Zulma Gomez geht unbekannte Wege

Asunción: Die Senatorin und Chirurgin aus Coronel Oviedo, die bisher der Fraktion A angehörte, die von Blas Llano geleitet wird, kündigte gestern überraschend. Entweder will sie sich dem Einfluss von Cartes entziehen oder gänzlich eigene Wege gehen.

Sicherlich hatte die Frau an Wichtigkeit für Llano und Cartes verloren, nachdem sie ein Video postete, in der man sie betrunken rumtanzen sah. Dennoch sind gerade im Senat alle Stimmen von Nutzen, da Cartes nicht die Mehrheit hat. Aus diesem Grunde ist nicht ganz klar, was Gómez zu dem Schritt bewegte, denn in ihren Ausführungen schrieb sie lediglich aus der Fraktion ausgetreten zu sein und eine ehrliche Umgebung einer scheinheiligen vorzieht.

Die Cartes Medien hielten sich mit einem kurzen Statement zurück und informierten nur, dass sie eventuell unzufrieden mit einigen Entscheidungen ihrer Kollegen war in Bezug auf die Aufnahme neuer Schulden.

Da dies jedoch kein Austrittsgrund ist und Efraín Alegre auch kein Interesse an ihrer Sympathie hat, bleibt sie unabhängig. Es kann jedoch auch eine Art Enrique Riera sein, der offiziell als Senator bei Honor Colorado ausstieg, um danach ausnahmslos Entscheidungen pro Cartes zu fällen.

Wochenblatt / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Zulma Gomez geht unbekannte Wege

  1. Egal ob sie, die Frau mit Vorbildfunktion auf dem Foto, freiwillig aus der Fraktion ausscheidet, als Chirurgin scheint sie ihre 7 bis 11 Uhr täglisch Schul vielleicht abgeschlossen zu haben und bleibt dem Paragauy als Senatorin erhalten.

  2. | „und eine ehrliche Umgebung einer scheinheiligen vorzieht.“
    Das kann ich verstehen und wenn das wirklich der Grund für die Kündigung war, dann … Respekt.

    | „[…] dass sie eventuell unzufrieden mit einigen Entscheidungen ihrer Kollegen war in Bezug auf die Aufnahme neuer Schulden.“
    Und das kann ich noch viel besser nachvollziehen. Der Staat hat schon so viele Schulden, dass es töricht ist, weitere Kredite aufzunehmen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.