Zika Virus: WHO ruft globale Notlage aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte heute den internationalen Gesundheitsnotfall aufgrund der grassierenden Zika-Epidemie in Lateinamerika. Der Virus steht im Verdacht, schwere Fehlbildungen bei Neugeborenen hervorzurufen. Die WHO erklärte, es sei eine “öffentliche Notlage von internationaler Tragweite“. Die Empfehlung an die Gesundheitsbehörden lautet, wachsam zu bleiben.

Die Entscheidung wurde von einem Ausschuss internationaler Experten der UN-Agentur empfohlen, somit soll eine Beschleunigung der internationalen Maßnahmen erfolgen und Prioritäten bei der Forschung geschaffen werden. Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO, verkündete die Verlautbarung in Genf.

Águeda Cabello, Direktorin der Gesundheitsüberwachung in Paraguay, sagte gegenüber dem Radiosender Cardinal, diese Proklamation der WHO sei eine Aufforderung an jene Behörden, die vorgegebene Aufgaben nicht richtig erfüllen, ihre Kontrollen zu intensivieren. Sie erinnerte aber daran, dass es bisher in Paraguay nur sechs Fälle von Zika gäbe, die bestätigt worden seien, aus dem Jahr 2015. Cabello erwähnte, ein erster Fall von Leptospirose sei aber vor Kurzem in Asunción bestätigt worden.

Quelle: ABC Color