Zu hohe Busse und niedrige Kabel sind fatal

Asunción: Die Bewohner vom Stadtviertel Ycuá Sati sind ohne Energie. Zwei Busse waren der Auslöser für eine Stromunterbrechung, die zudem Gefahren für Pasanten hervorruft.

Zwei doppelstöckige Langstreckenbusse der Firma Nuestra Señora de la Asunción (NSA) haben Stromleitungen niedergerissen, als sie die Kreuzung San Martin und Denis Roa überquerten.

Der Vorfall ereignete sich vorgestern um 20:30 Uhr als die Nachbarn das Unglück durch einen lauten Knall bemerkten. José Balbiani, ein Betroffener der Zone, berichtete, dass er den staatlichen Stromversorger ANDE angerufen habe, weil gestern immer noch keine Reparatur erfolgte. Jedoch bekam Balbiani keine Antwort von den Verantwortlichen.

„Die Busse rissen Kabel nieder. Als wir das merkten, gingen einige Nachbarn auf die Straße und machten Fotos von den Kennzeichen“, sagte Balbiani.

Weitere Anwohner sind besorgt, weil die Kabel auf dem Asphalt liegen und mehrere Kinder täglich an der Stelle vorbeigehen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Zu hohe Busse und niedrige Kabel sind fatal

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.