Ägypten kauft erneut paraguayisches Rindfleisch

Asunción/Kairo: Wie die Regierung von Mohammed Mursi in einem Schreiben an das paraguayische Kanzleramt gestern mitteilte, steht dem Rindfleisch aus Paraguay wieder der Weg offen in das nordafrikanische Land.

Vor einigen Wochen schon kam ein Team von ägyptischen Hygieneprüfern nach Paraguay, um den jetzt bekanntgegebenen Schritt vorzubereiten“, erklärte Hugo Idoyaga vom Tierhygieneinstitut Senacsa.

Diese Nachricht so kurz vor Jahresende ist für den Viehzuchtsektor die Krönung des erreichten Rekords. Im Jahr 2009 gingen die letzten Exporte von Rindfleisch an Ägypten, welches Abstand davon nahm, nachdem ein Fall von Wasserbüffelschlachtung bekannt wurde. Das Carpe Diem Schlachthaus, vor der Vorfall nachgewiesen werden konnte, hatte allerdings keine Erlaubnis zum Export.

Damals importierte Ägypten 5.600 t Fleisch und 600 t Innereien pro Jahr, was den paraguayischen Züchtern 26,5 Millionen US-Dollar einbrachte.

Mit der erneuten Öffnung des ostafrikanischen Marktes könnte es in der Liga der arabischen Länder zu einem Dominoeffekt kommen.

Mit dem ägyptischen Markt sind es 40 Länder in die paraguayisches Rindfleisch exportiert wird.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ägypten kauft erneut paraguayisches Rindfleisch

  1. Die arabischen Märkte sind für Paraguay in Zukunft von besonderer Wichtigkeit. Warum? Wenn der letzte Baum im Chaco gefällt wurde bekommen nicht nur die Direktoren von SEAM keine Prämie mehr, sondern Teile des Chacos, die man nicht mit dem Wasser des Rio Paraguay bewässern kann, werden verkarsten. Das heisst, eine Rinderzucht wird auf diesen Böden nur mehr schwer möglich sein. Und nun kommt das „Arabische“ ins Spiel. Man könnte dann Kamele statt Brahman züchten und sie nach Arabien exportieren.

  2. Also die nummer mit dem ägyptischen hygiene Prüfer ist Toll. Ich kenne über viele Jahre ägypten wie meine Hosentasche. hatte viele Ägyptische Freunde da und ich würde nie sagen das die Ägypter schmutzig sind den in Ihren häusern ist es so sauber das man vom Boden essen kann . Aber in den Strassen den Hotels in den Hotelküchen wie auch in den Schlachthöfen oder Metzgereien scheint man nicht mal zu wissen dass es das Wort Hygiene gibt. Aber nichts desto trotz war für mich warscheinlich mein letzter lacher in 2012 den ich erleben darf .
    Danke Wochenblatt

  3. Wo sind denn hier Wasserbüffel? Die Ägypter haben echt keine Ahnung. Wasserbüffel ist viel leckerer als normales Rind.
    @Asuncioner: guter Beitrag und auch gute Idee. WArum aber warten mit den Kamelen? Es gibt doch hier soviel davon 😉

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.