Zahl der Straftäter in 5 Jahren fast verdoppelt

In den letzten fünf Jahren gab es einen besorgniserregenden Anstieg der Straftäter, die in verschiedenen Gefängnissen im Land untergebracht sind. Tacumbú ist mittlerweile mit seinen 4.006 Insassen vollkommen überfüllt, insgesamt sitzen 13.000 Häftlinge in 16 Haftanstalten ein. Das zeigt ein Bericht auf, der vom Justizministerium und der Behörde zur Verhütung von Folter am 1. März veröffentlicht wurde.

2012 wurden nur 7.916 Gefangenen in ganz Paraguay aufgezeichnet, in den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl fast verdoppelt. 80% der männlichen Straftäter sitzen nur in Untersuchungshaft, sie haben noch kein Gerichtsurteil gefällt bekommen, bei den weiblichen Gefangenen beträgt der Anteil ohne Strafprozess 72%. 31% aller Sträflinge sitzen in Tacumbú ein, der größten Haftanstalt in Paraguay.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass es keine Lösung sei, mehr Gefängnisse zu bauen sondern vor allem die Gerichtsverfahren müssten beschleunigt werden. Des Weiteren sollten Kleinkriminelle schneller wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden, eine Gefängnishaft müsse für Schwerverbrecher und soweit unbedingt notwendige Fälle beschränkt sein.

Im vergangenen Jahr lag der Anteil der Sträflinge mit Diebstahlvergehen bei 43%, danach stehen an zweiter Stelle Menschen die wegen Mord oder versuchten Mord einsitzen, das sind 32%, an dritter Stelle folgen Straftäter aus dem Drogenmilieu mit 22%.

Quelle: Ultima Hora