500.000 Guaranies Banknote aufgetaucht

Asunción: In sozialen Netzwerken ist eine 500.000 Guaranies Banknote, mit dem Abbild von Augusto Roa Bastos, aufgetaucht, die in Umlauf gebracht werden sollte. Jedoch warnt nun die BCP vor diesem Geldschein.

Von Seiten der Zentralbank in Paraguay (BCP) wurde kategorisch bestritten, dass so eine Banknote in den Umlauf gebracht worden sei. Sie warnt die Bevölkerung, nicht auf den Betrug hereinzufallen.

Gegenwärtig ist der 100.000 Guaranies-Schein, mit der Abbildung des Gesichtes von San Roque Gonzalez de Santa Cruz, die Banknote mit dem höchsten Wert in Paraguay.

Die BCP behandelt immer noch ein Projekt, das schon jahrelang diskutiert wird, um die Nullen zu streichen. Bisher konnte dies aber noch nicht umgesetzt werden. Paraguay ist in der Liste der 12 Länder in der Welt aufgeführt, die die größte Anzahl von Nullen in ihrer Währung verwenden.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “500.000 Guaranies Banknote aufgetaucht

    1. ;–) LOL :–D

      „Die Summe von Null(-en) ist Null.“

      Ich zitiere die Mathelehrerin aus meinem Abitur von vor 33 Jahren.

  1. “ Paraguay ist in der Liste der 12 Länder in der Welt aufgeführt, die die größte Anzahl von Nullen in ihrer Währung verwenden.“. Da fehlt der Hinweis, daß das mit den Nullen in der Politik… auch zutrifft :]

  2. …..bei diversen Kommentatoren gibt es ebenfalls sehr viele NULLEN
    Wenn sie hier Unzufrieden sind sollen sie doch da hingehen wo sie herkommen

    1. Gilt das auch für Laienprediger? Für mich kann das nicht zutreffen. Erst gestern kaufte ich ein Haus in Asuncion (Carmelitas) für meine Lebensgefährtin.

    2. „… bei diversen Kommentatoren gibt es ebenfalls sehr viele NULLEN“, hey, genau das denke ich auch immer, wenn ich die Kommentare der ANDEREN lese. Glücklicherweise schreibe ICH immer Kommentare erster Güte. Geht dir das auch so?

  3. Dieser: „geh doch wo du wohnst“ Spruch geht mit unsäglich auf den Senkel, ihr wollt doch nicht ausdrücken, dass die Politik hier ok ist? Klar ist dies weltweit so und wo wollt ihr Stänkerer denn dann hin? Ins Lalaland? Wer das Treiben genau verfolgt weiss längst, dass Politik weltweit nur Schaden anrichtet und klüngelt, niemals wird ,wo auch immer ,was für die Bürger getan, nur der eigene Beutel gefüllt.
    Wann begreifen die Menschen endlich, dass alle Politiker obsolet sind?

    1. Anscheinend sind viele Nörgler über PY unter den Kommentatoren, Rentner. Leider vermisse ich jedoch Leserbriefe wie im Link angegeben, die Behandlung der Auslandsdeutschen hier im Land und durch die der Behörden Deutschlands darstellen.

      https://www.journalistenwatch.com/2018/06/05/diskriminierung-keine-krankenversicherung/

      Aber nun zum Thema des Artikel der überhaupt nicht sachlich kommentiert wurde. Wohl Thema zu schwierig ? Längst sind Banknoten mit höherem Nominalwert notwendig aber überhaupt nicht gewollt. Alles soll eben – was nicht aus dem Geldbeutel bezahlt werden kann – über Banken abgewickelt werden. Auch hier wird fleißig an der Abschaffung des Bargeldes gearbeitet.

  4. Wiedermal ! Wenn sie hier unzufrieden sind……. hingehen wo sie herkommen.
    Immer wieder dieselbe Leier!
    Wir Investieren hier und -„Jetzt schleicht euch“das ist scheinbar in vielen Gehirnen
    vorhandent
    Sollen sich nicht wünschen daß keiner mehr kommt,dann schauts traurig aus für viele.
    Noch nicht bemerkt daß viele schon weg sind !!

    1. Solange die Nicht-Nörgeler nur diesen einen Satz zustande bringen nehme ich das gelassen.
      Mit inhaltlich sachlichen Argumenten (so wie in meinen Kommentaren) werden es die Nicht-Nörgeler in Paraguay nicht leicht haben.
      Vermutlich wollen die Nicht-Nörgeler auch gar nicht zurück, um erst einmal richtig lesen lernen zu lernen, um die Artikel des wochenblatt.cc inhaltlich zu verstehen, sondern sind schon damit wunschlos glücklich bei Bier, Weiber und Sonnenschein zuzuschauen, wie dem einheimischen Nachbarn sein Müll abfackelt, eventuell sogar den eigenen, und schwelgen noch in den alten Zeiten als sie dies zu Musikantenstadel – TV auf ihrem Balkon in DÖCH getan haben. Nun einfach ohne Müll – abfackeln des Nachbarn.

  5. et widerspricht sich ja nicht, wenn man irgendwo zufrieden is obwohl et idioten um einen herum gibt, woanders gibbet die auch
    dat vorhandensein von idioten is ja nicht dat einzige kriterium um irgendwo zufreiden oder auch nicht zu sein
    man kann zufrieden sein und trotzdem in den kommentaren die existenz von idioten feststellen
    und wem dat nicht passt soll doch woanders gehn und wat anderes lesen!!!1

    1. Genau: die sollen lesen: Sputnik News, RT, Russia Insider und wie diese kommunistischen Lügenblätter alle heißen. Und wer dann die Nase noch immer noch nicht voll hat, der liest einfach die deutschsprachigen Qualitätsblätter wie SPIEGEL, Focus, Welt, Frankfurter Allgemeine, Süddeutsche Zeitung. Die BILD-Zeitung nicht zu vergessen!

  6. Ihr tretet Euch hier gegenseitig platt, aber einen Kommentar zur Schließung der Dreckschleuder in Nueva Colombia habe ich von Euch Ignoranten noch nicht wahrgenommen.
    Alles normal, oder was?

  7. An alle! Dieser Artikel handelt von einer gefaelschten 500 000.- Guaranies Banknote!
    Bemerkt hat es keiner auch wenn ich die sachlichen Inhalte zum drittenmal durchsuche!

    1. Doch, darauf bezog ich mich.

      In Yugoslawien gab es das auch schon in 19xx mit Inflation und Hyperinflation und vielen Nullen, so dass es Menschen gab, die einen Scheingeldschein herstellten, den die Bank von Belgrad noch gar nicht entworfen hatte und diesen auf dem Schwarzmarkt von Sofia, Bukarest und Budapest verkauften, ohne dass jemand dafür Strafen aussprechen wollte, weil es ja nicht illegal ist, dumm zu sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.