“A Ultranza Py“: Warum jetzt?

Asunción: Großangelegte Aktionen internationaler Behörden sind in Paraguay eher selten oder kommen nicht an die Öffentlichkeit. Im Gegensatz dazu, wirbelt die im Februar begonnen A Ultranza Py Aktion viel Staub auf.

Die Operation A Ultranza PY findet zu einer Zeit statt, in der Paraguay noch immer unter den Folgen der Operation Turf leidet, einer groß angelegten internationalen Untersuchung vom Februar 2022, bei der auch Verbindungen zwischen paraguayischen Eliten und einem Netzwerk für den Kokainhandel über Paraguay und Brasilien aufgedeckt wurden.

Zwar sind die Verbindungen zwischen Politik und Drogenhandel in Paraguay nicht gerade neu, aber das Ausmaß der Enthüllungen bei diesen beiden Operationen ist beispiellos.

José Amarilla, ein Sicherheitsberater in Paraguay, erklärte gegenüber InSight Crime, dass es zwei mögliche Gründe gibt, warum die Behörden gegen diese mächtigen Drogenhandelsnetze und ihre politischen Verbindungen vorgehen.

Der erste ist der enorme Druck auf Paraguay durch ausländische Behörden wie die DEA und Europol. Carlos Peris, Politikwissenschaftler und Experte für Drogenhandel an der Katholischen Universität Asunción, weist darauf hin, dass die Ermittlungen durch die wachsende Besorgnis in Europa aufgrund des starken Anstiegs des aus Paraguay stammenden Kokains ausgelöst wurden, wie z. B. durch die historische Beschlagnahme von 23 Tonnen in Deutschland und Belgien im Februar 2021.

Zweitens könnten die Ermittlungen durch die politische Konfrontation zwischen dem derzeitigen Präsidenten Mario Abdo Benítez und dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes um die Kontrolle der Colorado-Partei ausgelöst worden sein. Beide haben ihren politischen Einfluss bei anderen Gelegenheiten genutzt, um die Verbindungen ihrer Gegner zu illegalen Aktivitäten aufzudecken, um sich einen politischen Vorteil zu verschaffen.

Peris fügt hinzu, dass Cartes zwar seit langem Verbindungen zu Tabakschmuggel-, Drogenhandels- und Geldwäschenetzwerken vorgeworfen werden, das Thema aber durch den Wahlkampf vor den Wahlen im nächsten Jahr überlagert wird.

Im Januar 2022 wurde Cartes vom damaligen Innenminister Arnaldo Giuzzio förmlich wegen Geldwäsche, unrechtmäßiger Bereicherung und falscher Zeugenaussagen angezeigt. Einen Monat später wurde Giuzzio entlassen, nachdem er zugegeben hatte, dass er Verträge mit dem Staat geschlossen und ein Fahrzeug an Marcus Vinicius Espindola Marques de Padua vermietet hatte, der des Drogenhandels beschuldigt und im Rahmen der Operation Turf verhaftet worden war. Giuzzo betonte, dass er zum damaligen Zeitpunkt keinen Grund zu der Annahme hatte, dass Espindola in illegale Aktivitäten verwickelt war. Die Operation deckte auch Verbindungen zwischen brasilianischen Drogenhändlern und dem Tabakunternehmen der Familie Cartes, Tabacalera del Este S.A., auf. (Tabesa).

Amarilla und Peris sind der Meinung, dass diese Operationen zwar zu einer vorübergehenden Unterbrechung der Kokainexporte nach Europa führen, sich der Drogenhandel durch das Land aber wieder erholen wird.

“Zweifelsohne hat [die Operation] erhebliche Auswirkungen, die zu einem kurzfristigen Rückgang [der Kokainströme] führen werden”, sagt Amarilla. “Es ist wie bei der Installation von Kameras in der roten Zone einer Stadt: eine Zeit lang sinken die Verbrechenszahlen fast auf Null, aber später, und ich denke, das wird relativ bald sein, kehrt die Dynamik zurück oder nimmt sogar zu.”

Beide spiegeln die Ansicht des neuen Innenministers Federico González wider: Die Operationen A Ultranza und Turf haben nur das “mittlere Management” der paraguayischen Drogenhandelsnetze erreicht, aber die großen Bosse und Finanziers dieser Netze bleiben auf freiem Fuß.

Wochenblatt / InSight Crime

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu ““A Ultranza Py“: Warum jetzt?

  1. Wo ist Uhu-Viru-V2.x denn hin?

    Hehe, das sind zwar neue Züge, dass sich hiesig Politiker seit Jahren gegenseitig schwerstkriminelle Handlungen vorwerfen – und keiner kommt in UHaft. Nein, seit neustem werden gar großangelegte Razzien ausgeführt – und keiner kommt in UHaft. Al Cartes und Konsorten laufen noch frei herum, auch wenn für ihn die Unschuldsvermutung gilt, aber die Anschuldigungen doch happig sind. Der wird einen hohe iTelefonrechnung bekomme der Al Cartes, muss er nun als freier Mann doch sehr viel itelefonieren, damit wieder alles in die für ihn richtigen Bahnen geleitet wird. Naja, muss man auch zugestehen, dass weder Al Cartes noch sonstig namhafte Politiker und Persönlichkeiten am Schmuggel von 23 Kilogramm beteiligt sein können. Wie bald festgestellt wird wurde diese Kontaminierung der Frachtschiffe von einem kleinen Hühnerdieb geplant und ausgeführt, weil er keine Streichhölzl zum Müllabfackeln, keine leere Billigpolarbierbücks um sein Leeres-Billigpolarbierbücksentürmchen zu pimpen mehr hatte und sich endlich eine zweite Shwuddeli-Hui-120-dB-CiDi leisten wollte, um seinen Kleinkindern und ausländischen Nachbarn zu imponieren.

    66
    4

Kommentar hinzufügen