17 % der Beschäftigten kündigen, weil das Geld für die Fahrt zum Arbeitsplatz nicht reicht

Asunción: Die Kosten für die Fahrt zum Arbeitsplatz, wohlgemerkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sind mittlerweile so angestiegen, dass 17 % der Beschäftigten, die einen Job bekommen haben, ihn wieder kündigen, weil das Gehalt nicht ausreicht, um diesen Faktor decken zu können.

Die schwierige wirtschaftliche Situation wirkt sich stark auf diejenigen aus, die gerade erst anfangen zu arbeiten, da 17 % der neuen Beschäftigten ihren Job wieder kündigen, weil sie kein Geld zum Kauf ihres Bustickets haben, während 33 % nicht zu Vorstellungsgesprächen gehen, weil sie dafür ebenfalls kein Budget übrighaben.

Der Beschäftigungsspezialist Enrique López Arce führte eine Umfrage unter 500 Arbeitssuchenden durch, die nicht zu Vorstellungsgesprächen gingen. Des Weiteren bei 150 Personen, die ausgewählt wurden, zu arbeiten begannen und einfach wieder aufhörten.

In diesem Jahr sind die Portmonees bereits dünner geworden, alles hat sich verteuert und viele haben Probleme mit dem Busticket. „Wir bitten die Unternehmen in der Vorauswahl, so weit wie möglich auf Videoanrufe oder Telefoninterviews zurückzugreifen und erst ein persönliches Vorstellungsgespräch zu vereinbaren, wenn echtes Interesse besteht“, berichtete Arce.

Wenn die Person hingegen in der ersten Woche mit der Arbeit begonnen hat, wird die Rückerstattung der Fahrtkosten bei den Bustickets nur bis zum Erhalt des ersten Gehalts zugesagt.

„Es waren wirtschaftlich bereits 4 schlechte Jahre. Es gibt gute Arbeiter, denen es schwerfällt, die Fahrkosten zu kompensieren und die deshalb diese Unterstützung zu Beginn ihrer Beschäftigung dringend längerfristig brauchen“, erklärte Arce.

Wochenblatt / Economia Virtual

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “17 % der Beschäftigten kündigen, weil das Geld für die Fahrt zum Arbeitsplatz nicht reicht

  1. Wundert mich nicht. Die oberschicht verdient das 10 bis x fache und entweder bezahlt diese kosten der staat oder es wird der firma verrechnet und von der steuer abgezogen. Man sieht jeden tag, dass die ihre show nicht machen könnten wenn sie wie der normal agieren müssten.

Kommentar hinzufügen