“Agro-Markt“ in San Bernardino soll weitergehen

Der Koordinator des Bauern-und Flohmarktes in San Bernardino, Mike Bannholzer (Beitragsbild), traf sich mit Journalisten, unter anderem auch der ABC Color, und gab gegenüber diesen bekannt, dass er in Gesprächen mit der Stadtverwaltung sei, bei denen es darum ginge, eine Gemeinschaftshalle verwenden zu dürfen, um auch bei regnerischen Tagen den Anbietern eine Räumlichkeit anbieten zu können. Die Märkte seien bereits lange etabliert und stärken das Ansehen der Region.

Auch andere Pressemedien, wie unter anderem die Ultima Hora, berichteten, dass der Bürgermeister von San Bernardino, Ramon Zubizarreta (PLRA), angeordnet hätte, den Ausstellern kein Dach mehr über dem Kopf anbieten zu wollen. Dieser Vorgang löste natürlich Erstaunen bei den Verantwortlichen hervor, es gab eine große Protestwelle und Zubizarreta lenkte ein. Er drückte seine volle Unterstützung für das Unternehmertum aus und versuche die Nutzungsbedingungen neu zu koordinieren.

Bannholzer fügte an, in der Regel würden in etwa 137 Anbieter jeden Samstag auf dem Bauernmarkt Produkte anbieten, die aus der Region kämen und viele Besucher anzögen, ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor in der Region. Er fuhr weiter fort und erklärte, einmal im Monat fände auch ein Flohmarkt statt, jeden ersten Sonntag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr, hier könne jeder Interessent gebrauchte Waren zu erschwinglichen Preisen erwerben. Die Posse um ein Dach über dem Kopf dürfte wohl, nach dem Presserummel, vorbei sein.

Quelle: ABC Color