Lugo und Franco stellten pro Tag 26 Funktionäre ein

Gemäß der Zeitung La Nación erhielten staatliche Einrichtungen 80.000 neue Mitarbeiter während den Amtsperioden von Nicanor Duarte Frutos, Fernando Lugo und Federico Franco. Zwischen diesen beiden Regierungen kam es zu einem Anstieg des Personals um 53% im öffentlichen Dienst. Zu der Regierungszeit von Lugo und Franco hatte der Staat 182.600 Beamte unter Vertrag, das Budget der Löhne betrug 1,350 Milliarden US Dollar, rechnerisch wurden 26 neue Angestellte pro Tag eingestellt. Zwischen 2003 und 2013 erhöhte sich der Gesamthaushalt der Nation (PGN) von 28% auf 39% der Staatseinnahmen und erreichte 2,671 Milliarden US Dollar.

Als die Amtszeit von Nicanor Duarte Frutos begann, brauchte der Staat “nur“ etwa 490 Millionen US $ um die Löhne von 150.000 Staatsangestellten auszubezahlen, in nur 10 Jahren kamen 80.000 neue Beamte dazu. Während der Regierung von Nicanor (2003 – 2008) wurden monatlich 535 neue Beamte eingestellt, insgesamt lag die Gesamtzahl bei 32.100 neuen Mitarbeitern, zum Vergleich waren es während der Periode Lugo / Franco 800 Neuanstellungen pro Monat.

Derzeit hat der Staat 229.700 Angestellte unter Vertrag, nach den Angaben auf der Internetseite der Regierung wurden 1.100 Mitarbeiter aus der öffentlichen Verwaltung entfernt. Der paraguayische Staat wendet den größten Teil seines Budget für Gehälter auf. Der Haushaltsplan für 2015 betrug 14,3 Milliarden US Dollar, 12% (1,8 Milliarden US $) waren für Investitionen in die Infrastruktur vorgesehen, das Defizit in diesem Bereich, wie Straßen, Wege, elektrische Anlagen u. Ä. liegt aber bei rund 21 Milliarden US $.

La Nación beruft sich bei der Veröffentlichung auf einen Bericht der Regierung, Federico Franco bestritt die genannten Zahlen gegenüber dem Radiosender 970 AM.

Quelle: La Nación