer würde sagen, dass die Käfer die Krönung der Schöpfung sei.
      Dass es früher keine Zeit gab stimmt nicht. Denn beim Urknall gab es nur die leichten Elemente Wasserstoff und Helium. Durch Kernspaltung können schwerere Elemente entstehen, jedoch nur bis zum Element Blei. Alle schwereren Elemente entstanden durch Kernfusion.
      Dass die Erde vor 6000 Jahren erschaffen wurde ist schlicht weg absolute Negation und Blindheit der modernen Wissenschaft. Wenn die Erde erst 6000 Jahre alt wäre gäbe es weder Fossilien noch hätte der Meteoreinschlag, der die Dinos ausgerottete hat, vor ca 65 Mio. Jahren bei Yukatan statt gefunden haben können.
      So, und hier breche ich ab. Ich denke Hopfen und Malz verloren. Reine Zeitverschwendung.
      Zum Trost: Wenn mich einer bekehren will zum Christentum ist es für ihn auch nur Zeitverschwendung.
      So gesehen könnten wir noch Stunden-, Tage-, Jahrelang weiter schreiben und würden uns nie einigen können. Religion und MINT sind wie Wasser und Öl.

    2. Hailandsack, da wurde Ihr Kommentar ja doch noch interessant. Da will ich doch gleich mal an Ihrem Verständnis der Mathematik teilhaben!
      Zitat: „Die Distanz von Erde zu Sonne ist nicht mal ein Millimeter wenn es keine Zeit gibt.“ Ja. Das nennt sich Lemma und beweist nichts anderes als dass es die Zeit gibt. Ok, kann man auch einfach haben und auf die Uhr schauen. Etwas schwieriger wird es wenn man beobachtet, dass sich die Sonne nicht einmal einen Millimeter von der Erde entfernt ist.
      Zitat: „Jetzt die Frage: warum 1 x 0 = Null ist.“ Nun, Sie haben Ihre Frage oben nicht beantwortet. Ich warte mal gespannt auf die Ihre Antwort auf Ihre Frage warum 1 x 0 = Null ist.
      Zitat: „Wie man an der Sonne sieht ist diese ein riesiger Stromgenerator, sozusagen ein simpler Magnetmotor (elektrischer Motor)“. Sorry, mit Magnetnichtsnutz hat die Sonne überhaupt nichts zu tun.
      Wissen Sie was, Sie haben Ihr eigenes Verständnis der Mathematik. Ich schlage Ihnen vor sich für ein Studium an der Fakultät für Mathematik und Informatik einzuschreiben. Wer weiß, vielleicht können Sie wie einst Leonard Euler Ihren Professoren noch etwas beibringen.

  4. Mit Ihrem Gebabbele shcon gar nicht. Matthäus und Lukas waren, wie alle anderen Schreiberlinge der „heiligen“ Schrift, geltungsbedürftige Hansel.
    Wie kan ich wissen das dass glaubwürdig ist?
    Ich habe nichts gesagt genau so entstand auch was Gott offenbaren wollte.
    denn es soll euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. (Lukas 12.11-12) (Apostelgeschichte 4.8) 20 Denn ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

  5. Also, in der Überschrift hat der Typ vollkommen Recht. Der Mensch ist die Gefahr, für die Erde und deren Spezies. Ohne Mensch, gäbe es den Virus nicht und er könnte sich auch nicht verbreiten. Aber nun leben Menschen und Tiere auf diesem Planeten, kann man nicht mehr ändern, einige werden “ hingerafft“ , wie bei jeder Pest, andere überleben und werden die Spezies auf der Erde am Leben erhalten. Denn so “ grausam“, das alle sterben, kann der Teufel nicht sein und schon gar kein “ Gott“ der die Menschen erschaffen haben soll. Also wie Franz Josef immer sagt, bleibt locker.Wascht Eure Hände bei jeder Berührung, wenn Ihr Wasser habt, entspannt Euch und wartet was oder ob etwas passiert. Denn es ist egal, welche Vorsichtsmaßnahmen man trifft, wenn es zuschlägt ist es nicht aufzuhalten.

  6. Graf Kuno von Poppo und Baron vom Ei: gerade überflogen. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass Einstein sich auf Intelligenzbestien wie Sie einlassen würden, jemand, der erst kürzlich noch behauptete, Gott hätte die Welt vor rund fünftausend Jahren geschaffen.
    Was kommt jetzt für ein Schmarren als Entschuldigung für diesen Blödsinn? Wird jetzt Matthäus zitiert oder doch eher Lukas?

  7. @Joss und Graf Kuno von Poppo und Baron vom Ei: die langatmigen Kommentare lese ich nicht. Ab und zu überfliege ich sie.
    Fest seht: dass nicht nur Joss sondern auch Kuno dringendst Hilfe benötigt. Leider ist Gabriele Armoth schon auf der 9Lichtjahre dauernden Reise unterwegs. Schade. Schwachsinn wird nicht durch ständiges Wiederholen zu „Gut“sinn.

  8. @Extreme Hitzewelle
    Es gibt keine Differenz und keinen Ausschluss zwischen Naturwissenschaft und Bibel bzw. Christentum.
    Denn Jesus selber schuf ja die Naturwissenschaften, d.i. Naturgesetze. Beides ist dieselbe Muenze nur von der anderen Seite.
    Deswegen loest die Bibel auch nicht die Kontroverse zwischen Natur-, und Oekofreaks und moderner Technik (Computer & Co.) denn beides ist Christlich und nach dem Willen Gottes.
    Christentum und Naturgesetze sind innig verbunden wie das rechte und das linke Auge des Menschen.
    Das freut mich dass sie erkannt haben dass die Sonne nicht fuer immer brennen kann. Sie kann vermutlich noch ein paar Tausend Jahre brennen – dann erlischt sie.
    What Will Happen to Earth When the Sun Dies?| Space Science Documentary https://www.youtube.com/watch?v=bUwA610rnZg

    1. Religion und Naturwissenschaften sind kein Widerspruch. Die Naturwissenschaften sind aus den Geisteswissenschaften entstanden, denke ich, die es schon viel früher gab.
      Die Geisteswissenschaften gibt es heute noch. Aber die Naturwissenschaften haben extrem Fortschritte gemacht – auch Geisteswissenschaften – außer die Religionen. Religion, eine Geisteswissenschaft blieb mMn irgendwann stehen. Nun gut, ich frage mich sowieso, warum Religion eine Geisteswissenschaft im Sinne von Wissenschaft sein soll: Da gibt es nichts zu wissenschafteln. Da wird interpretiert aus dieser Bibel und die ganz fanatischen bekriegen sich.
      Also: Woher sollten die alten Sterndeuter eine Supernova vorhersehen haben können? Die Kirche behauptete noch lange Zeit, dass die Erde im Mittelpunkt von allem stehe.
      Religion hatte seine Daseinsberechtigung. Ohne sie gäbe es die moderne Naturwissenschaft(en) nicht. Nicht zu vergessen die Mathematik. Ohne die Mathematik wären auch Albert Einsteins Theorien nur philosophische Geisteswissenschaften. Mathematik ist nun mal viel genauer als Messen (mit dem Metermaß) oder was Gott oder Jesus gesagt haben soll.
      Kurz: Religion bringt die Menschheit heute nicht mehr weiter. Religion konnten Scharlatane und Seher sich ausdenken, Technik muss der Mensch zuerst lernen. Mit nur der Bibel gäbe es kein Internet noch GPS.
      Noch kürzer: Religion ist veraltet. Naturwissenschaften sind Zeitgemäß.
      Ok, alles nur meine Meinung. Ich will Ihnen und anderen Ihren Glauben lassen. Leider werden wir zwei das nicht mehr erleben, wer von uns recht hatte. Aber ich bin überzeugt, dass in wenigen Jahrhunderten vieles klären wird. Wenn wir erst einmal die unglaublichen Dimensionen des Weltalls erforscht haben.
      Wir sitzen heute auf unserer kleinen Erdkugel. Da draußen wartet noch vieles entdeckt zu werden. Dass wir dabei Gott antreffen werden, glaube ich nicht. Aber wer weiß.

  9. @Nobody et @Caligula
    Ah, die alte Illuminaten und Weisen von Zion These.
    Na dann Prost! betreffs des alten Waelzers.
    Natuerlich gibts immer Graue Emminenzen die die Weltregierung anstreben. Und ja, die erste Gruppe Kommunisten waren zumeist Jude die aber abgesetzt wurden vom Juden Stalin (Trotzkisten vs Stalinisten). Aehnlich wie SA Roehms versus SS Hitlers – SA und Trotzkisten wollten ein eher Volksnahes jeweiliges System wo die Stalinisten und Hitleristen eher sowas vorschwebte wie es dann wurde.
    Sie legen sich da an mit Satan und seinen Dienern wo sie bedenken muessen dass sie verrueckt werden wenn sie sich mit Beelzebub anlegen. Satan wurde als das kluegste der Geschoepfe geschaffen.
    1. Mose 3,1 „Aber die Schlange war listiger (hebr. arum: etwas entbloessen bis zu den kleinsten Teilen; klug, durchschauend, schlau) als alle Tiere des Feldes, die Gott der Herr gemacht hatte; und sie sprach zu der Frau: Sollte Gott wirklich gesagt haben, daß ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?“.
    Offensichtlich brauch auch Satan ein Medium durch das er agieren kann. Adam und Eva konnte er erst nachher gebrauchen als die schon gefallen waren. Am Anfang musste er sich mit der Schlange begnuegen. Die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes. Die sind also auch klug, nur haben sie nicht den Geist Gottes.
    Man sollte sich nicht mit dem Teufel anlegen sondern das lieber Jesus ueberlassen – so mancher Mensch hat sich schon ueberschaetzt.
    Man sollte es lassen irgendwelchen Verschwoerungstheorien nachzulaufen denn diese alle beinhalten ein Koernchen Wahrheit gemischt mit viel Luege.
    Caligula zeigt seine Ignoranz wieder. Um das Wie und Was und Wann des 2. Wiederkommens Jesu zu begreifen muss man erst mal die Naturwissenschaft des Universums begreifen bevor man urteilt. Ich hab das nicht begriffen. Wissen sie was es heisst ex nihilum den Menschen zu schaffen? Der Schoepfer muss das ganze Wissen der Chemie und Mathematik, Biologie, Physik, etc kennen um schon nur das Universum zu schaffen und die Tiere und Menschen. Der letzte der noch das ganze Wissen der (damaligen) Meschheit wusste war Leonardo da Vinci (das war noch vor der Flugzeugerfindung). Bist du Zahnarzt oder Arzt muesstest du sofort glaeubig an Jesus werden – schau dir nur mal den Magentrakt an mit seinem pH 1 bis 3 oder wisse nur mal das der Zahnschmelz nur mit Fruechten als Speise nie Loecher bekommen wuerde weil diese alle ein pH von 7+ haben und also keine Bakterien wachsen lassen, etc. Der der nicht an JHWH und Jesus glaubt, der ist in der Tat wahnsinnig.
    Da du dich jetzt anscheinend auf die Distanz als Gottesgegenbeweis eingeschossen hast werde ich als Laie dir das versuchen zu erklaeren.
    d = st
    Distanz ist gleich Geschwindigkeit mal Zeit. Distanz = Geschwindigkeit x Zeit wo Geschwindigkeit = Distanz/Zeit ist. Eliminier die Zeit und so hast du keine Distanz.
    Also ich war ja in Mathe nie ne besondere Leuchte, trotzdem kann Pythagoras dir durch diese simple Gleichung sogar Gott beweisen.
    Was bedeutet denn dieses: 5. Mose 30,14 „Sondern das Wort ist sehr nahe bei dir, in deinem Mund und in deinem Herzen, so daß du es tun kannst.“
    Das Wort ist Jesus. Wie also kann Jesus im Mund sein und im Herzen?
    Die Antwort ist ja so einfach. Hast du keine Zeit mehr in der Gleichung, so hast du auch keine Distanz. AMD macht jetzt Prozessoren auf basis der 7 Nanometer, wo Intel noch auf 12 Nanometer ist. Warum? Nun die Daten laufen schneller zu den Transistoren wenn die naeher aneinander liegen weshalb z.Z. auch die Prozessoren von AMD schneller sind als die von Intel. Die Geschwindigkeit ist schneller wenn weniger Distanz da ist und die Distanz ist geringer je „schneller“ die Daten fliessen, d.i. je weniger Zeit verstreicht.
    Der Herrgott macht nur nen Strich durch den Faktor Zeit und eliminiert die Zeit nur und schon isser im Nu auf der Erde.
    Deswegen habe ich schon mehrmals ueber die Zeit geschrieben denn die Zeit war nicht immer da. Die Millionen Jahre des Darwin und Big Bang und alle Nachfolgertheorien die gibts nur weil die Messapparate in die „zeitlose“ Zeit hineinmessen – sie messen die Elemente VOR der Erschaffung der Welt wo diese nicht der Zeit untertan waren. Ab „Tag 1“ gab es die Zeit, vorher nicht.
    Hier die zeitlose Zeit: „Die Erde aber war wüst und leer,[Tohuwabohu. Hier faellt Satan vom Himmel nach seiner Rebellion] und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.“
    Jetzt faengt die Zeit an: „Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. 4 Und Gott sah, daß das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. 5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.“
    „Jehi or, wajehi or“ heisst der Satz in hebraeisch. Ab dann gibts die Zeit.
    Die Zeit wird nicht immer bestehen sondern ausgeknipst werden wie man einen Lichtschalter rumklappt. Ab dann gibts keine Distanz noch Geschwindigkeit WEIL ES EBEN KEINE ZEIT GIBT.
    Jetz habe ich als Laie noch den altbackenen Professor so fundamentale Sachen beigebracht – welche Schule, bzw. Uni war doch nur so dumm und hatte sie angestellt? Sie muessten wegen Verdummung noch rueckwirkend ihre Pension verlieren. Keine Zeit, so gibts auch keine Lichtjahre und keine Distanz.
    Ich glaube ich haette mich mit Einstein gut verstanden.

  10. Buddhisten und viele andere lehnen den christlichen Unsinn ab. Wie kommt das Ende?zitat ende…Das bedeutet nicht das sie es nicht gepredigt bekommen haben.
    Halsstarrig sind die blinden,welche die wahrheit nicht wissen wollen.Sie suchen nur argumente welche engegen sind und sie werden sie finden weil sie sie suchen.
    Also ist klüger erstmal zu analisieren:was suche ich eigentlich….die wahrheit oder argumente dagegen.So ist das suchen wichtiger als argumete welche meine je lauter desto wahrer und dan noch das wort fakt hinterher und schon ist das gewissen wieder schlaffen gegangen.
    Jesus nennt das sünde wieder den heilgen geist und ist die einzige sünde welche nicht vergeben wird und das ist offensichtlich den euch wird die erlösung gepredigt und euer gewissen(H G) ist abwesend.

  11. an joss
    alles geht so schnell heutzutage weil die NWO freimaurermafia international vernetzt ist . von comitee 300
    über bilderberg , trilateralcom, cfr, riia, goldmansachs , londoncity, federal reserve, deep state , UNO; EU;
    NATO ; eure lateinamerikanischen tradeverbindungen über islamische freimaurer bis hin nach china .
    und die künftige weltregierung wird diktatorisch nach chinesischem vorbild sein !

  12. Du kantest Mathäus aber nicht wahr?interesant wie menschen glauben,nur das wort gottes darf es nicht sein.
    Alles in der bibel geschrieben,könntest du alles wissen wie Jesus wiederkommen (aktueller den je)wird aber die wahrheit ist unerträglich nicht wahr.?
    Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken, 2. Timotheus 4.3

    1. Jesus versichert: „Dieses Evangelium vom Reich wird auf der ganzen Welt verkündet werden zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen” (Mt 24, 14; vgl. Mk 13, 10). Das Wort besagt nicht, dass das Ende sofort eintritt, wenn das Evangelium auf der ganzen Welt verkündet worden ist.
      So ein Segen: da können wir noch lange warten, denn die Hindus, Musels, Buddhisten und viele andere lehnen den christlichen Unsinn ab. Wie kommt das Ende? Verwandelt sich die Sonne in einen roten Riesen, der die Erde verschlingt? Das wir den Astronomen zufolge bestenfalls in einigen Milliarden Jahren der Fall sein.
      Joss: Sie brauchen dringendst Hilfe! Warum sind Sie so halsstarrig und lehne sie ab?

      1. So gesehen haben die Religionsfanatiker recht, dass die Erde eines Tages untergehen muss, weil die Sonne keine leichten zu schweren Elementen mehr kernfusionieren wird (das wird glaubs in etwa 2 Millionen Jahren soweit sein, glaubs weil die Sonne dann keine Wasserstoffatome mehr zu Heliumatome kernfusionieren kann. Naja, bin ja kein Phisiker, auf Wikip steht das ein wenig genauer für wen es interessiert).
        Nur glaube ich kaum, dass dieses Wissen schon Jesus noch frühere Druiden hatten.
        Also liebe Religionsfanatiker. Bereits heute kann man den Weltuntergang – der wohl unweigerlich eintreten wird – erklären. Und zwar mit Chemie und Physik und nicht über Religion.

  13. wir werden aber eine globale führung bekommen,alles von den propheten vorhergesagt und im moment werden wir gerade erzogen einem befehl bis ins hinterste fleckchen erde gehorsam zu sein
    Das es so schnelle gehen würde hätte ich nicht gedacht,die globalisierung machts möglich….ja es geht nichtmal anders(wegen der globalisierung) denn kein land kan sich abschotten und was anders beschliessen.
    Weitere befehle werden folgen und wenn wir erst unsere hausaufgaben gemacht haben werden,dan wird der antichrist sich zu erkennen geben.
    Danach kommt die weltwerung(zeichnet sich schon ab) und danach wird keiner kaufen und verkaufen ohne Cod.
    und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute Ungewitter sein, denn der Himmel ist rot und trübe. Ihr Heuchler! über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen; könnt ihr denn nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen? Matthäus 16.3
    Leute macht euch bereit,Jesus kommt bald.

    1. Jesus kommt bald? Mit dem UFo oder wie odr was? Mit der Luffthansa? Wo kommt er denn her? War nicht neulich zu lesen, dass ein sowjetischer Mathematiker berechnet hat, dass Gotte’s Thron 9 Lichtjahre von der Erde entfernt sei? Wie reist denn der „Heiland“? Durch ein Wurmloch? Sonst wird das ja nicht klappen, schließlich ist ein Lichtjahr viele viele Kilometer, wenn man bedankt, dass das Licht 300.000 Km in der Sekunde reist.
      Übrigens: Matthäus kannte Jesus nicht, er schrieb nur über ihn, beginnend 20 Jahre nach Jesus Tod. Mathäus war also nichts anderes als einer der vielen, vielen Giftzwerge, die sich damals etwas angeblich Tolles zurecht phantasierten. Joss: lesen Sie doch ein paar Artikel und Bücher über Astronomie, die selbst Menschen mit einem IQ von 80 und weniger verstehen können. Vielleicht geht Ihnen dann ein Lichtlein auf. Bei der von Ihnen an den Tag gelegte Borniertheit denke ich eher nicht.

      1. Caligula, Du bist aber wat Naiv, Er kommt mit einem Ford, denn damals stand schon in der Bibel“ Jesus fuhr in einem fort“, also mit dem ältesten Auto der Welt. Warum sollte er es nicht wieder benutzen wollen? Lass Dich doch nicht immer von den Laienpredigern hochziehen, die haben Ihren Glauben, an wen auch immer und dann gibt es uns, die nur an sich selbst glauben.2012 wurde schon der Weltuntergang von den Mayas voraus gesagt, deshalb gingen die Kalender auch nur bis 2012. 2000 “ Millennium“ sollte schon die Weltwirtschaft komplett zusammen brechen nichts ist passiert, außer in 1999 zusätzliche Arbeitsstunden in der Silvesternacht, wo eigentlich fast jeder am Feiern ist.

    1. Ja, das ist mir auch aufgefallen (Zitat: „Das ist schlimm, weil wir eine globale Führung brauchen.“).
      Ich rate mal, dass diese „Globale Führung“ gerne von USA oder Israel übernommen werden würde. Leider wären China und Russland und weitere nicht ganz einverstanden damit.
      Aber mir schon klar, was er damit meinte: In einem Betrieb braucht es auch Jefes. Sonst tanzen die Mäuse. Nur lässt sich das nicht so einfach auf die Welt übertragen. Und im Gesundheitsbereich wurde dafür ja die WHO geschaffen.
      Doch auch bei der WHO arbeiten Menschen, die – wie die Vogel- und Meerschweinchengrippe gezeigt hat – sich irren können.
      Spätestens seit man die Risikogruppe kennt hätte man besser Gelder in die Prävention und Behandlung der Risikogruppen gesteckt als die Weltwirtschaft abzuwürgen mMn.
      Ich bin keinesfalls dafür für die Risikogruppe NICHT alles Menschenmögliche zu tun. Aber wer gesund ist soll arbeiten gehen dürfen.

    2. Das Pendel einer Wanduhr schlägt so weit nach links wie nach rechts aus. So ist es auch in der Politik. Nach der französischen Revolution wo man den Adel die Köpfe abschlug gab es nach wenigen Jahren wieder einen Napoleon als Kaiser und dann Könige wie auch nach dem spanischen Bürgerkrieg wo Priester und Nonnen geschlachtet wurden wieder eine Monarchie. Der Wunschtraum einer NWO bestimmter Kreise wird wohl wieder zu mehr Nationalstaaten führen, die auch früher einen Welthandel organisieren konnten und nicht fast alle Schuhe und Hemden aus einem entfernten Land wie China beziehen muss sondern im eigenen Land produzieren und der Bevölkerung besser Beschäftigung anbieten kann als ein Job im Dienstleistungsgewerbe

  14. Waehrend der antoninischen Plage die 15 Jahre dauerte, lag die Wirtschaft des Reiches am Boden. Goldminen wurden verlassen und Landpreise fielen, welche sich nie mehr von der Plage erholten. 2000 Tote pro Tag in Rom und 25% der Befallenen starben. Die antoninische Plage war wohl ein Masernausbruch. Jeder der konnte floh auf sein Landgut und sass die Zeit ab (merklich: 15 Jahre). Der Kaiser floh aus Rom und kratzte weahrend der Reise ran und Celsus der Arzt wurde mehrfach als Reichsarzt nach Rom zurueckbeordert – nur schuetzte er vor von seinem Gott Aeskulaepius ins Ohr gefluestert bekommen zu haben, dass „er nicht nach Rom gehen duerfe“. Meist waren es die Aerzte und Leichenbestatter die am ersten verstarben und so erliess der Kaiser Augustus 150 Jahre vorher einen Erlass dass man die Staatsschatulle in angriff nehmen konnte, um wenigstens die Leichen von der Strasse und aus den Haeusern zu holen und die auf Staatskosten zu begraben.
    Scharlatane und Heiler traten damals auch massenweise auf wie Alexander mit seinem Kult des Glykon (ein Schlangengott) der empfahl ein Gebet ueber die Haustuer zu meisseln – so waere man geschuetzt; nur leider waren diese oft die ersten die an der Plage verstarben. Die Grenzen konnten nicht verteidigt werden und so drangen immer mehr Barbaren ins Reich so dass das Roemische Reich im 200 nach Christus einmal fast erlosch. 540 A.D. kam dann die justinianische Plage.
    Surviving a Pandemic in Ancient Rome – The Antonine Plague DOCUMENTARY https://www.youtube.com/watch?v=x_q6-uLc01M&t=65s
    Einige Kommentatoren schreiben im U-Schlauch dazu dieses:
    “ 4 Antworten ansehen
    Mrkabrat
    vor 7 Stunden
    -Step 1: Pray to Hermes for protection
    -Step 2: Drink wine all day and somehow survive
    -Step 3: Blame the christians
    -Step 4: Celebrate some games where the responsible christians are eaten by lions
    -Step 5: Profit
    Weniger anzeigen

    4 Antworten ausblenden
    Di Dinx
    vor 6 Stunden
    This sounds like Boris Johnson’s plan for the UK!
    Antworten

    Caiã Wlodarski
    vor 1 Stunde
    That’s basically the same in medieval times, just substitute „Hermes“ with „Jesus“ „wine“ with „ale“ „christians“ with „jews“ and „eaten by lions“ with „burned in the stake“
    Amazing how some things never change.
    Weniger anzeigen „.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.