Absperrungen an neuer Küstenstraße zählen nicht

Asunción: Der erste Teilabschnitt der Küstenstraße ist die Touristenattraktion des Moments. Nachdem das Gesundheitsamt vor dem Badegang warnte und schlussendlich Metallzäune aufstellten ließ um Badebegeisterte von dem Abwasser zu schützen, sah es einen Moment danach aus, als ob sich alle daran halten.

Diese Freude war verfrüht. Auch Sicherheitskräfte und Polizei konnten anscheinend nicht verhindern, dass ein Großteil des Zaunes umgekippt wurde und nun erneut in den gesundheitsschädlichen Abwässern der Bucht geplanscht wird.

Das kuriose an dem „Strand“ ist, dass dieser zu keinem Zeitpunkt von der Stadt oder dem Bauunternehmen eingeplant war sondern nur ein Nebenprodukt vom Niedrigwasser des Paraguay Flusses ist. Demnach wird sich innerhalb der nächsten Monate das Problem selbst lösen.

Eine Abwasserkläranlage für die Zahlreichen Rohre, die aus dem Zentrum in die Bucht reichen, würde trotzdem den Anwohnern und der Natur helfen.

(Wochenblatt / Foto: Última Hora)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Absperrungen an neuer Küstenstraße zählen nicht

  1. Mein Kmmentar vom 28. Dezember zu einem ähnlichen Artikel;

    -Wer ein boshafte Schwiegermutter loswerden möchte, der schenke ihr ein Ticket über ein Aktivwochenende inkl. Badevergnügen an der neuen Costanera von Asuncion. In dieser Brühe der Bahia holt sie sich dann bestimmt eine schwere Infektion oder gar den frühzeitigen Tod, denn ein Großteil der Abwässer Asuncions fliessen ungeklärt in die Bahia. Leider wird die Costanera auch zukünftig nicht zum Badevergnügen geeignet sein, denn an Abwasserklärung verschwendet hier niemand einen Gedanken, also wird sich nichts bessern. Evtl öffnet man wieder den alten Kanal vom Rio zur Bahia (wahrscheinlich ist es, denn es ist zugleich die billigste Lösung!!!!! deshalb!!!!!), sodaß wenigstens wieder ein Wasseraustausch stattfindet, wie in früheren Zeiten. Allerdings wird dies nichts wesentliches an der Wasserverseuchung ändern. Hinzu kommt, daß mindestens 6 Monate im Jahr die ach so schönen Sandbadestrände der Küstenstraße unter Wasser stehen werden und die Zeit des Rio Paraguay- Normalwasserstandes beginnt in Kürze.

    -Dem ist nichts hinzuzufügen…..!-

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.