15 Minuten reichten aus, um ein Bild der Verwüstung anzurichten

Hernandarias: Ein schweres Unwetter verursachte gestern Abend erhebliche Zerstörungen in Hernandarias, Alto Paraná. Es dauerte nur 15 Minuten, aber die Folgen waren fatal.

Es wird angenommen, dass die Winde mehr als 100 Stundenkilometer erreichten. Im Zuge dessen fielen Äste auf die Stromleitungen, sodass einige Bereiche immer noch ohne Energie sind.

Mehrere Videos kursieren in sozialen Netzwerken und zeigen die Stärke des Unwetters. Bäume wurden ausgewurzelt, Häuser abgedeckt und Stromkabel einfach abgerissen.

Auch heute sind solche schweren Unwetter in allen Teilen von Paraguay möglich. Vor allem am Nachmittag und in den Abendstunden sollen sie vermehrt auftreten.

Seit 10:00 Uhr besteht eine Warnung vor schweren Wetterphänomenen, wie Gewittern, Hagel und Stürmen für die Departements Presidente Hayes, den Süden von Alto Paraguay und die Mitte und den Süden von Boquerón.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “15 Minuten reichten aus, um ein Bild der Verwüstung anzurichten

  1. Wirkliche Winde bis 150, 160 Stundenkilometer sind zwar selten, kommen aber vor, wie jeder weiss. Gerade Hernandarias ist ja nicht gerade ein armes oder billiges Pflaster. Wenn aber auch die schon nicht vorbereitet sind, kann man froh sein, dass Paraguay dünn besiedelt ist.
    Vielleicht reicht es doch nicht aus, nur Männer durch Frauen zu ersetzen, wie ein gewisser Artikel hier so nahelegt. Die Probleme könnten eventuell tiefer liegen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.