Zwei Polizisten auf EPP Territorium verletzt

Hugua Ñandu: Zwei Unteroffiziere der Polizei wurden letzte Nacht gegen 22.00 Uhr vor dem Regionalbüro der taktischen Einsatzeinheit von unbekannten Scharfschützen beschossen.

Der Innenminister Carlos Filizzola sagte, dass es sich um die größte Provokation der bewaffneten Bande handele, so sie es war. Seit 15 Tagen ist in den Provinzen Concepción und San Pedro der Notstand verhängt wurden, um die selbsternannte „Paraguayische Volksarmee“ oder auch EPP zu fassen.

Zu der Schusswaffenattacke kam es gegen 22.00 Uhr als Scharfschützen aus den nahegelegenen Bergen begannen die Gesetzeshüter ins Visier zu nehmen.

Laut den gegebenen Daten positionierten sich die Schützen seitlich und hinter dem Polizeiposten und verletzten Fidel Maldonado (28) am Hals und Silvio León (23), an der Wade. Letzterer kam aus Amabay als Unterstützung in die Zone.

Die anderen Kameraden der Verletzten, die auch vor Ort waren, begannen darauf desorientiert zu schießen. Die Scharfschützen beschossen auch ein zu Hilfe kommenden Geländewagen, der sie abtransportieren sollte.

Da ein weiterer Krankenwagen die angefordert wurde rund 10 km vor Erreichen des Tatorts verunfallte kam schlussendlich ein Hubschrauber der die beiden nach Concepción brachte.

Ähnliche Vorgehensweise:

Am vergangenen 5. Oktober schoss ebenfalls ein Scharfschütze der EPP auf den Unteroffizier Raimundo Ismael Pereira (33), welcher eine Straßensperre vor dem Kommissariat von Capitán Giménez leitete.

Dieses Kommissariat wurde am 21. September 2011 von der EPP angriffen wobei die zwei Polizisten, Vicente Ignacio Casco Vargas (30) und Salbador Fernández Fernández (28) ermordet wurden.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Zwei Polizisten auf EPP Territorium verletzt

  1. Scharfschützen konnten Unerkannt verschwinden.
    Wo liegt das Problem ? Ein Hubschrauber mit Infrarot und Gatling würde einen durchschlagenden Erfolg garantieren . Wenns an der mangelnden Ausrüstung liegen sollte , der große Bruder in Washington wird bestimmt aushelfen .

  2. >>>positionierten sich die Schützen seitlich und hinter dem Polizeiposten<<>>Die anderen Kameraden der Verletzten, die auch vor Ort waren, begannen darauf desorientiert zu schießen.<<>>…so sie es war<<<

    Wenn es noch nicht mal sicher ist…
    WER Bitteschön der/die Übeltäter waren…

    Da müssten schon Einige Helis rumschwirren.^^

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.