Zum Coronavirus wird ein Dengue-Alarm hinzugefügt

Asunción: Nicht nur das Coronavirus hält Paraguay in Atem. Jetzt hat die Direktion für Gesundheitsüberwachung auch noch vor einer aktiven Verbreitung des Dengue-Fiebers gewarnt.

Betroffen von dieser Warnung ist das Departement Alto Paraná, eines der Bereiche des Landes, die heute am stärksten von Covid-19 betroffen sind.

Laut dem Bericht der Direktion für Gesundheitsüberwachung ist die Stadt Presidente Franco das am stärksten vom aktiven Dengue-Fieber in Alto Paraná betroffene Gebiet. Der Serotyp, der sich im aktiven Kreislauf befindet, ist DEN-2.

In der letzten Dengue-Epidemie war Alto Paraná einer der Gebiete mit den meisten Infektionen.

Derzeit ist Alto Paraná auch eines der am stärksten von der Covid-19-Pandemie betroffenen Departements in Paraguay, wo 46% der Infizierten im gesamten Staatsgebiet registriert sind.

Wochenblatt / Hoy / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Zum Coronavirus wird ein Dengue-Alarm hinzugefügt

  1. Das beste wird sein, das ganze Land hermetisch abriegeln und versiegeln. Eine Hiobsbotschaft jagt die andere. So treibt man die Menschheit in den Wahnsinn, sofern sie nicht schon längst demselben verfallen sind.

  2. Im so genannten Rockefeller-Bericht (Rockefeller-Report),aus dem Jahre 2010 wurde für Anfang 2020 der Beginn einer Pandemie vorausgesagt, mit einem folgenden “Lockstep-Scenario”.
    Quelle: Peter König, Schweiz
    ein Schelm, wer Böses dabei denkt

  3. Unglaublich. Die Eingeborenen behelfen sich damit, morgens und abends, wenn es den Mücken nicht mehr zu heiß ist, mit dem Abfackeln ihres Hausmülls die Ägypter-Mücke fern zu halten. Na, logisch, mit dieser Maßnahme stirbt man nicht am Denke-Fieber. Naja, vielleicht ein wenig an Krebs. Durch die edukative Wirkung der Maßnahmen wird es künftiger Generationen jedoch nicht auffallen. Hauptsache die Ersparnis der Müllgebühren übertreffen die Auslagen für Streichhölzer, BilligPolarBier und Shwuddi Igesias CD (auf 120 dB).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.