Zu Tode geprügelt: Mutter plädiert für Gerechtigkeit

Encarnación: Fast 4 Jahre nachdem Diego Vera im Viertel San Pedro der Hauptstadt von Itapúa brutal zusammengeschlagen wurde und 7 Monate später starb, schreit die Familie weiterhin nach Gerechtigkeit.

Seine Mutter, Frau Miriam Rivarola, wandte sich an die Presse und erinnerte an diese tragische Situation. Am 11. Juni 2019 wurde ihr Sohn von zwei jungen Männern brutal angegriffen, weshalb er bis Januar im Wachkoma blieb, bis er leider am 26. Januar 2020 verstarb.

Die Angeklagten in dem Fall heißen Jimmy und Mateo Goralewski, die bereits wiederholt von der langsamen Justiz profitiert haben, da der Fall in fast 4 Jahren noch nicht mündlich und öffentlich vor Gericht gebracht wurde.

Darüber hinaus hat man die Anklage noch nicht geändert. Die beiden Beschuldigten sollen wegen versuchten Totschlags vor Gericht gestellt werden, während die Nebenklage auf vorsätzlichen Mord plädiert.

Vorgestern wurde Rivarola vorgeladen, da der Prozess auf dieses Datum angesetzt war und als sie im Justizpalast von Encarnación ankam, teilten sie ihr mit, dass der Richter in den Ruhestand getreten sei.

Die neue Verhandlung ist auf den 12. April verschoben und hoffentlich wird es der endgültige Termin sein, sagte die Mutter abschließend.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Zu Tode geprügelt: Mutter plädiert für Gerechtigkeit

Kommentar hinzufügen