Acevedo beklagte den Tod seiner Tochter und verglich PJC mit Kolumbien und Sinaloa

Pedro Juan Caballero: Der Gouverneur des Departements Amambay, Ronald Acevedo, äußerte nach dem Verbrechen, bei dem seine Tochter ums Leben kam, seine Wut und beklagte die Situation an der Grenze.

Er warf der Regierung von Mario Abdo vor, sie lasse zu, dass das organisierte Verbrechen durch den Drogenhandel weiterhin Menschenleben im Land fordere.

“Wir sind mit meiner Familie und all jenen, die ein Familienmitglied unschuldig verloren haben, am Boden zerstört”, sagte der Gouverneur. Er erinnerte sich daran, dass neben seiner Tochter auch zwei weitere Medizinstudentinnen starben. “Sie trafen sich im neuen Kolumbien, Sinaloa, mit dem Namen Pedro Juan Caballero”, erklärte er.

Die Ermordung der jungen Haylee Carolina Acevedo Yunis (21), Tochter des Gouverneurs Acevedo, erschütterte die politische und soziale Atmosphäre im Norden. Dieser Angriff reiht sich in eine Reihe von Angriffen auf den bekannten Familienclan der politischen Führer der Authentischen Radikalliberalen Partei (PLRA) ein.

Acevedo beklagte sich wiederholt über die Untätigkeit der Regierung und schimpfte in einem Interview mit einer lokalen Presse über den Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, und seinen Innenminister Arnaldo Giuzzio, der aufgefordert wurde, die Sicherheit in der bedrohten Region zu erhöhen.

“Danke an die Polizei für den Schutz der Banditen”

“Dank dieser Regierung, die ihre Scham, ihre Glaubwürdigkeit und alles verloren hat, beklagen wir den Tod meiner Tochter und gewaltsame Todesfälle. Danke Mario Abdo für alles, was du für Amambay tust, danke an die Nationalpolizei für den Schutz dieser Banditen, die kommen, um unsere jungen Leute mit Waffen und Drogen zu töten”, sagte er.

Seine Worte an Arnaldo Giuzzio lauteten wie folgt: “Wir haben geredet, ich habe dir gesagt, dass wir in Amambay Hilfe brauchen, dass die Dinge schlecht stehen, dass diese Leute in unser Departement eindringen, dass es ein freier Markt des Todes und der Drogen ist, ich habe dich gewarnt”.

Abschließend erklärte er, dass “das paraguayische Volk Opfer dieser nutzlosen Regierung ist, die ihre Glaubwürdigkeit verloren hat, sie bringt uns um”. Weil junge Menschen unter der Untätigkeit des Staates leiden, “erlauben wir diesen Leuten, in unser Ministerium zu kommen und zu tun, was sie wollen”, schloss er.

Das Attentat auf was sich Ronald Acevedo bezog passierte am vergangenen Samstagmorgen. Insgesamt 5 Insassen, die bei dem Beschuss des Fahrzeuges im Inneren waren, starben dabei. Anscheinend war nur der Fahrer das Ziel der Auftragsmörder.

Wochenblatt / La Nación / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Acevedo beklagte den Tod seiner Tochter und verglich PJC mit Kolumbien und Sinaloa

    1. Die Frage ist berechtigt und ganz schnell aus der Welt geschafft.Wenn Interessiert der Fahrer,niemanden.Den bekäme man mit weniger Aufsehen.Hier ging es um die Tochter,der Papa ist etwas Wild.Ihn wollte man s zeigen wie verletzlich er ist.Das ganze sind zu viele Vorfalle,kleine bezahlte politische Abrechnung auf kriminelle Art.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.