5 Tage bei extremer Hitze ohne Trinkwasser

Fuerte Olimpo: Die Nutzer des sanitären Trinkwasserservices der Stadt sind ohne Versorgung der lebenswichtigen Flüssigkeit. Seit Freitag herrscht dieser katastrophale Zustand an. In etwa 5.000 Menschen sind betroffen.

Es ist ein technisches Problem im Verteilernetz aufgetreten sein. Nun findet Wasser aus dem Paraguay Fluss Verwendung. Die Besitzer von Autos oder LKWs verlangen für 200 Liter 20.000 Guaranies, wenn sie die lebenswichtige Flüssigkeit ins Haus transportieren.

Juan Gualberto Ortiz, Präsident für den Service in Fuerte Olimpo, erklärte, eine Pumpe sei durchgebrannt aufgrund der kontinuierlichen Stromschwankungen beim staatlichen Stromversorger ANDE. Es ist die fünfte Pumpe mit dieser Art von Schaden.

Hinzu kommt eine schlechte Zahlungsmoral der Nutzer. „Wir haben in etwa 600 Anschlüsse, 30% der Kunden haben die Rechnungen noch nicht bezahlt“, klagte Ortiz.

Nun soll eine von der Gemeinde gelieferte Pumpe für rasche Abhilfe sorgen. Das örtliche Gesundheitsamt warnte vor dem Konsum von Flusswasser. Es sollen Tankwagen mit Trinkwasser zum Einsatz kommen, wenn keine schnelle Lösung erfolgt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

35 Kommentare zu “5 Tage bei extremer Hitze ohne Trinkwasser

  1. Wenn ich mir die Farbe dieses Wasser im Plastikbehaelter auf dem Foto ansehe, taugt das vielleicht hoechstens zum Düngen.

    Normalerweise hat ein Wasserversorger IMMER eine Ersatzpumpe parat und ein Generator eben für diese Notfaelle. Das die ANDE da nicht funktioniert, muss sich nicht auf den Wasserversorger ausweiten. Und wenn Leute nicht die Rechnung bezahlen, muss der Anschluss so lange deaktiviert werden, bis bezahlt wird.

    1. Philipp, du wenn du Paraguay besser kennenlernst, wirst du es verstehen kannst.

      Grundsätzlich sind sowohl ESSAP, als auch ANDE durchaus in der Lage, Rücklagen für Notfälle und Ersatzgeräte anzuschaffen.
      ABER.
      In beiden Fällen arbeiten dort Paraguayer. Das bedeutet im Klartext:
      Derjenige, welcher den Fonds für die Ersatzpumpe verwaltet, der kassiert zwar monatlich die Beiträge ABER ER VERWENDET ES FÜR SICH SELBER!
      Kommt es dann zum Ausfall, stellen die Menschen fest, daß es die Ersatzpumpe gar nicht gibt!
      Sowas kann auch in anderen Ländern passieren. Dort ist es dann ein kurioser Einzelfall. Hier nicht.
      Hier sind *ALLE* ohne Ausnahme so. Ist mal eine Ausnahme da, der wirklich ehrlich ist und was verbessern will, dann sorgen die alten Seilschaften schon dafür daß genau dieser entlassen wird, damit sie weiter fröhlich stehlen können.

      Alle Neueinwanderer werden jetzt vermutlich denken. „Was für einen Müll schreibt der da! Da wird dann halt einfach die Polizei oder der Bürgermeister durchgreifen und den Saustall ausmisten. Der Verantworlichen entlassen und Ordnung schaffen“
      Dieser Gedanke ist nur verständlich und ein Deutschland wäre es auch genau so. Hier nicht.
      Sowohl die Polizei (vermutlich mit dem Täter verschwägert oder gleich sonstwie verbunden) wird genau gar nichts tun, höchstens ihn schützen. Der Bürgermeister hat seine Prozente bekommen und findet das ganze super. Er meint irgendwer wird schon kommen und den Salat für ihn richten. Er hat ja ohnehin einen eigenen Tiefenbrunnen, also was kümmert ihn, wie des den anderen geht?

      Das ist eine Mentalität, welche man erst nach ein paar Jahren im Lande durchblicken und verstehen kann. Gut finden wird man sie als DACHLER das vermutlich niemals. Aber so läuft es hier nunmal.

      1. 9 mm.
        Das was du schreibst, verstehe ich schon und verblüfft mich nicht im Geringsten.Die Zeitungen sind doch voll von solchen Fällen. In meiner eigenen Verwandtschaft hab ich so einen Fall und dieser wurde nie bestraft, weil dieser ein Freund eines Expräsidenten ist.

        Die Paraguayer sind diesbezueglich abgestumpft und ganz viele machen das Spiel auch mit. Denn in Paraguay ist der Ehrliche der Dumme – aber ich bin lieber ehrlich und dumm als unehrlich und gewissenlos.

  2. Wenn das stimmt, was geschrieben wird von seiten der der Wasserversorger, dass nur 30% dieser Abnehmer ihre Wasserrechnung bezahlen, dann frage ich mich, wovon eine Ersatzpumpe bezahlt werden soll.
    Das die Stromversorgung von ANDE für manche Pumpen nicht ausreichen, ist ja bekannt. Warum nicht schon längst Regressansprüche an ANDE gestellt wurden ist für mich nicht nachvollziehbar.

    1. Berichtigung: 30 % der Abnehmer haben ihre Rechnungen NICHT BEZAHLT – 70 % schon. Doch das, sowie daß die Pumpe defekt ist, sind nur Ausreden. Das alles ist normal in PY. Daher kann und muß man es schon vorher einkalkulieren bzw. Vorsorge treffen.l Nur eben IGNORANTEN nicht. Aber Paraguay ist nicht nur das Land der Ignoranten, auch der schnellen Ausreden und Schuldzuweisungen.

    2. Ich habe schon x mal Ersatzansprüche gestellt, es kommt dann nur von der Ande“ kannst Du es schriftlich beweisen, das es unsere Schuld ist, nur ein ausgewiesener Techniker kann das feststellen.“ Zitat ende

  3. Motorschutzschalter sind lange erfunden. Aber ich kenne keine PY-Installation, bei der die eingebaut sind. Gibts sowohl für WS als auch DS.

    Das ANDE mit Spannungsschwankungend am Motorentod verantwortlich ist, stimmt eher nicht, es sei denn bei DS fällt 1 oder 2 Phasen aus.

    Auch das kann der MSS abdecken. Nicht ganz abwegig ist Motorvollschutz. Besser ist das!

    Die meisten himmeln (überhitzte Wicklung) ihre WS Motoren mit falschen oder verreckten Kondensatoren. Nicht den erstbesten reinfrickeln, sondern einen zum Motor passenden und nicht nach dem Motto:…prima Motor läuft wieder… bis er Rauch- und Stinkzeichen abgibt. Auch kaputte Kugellager sorgen für Überhitzung.

    Es muss gespart werden, koste es was es wolle!

      1. Joerg H. Hrabie

        Reply

        Ich baue zusaetzlich zum Motoschutzschalter noch einen Phasenwaechter/Spannungswaechter ein, dann passiert garantiert nichts mehr.

        1. Ein guter MSS mit Vollschutz sollte Phasen- und Spannungswächter schon besitzen, also doppelt gemoppelt.
          Der MSS muss zum Motor passen und RICHTIG eingestellt werden.

          Die drei Phasen eines DS MSS bei Betrieb an einem WS Motor müssen hintereinander geschaltet werden, sonst schaltet der wg. ‚Schieflast‘ u.U. ab.

          MSS sollte man auf der RCA in ASU finden: Elektropar (500m nördlich der E.Ayala) und CCP (500m südlich der E.A.) sind recht kompetent.
          Beide sind auf der Westseite der RCA. Wenn man die RCA von Villa Morra aus Richtung Terminal fährt, nicht zu verfehlen.

          Elektropar hat mehr Richtung Lampen und Hausinstallation, CCP eher in Richtung Industrie.

          1. Joerg H. Hrabie

            Du irrst lieber Freund, ein Motorschutzschalter ueberwacht nur den Strom in den 3 Phasen zum Motor, aber nicht die Phasen direkt und wenn Du den Moyor im Dreiecksbetrieb betreibst werden die 3 Wicklungen auch im Dreieck und nicht im Stern geschalten. Belehre mich nicht!

      1. @Eggi Was hast Du an dem Wort WS nicht verstanden?
        WS = Wechselstrom = 1 Phasen Strom.
        Bevor Du weiter schreibst: DS = Drehstrom = 3 Phasenstrom

      2. @Joerg H.H. :mach Dich mal schlauer, was MotorVOLLschutz bedeutet.
        Wo ist das Problem, die Phasenspannung zu messen, egal ob der Verbraucher im Stern oder Dreieck betrieben wird?

        Egal, für mich EOD. Ich streite mich nicht mit ‚Fachleuten‘ rum.

  4. Kann denn wirklich nichts und niemand bestimmte D…schwätzer (die schon Jahrelang der Allgemeinheit gehörig auf den Sack gehen) endlich mal dazu bringen ihren geistigen Müll woanders abzuladen als hier? Dumm nur das das Rad schon erfunden ist und nicht mehr negativ kommentiert werden kann. Auch für einen Kommentar zur Kernfussion ist es schon zu spät. Gell Manni ! Das negativste das ich hier bisher erlebt habe sind diese saudummen Kommentare. Jetzt wäre doch eine gute Zeit die enormen Investitionen wieder zu Geld zu machen und ein glückliches Leben in Europa zu führen. Viele Leser hier werden es euch danken und vielleicht erscheint auch jemand am Flughafen zur Verabschiedung. Eher wahrscheinlich nicht.

    1. Wochenblatt-Leser

      Reply

      A lo paraguayo: Alles schoenreden, Probleme nicht erkennen oder nicht wahrhaben wollen, den anderen die Schuld geben (wenn der Schlammassel da ist und nichts mehr verbergen kann) und die Kritiker kritisieren (Que pesado que sos!).

      Haben Sie Ihren Namen eigtl. auf Gonzalez aendern lassen?

    2. Gell Manni!? Danke, Gonzales!
      Aber was kann ein Laienprediger schon anderes als predigen? Gerade er meckert ständig und unaufhörlich auf die Paraguayer und auf die Situation im Lande, wehe aber, wenn ein anderer Kommentator meckert, dann wird er leicht kratzbürstig! Gegen den Kommentator, natürlich. Denn nur er ist letztlich der einzige gute Christ, der sich seinen Herrgott gepachtet hat.

    3. Gonzalez: ich errinere mich noch an der alten zeiten, wo bei der alten wochenblatt redaction noch wegen ständiger ablästerungen und beleidigenden Kommentare das kommentar funktion abgeschaltet wurde…

      Ich fand das sehr schade, gab doch einen menge super qualifizierte Kommentare, die von viel hintergrundwissen zeugten. Es hat spass gemacht die zu lesen ich habe mich immer sehr gefreut was neues zu erfahren – land und leute – und somit bekam man einen rund um blick.

      Bei der neue Wochenblatt Redaktion ist der Kommentarfuntion wieder da, aber es gibt wenige qualifizierte Kommentara. Hauptsaechlich sind immef die selbe 2-3 Personen die bei jeder möglichgkeit „Paraguay das land der ignoranten“ hinschreiben… ich wäre safür dass man für dieser 2-3 Personen einene Forum aufmacht wo sie untereinander über die Paraguayer ablästern.

      1. Sicher, man kann schon mal meckern, aber als guter, leichtgläubiger Christ und Laienprediger der glaubt, einen besonderen Draht zu seinem „Gottvater“ zu haben, sollte man nicht dauernd über seine Mitmenschen herziehen, schon gar nicht über sein Gastland.

      2. Ja, ich habe die Kommentare auch immer gern gelesen. Aber seit kurzem geht es wieder bergab – schade.

    4. Gonzales……..gell, Du MUSST wohl hier leben. Ist halt dumm gelaufen. Und dann denken und schreiben auch noch einige Herren hier nicht nach deinem Gusto. So ein Pech aber auch. Mit nem Liter Cana ist das alles nur noch halb so schlimm.

      1. Verschwörungstheoretiker! Freund des Laienpredigers? Mir geht hier in diesem Lande einiges gegen den Strich, ich werde aller Wahrscheinlichkeit nach doch nicht wegziehen.

  5. Wie gut wenn man einen Brunnen hat und nicht neben einen Sojafeld sein Anwesen hat.Der Präsident des Wasserverbandes hier bei mir kauft sich lieber ein dickes Auto und baut ein Neues Haus statt für eine funktionierende Wasserversorgung zu sorgen. Da er auch noch Kirchenvorstand ist und dort auch Gelder verschwinden frage ich mich wieso so ein Mann damit durch .kommt .Nun soll er auch noch Kandidat für das Bürgermeisteramt in Zukunft sein. Mir zeigt es das es fast keinen Sinn hat als Ausländer hier was anzuprangern wenn die eigene Bevölkerung stumm bleibt und nur hinter vorgehaltener Hand etwas sagt,sie nehmen es hin das das Wasser hier mal da ist mal nicht. Nun zu meinen Lieblings Thema. Das hat es bei Alfredo Stroessner nie gegeben da war die Grundsicherung der Menschen gegeben.

        1. Da haste recht , das laengste , wo ich mich erinnere war 1987 fuer einen
          Tag . Haben aber bei Baggerarbeiten eine Leitung zerlegt.
          Muss aber auch bedacht sein , um die Zeit war ASU fast noch klein
          und uebersichtlich , und Mittags konnte man an der Plaza Uruguaya
          Rollschuh laufen…..auf der Strasse .

  6. Warum wird eigentlich nicht alles übersetzt? Im Original heißt es: „El presidente de la aguatera que además es concejal departamental, Juan Gualberto Ortiz, dijo que una vez más sufrieron la quema de motobombas debido a los continuos cortes de la energía eléctrica proveída por la ANDE. Agregó que es el quinto motor que sufre este tipo de desperfectos.“
    Das sagt eigentlich schon alles. Juan Gualberto Ortiz ist Systemlobbyist, so ähnlich wie „manni“, außerdem Berater, ich nehme an bezahlt und wenn man goorgelt, in Veruntreuungsaktionen verstrickt…das Übliche halt. Lügen gehört zum Geschäft und zur Amtssicherung. Nun sind also schon fünf Motore „durchgebrannt“? Ein Motor verbrennt aber nur wenn Spannung ansteht und die zu bewegende Last oder die eingehende Spannung zu hoch ist. Beides läßt sich leicht absichern. Juan Gualberto Ortiz hat hier versagt aber er macht seinen Job, indem er einen „Staatlichen Betrieb“ in Misskredit bringt und der Privatisierung zuführt. Es ist ein Tropfen, ja, aber diese Tropfen werden von den Medien gehypt, das sieht man täglich.
    Nun hat der Strom Schuld daß kein Wasser da ist und der Wasserversorger, ich NEHME AN PRIVAT, da es aus dem Artikel nicht hervor geht, wäscht sich seine Hände in Unschuld.
    Die Gemeinde spendet eine Pumpe…ist ein Indiz, daß es sich um einen privaten Wasserräuber mit Lizenz zum Verkauf handelt. Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht und muß Monopol der Gemeinde sein. Jegliche Spekulation, Gewinnstreben über den Zugang zu Wasser gehört gemäß Wüstengesetz geahndet….Soviel auch zu den „Geschäftemachern“ welche mit LKW usw. ein Geschäft am Rande wittern… Abartig sowas und kann ich von den Paraguayern eigentlich gar nicht glauben….Naja, in den letzten zehn Jahren ist moralisch so einiges bergab gegangen…

    1. Lieber Tom, bei Ihnen müssen gleich mehrere Sicherungen durchgebrannt sein! Mich als „Systemlobbyist“ zu bezeichnen ist sehr unpräzis und irgend wie lächerlich! Sollten Sie Ihre Sicherungen wieder eingebaut haben, wär es schön dies zu konkretisieren. Ansonsten ist das Kindergarten pur. Aber mich wundert hier nichts mehr.

      1. Ihr Wunsch ist mir Befehl… Wir leben in einem System der Spaltung in Part-eien, Ideologien in allen Farben, Himmelsrichtungen usw. Spaltung ist die Waffe und der heutigen Elite…des Systems. Frühere Eliten haben den Zusammenhalt gefördert, sprich KULTUR… Was macht eine KULTURpflanze aus? Ist die Kuh ein Haustier?….Spaltung @Manni! Verstehen Sie das? Ja, Sie verstehen das, sonst würden Sie ihr Vokabular be-SONNEN-der einsetzen aber Sie kramen im Spaltungs-Gulli. Kotzproben erspare ich mir, die kennt jeder Leser hier.
        Nun seien Sie bitte so nett mir meine durchgebrannte Sicherung zu erläutern.

  7. Zu den geistigen Verrenkungen eines NDUGU alias morbus ignorantia wurde schon alles gesagt. Es gibt nichts mehr hinzuzufügen. GONZALES hat von ihm offensichtlich gelernt – allerdings, was sollte wann ich über „Kernfussion“ geschrieben haben? Weiß er wohl selbst nicht!

    1. Sollte der Laienprediger eines Tages das Land verlassen wollen, erstatte ich ihm die Hälfte des Flugtickets. Einfach, natürlich.

      1. Danke für das Prädikat „Laienprediger“ – nehme ich gerne an. Besser ein Laienprediger als ein krankhafter Christenhetzer!

        1. Wissenschaft steht gegen Glauben. Der WIssenschaftler weiss, der Gläubige malt sich irgend etwas aus in seiner Phantasie und glaubt kräftig daran. Was heißt schon Christenhetzer? Agiert wird allgemein bestenfalls gegen Dummheit, ganz gleich aus welcher Richtung sie kommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .