Abholzung in Paraguay und Argentinien betrifft Europa

Asunción: Renommierte europäische Medien veröffentlichten gestern einen neuen Bericht der Internationalen Organisation Mighty Earth, die die angebliche Beteiligung der Abholzung in Südamerika mit der Fleischproduktion in Europa denunziert.

In dem Bericht werden insbesondere Paraguay und Argentinien als Gebiete erwähnt, in denen Sojabohnen angebaut sind und in Europa aufgezogene sowie geschlachtete Tiere, einschließlich Rindfleisch, Schweinefleisch und Geflügel, damit gefüttert werden.

Das heißt, indirekt würde das von den Europäern konsumierte Fleisch mit der Entwaldung in Verbindung gebracht, weil das Futter ihrer Tiere in zuvor abgeholzten Gebieten produziert wird.

El Pais (Spanien) und Le Monde (Frankreich) waren zwei der europäischen Medien, die den Bericht publizierten und auf Überflüge in diesen Ländern und Zeugenaussagen von Menschen beruhen. Insbesondere wurde dabei auch die Wirkung der Abholzung und der Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft, wie das Besprühen von Sojaplantagen als Teil des Wachstumsprozesses, erwähnt.

Die Umweltkatastrophe der europäischen Fleischindustrie, veröffentlicht von Mighty Earth, kann auf Spanisch, Englisch, Deutsch und Französisch im Netz (www.mightyearth.org/avoidablecrisis/es/) gelesen werden.

„In dieser neuen Studie besuchte unser Team Sojabohnenplantagen auf dem Land, die 4.200 Kilometer des Gran Chaco-Ökosystems in Argentinien und Paraguay umfassen. Dabei dokumentierten wir die weitgehende Zerstörung natürlicher Ökosysteme, einschließlich Fälle illegaler Abholzung“, heißt es in einem Teil des Berichts.  Im Fall von Paraguay wird die Zerstörung Tausender von Hektar Wald erwähnt, die einst Teil des Atlantischen Regenwaldes waren, um Sojabohnen anzubauen.

Die Nachricht, die der im Titel der Untersuchung vorgeschlagenen Linie folgt, besagt, dass “die Tragödie der Zerstörung, die wir dokumentieren, darin besteht, dass sie vollständig vermeidbar ist“.

„Obwohl die Fleischproduktion selbst viele Ressourcen erfordert, ist keine Zerstörung der einheimischen Ökosysteme erforderlich. Es gibt bereits mehr als 650 Millionen Hektar Land, die nur in Lateinamerika gerodet wurden“, heißt es in dem Bericht weiter.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Abholzung in Paraguay und Argentinien betrifft Europa

  1. ja und nachdem südamerika auch soviel rindsviecher hat die jeden tag pfurzen steigt auch proportional der CO2 Ausstoss und verursacht mehr CO2 in der Luft als es jemals ein auto auf die reihe bringen kann. vielleicht sollte das thema auch wieder aufgewärmt werden wenn man schon ums fleisch redet. das ist auch ein wichtiger bestandteil der globalen entwicklung, die armen immer ärmer, die reichen immer reicher.

  2. Der Bedarf an Gen-Soja kann in der EU in den letzten Jahren kaum gestiegen sein, da die Preise für Soja ständig fallen.
    Wenn die Produzenten trotzdem immer mehr anbauen verderben diese sich die Preise selbst. Die Ausweitung des Anbaus
    wird durch die Saatgutvermarkter und der verbundenen Chemiebranche durch nicht mehr haltbare Gewinnversprechen für den Produzenten gefördert. Vermutlich liegt der angesteuerte Preisverfall aber auch im Sinne der Fleischindustrie.
    Bei geringeren Futtermittelpreisen für den europäischen Landwirt kann dieser keine Preiserhöhungen für seine Schlachttiere fordern geschweige denn durchsetzen.
    Vor Jahren konnte man das Spiel in den USA auf dem Sektor Tabakplantagen beobachten. Es wurde gezielt für den Tabakanbau geworben, worauf nach einigen Jahren eine Überproduktion und der damit verbundene Preisverfall eingetreten ist.
    Paraguays Wirtschaft, welche vorwiegend auf Exporterlösen aus Monokulturen beruht, steht damit auf tönernen Füßen, wobei die ersten Auswirkungen bereits bemerkbar sind. Das Paraguay angeblich für 60 Mio. Menschen Nahrung produzieren kann und dabei aber nicht in der Lage ist knapp über 7 Mio. Menschen mit inländischem Obst und Gemüse zu versorgen ist unverständlich.
    Zu vermeiden ist die dauernde Zerstörung der natürlichen Umgebung ohnehin nicht, solange sich der Mensch immer mehr vermehrt und ausbreitet.
    Vorausschauende Unternehmer steigen schon heute in Fleischersatzlösungen wie Laborfleisch ein.

  3. unser kapitalistisches System kennt keine andere Richtung, es muss immer weiter gehen.

    Als Zweck unsers Daseins ist in der Tat nichts anderes anzugeben, als die Erkenntnis, daß wir besser nicht da wären.
    Schopenhauer

  4. Wow! Haben die Naivlinge schon 1 und 1 zusammenzaehlen koennen.
    Mindestens 50% aller Agrarprodukte der Welt geht in die Auffuetterung von Rinder, Schweine und Gefluegel in „kalte Laender“ wo die Tiere immer oder meiste Zeit des Jahres im Stall leben (Noerdliche Laender oder Laender mit kleiner territorialen Flaeche oder geringer nutzbarer Agrarflaeche).
    Daher, wenn es das „clean meat“ oder „Laborfleisch“ gibt so entfaellt komplett die Haelfte der Agrarproduktion der Welt da diese keine Rinder mehr ernaehren braucht.
    Da 50% des Fleischkonsums weltweit „Hackfleisch“, also „Ground meat“ ist, so kann dieses das Laborfleisch schon jetzt gaenzlich ersetzen. Damit enfaellt auch 50% des Agraranbaus weltweit und man koennte einen regressiven Waldbestand beobachten, d.i. die Waldbestaende wuerden wieder wachsen und zunehmen denn der Mensch braeuchte jetzt nur die Haelfte der heutigen Agraranbauflaeche und auch mindestens die Haelfte der Viehhaltungsflaechen wuerden verschwinden wenn das mit dem Laborfleisch ins rollen kommt.
    Daher ist gerade das Laborfleisch die groesste Erfindung seid dem Verbrennungsmotor und die groesste Revolution seid der Franzoesischen Revolution – ein Quantensprung der Technologie.
    Der Gewinner des Laborfleisches waere der Mensch selber aber vor allem die Umwelt. Dann muss aber ein UBI, Universal Basic Income, Universales bedingungsloses Grundeinkommen fuer Jedermann her (kriegst umsonst Geld vom Staat auch wenn man nicht arbeitet).
    Lab grown meat is comming to your supermarket. Ranchers fight back! https://www.youtube.com/watch?v=NaGnMWBQMBE
    Would you eat lab grown meat? https://www.youtube.com/watch?v=kReHrebnzzc
    Laborfleisch: die Zukunft unserer Ernaehrung? https://www.youtube.com/watch?v=c7yqHirmXDg
    Clean meat revoluzzo. Podcast https://www.youtube.com/watch?v=rE93wKm0Ok8
    Clean meat: the clean energy food https://www.youtube.com/watch?v=j2_JYNZcgKc
    https://www.youtube.com/watch?v=QO9SS1NS6MM&t=23s
    Clean meat chicken nuggets https://www.youtube.com/watch?v=S78YRBqZFik
    How clean meat will change the food industry https://www.youtube.com/watch?v=Mi5EfhPGHg4

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.