10 Millionen Guaranies im Kleiderschrank

Encarnación: Einbrecher, wohl mit Insiderwissen, drangen in ein Haus ein, das sich in Santa Clara des Distrikts Carlos Antonio López befindet. Das Opfer in dem Fall war eine 26-jährige Frau, die als Sairi Cáceres Aguiar identifiziert wurde.

Laut dem Bericht des 20. Kommissariats aus Carlos Antonio López haben 2 Täter, von denen einer eine Maske trug und beide bewaffnet waren, Bargeld in Höhe von 10.000.000 Guaranies und ein Mobilgerät der Marke Samsung, Modell J7, aus dem Haus gestohlen.

Nach dem Notruf waren die Polizeibeamten schnell am Einsatzort, wo sie mit dem Opfer sprachen. Die Frau berichtete, dass die Täter an der Tür geklopft hätten. Als sie geöffnet habe, hätten die Männer sie mit ihren Waffen bedroht und ihr das Handy weggenommen.

Danach fragten die Täter nach dem Vater des Opfers, Erme Cáceres Alfonzo. Aguiar sagte ihnen, dass ihr Vater nicht zu Hause sei, also begannen die Verbrecher, im Schrank des Mannes nach dem Geld zu suchen, wo sie es auch fanden. Sie flohen mit einem Motorrad in Richtung des Ortes Cuatro´ia.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “10 Millionen Guaranies im Kleiderschrank

  1. Vielleicht hat auch die Tochter das Geld genommen und die Geschichte erfunden.
    Wenn in Py Mütter ihre Töchter verkaufen, warum sollten Töchter dann nicht auch ihre Väter bestehlen.
    Das scheint in Py ja so eine Art Volkssport zu sein. Wer erwischt wird, muss zur Strafe die Hälfte der Staatsanwaltschaft
    abgeben. Ist die damit nicht zufrieden, wird es teurer, denn Richter kosten einiges mehr.
    Ich kann das durchaus nachvollziehen, dass immer öfter zur Selbstjustiz gegriffen wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.