Alberdi: 63 cm bis zur Katastrophe

Alberdi: Der Pegel des Paraguay-Flusses in Alberdi stieg in kurzer Zeit wieder um 4 Zentimeter an. Er erreichte die Marke von 7,37 Meter.

Auf diese Weise nähert er sich weiterhin dem Punkt, der von der Direktion für Meteorologie und Hydrologie für die Stadt als “Katastrophe” betrachtet wird.

Die Stadt Alberdi hat im Gegensatz zu anderen nur einen Meter Abstand zwischen ihrem kritischen Niveau und einer Katastrophe. Im Fall von Asunción gibt es beispielsweise einen Spielraum von 2,5 Metern und in Villeta beträgt der Unterschied 1,5 Meter. Am 5. November erreichte Alberdi mit 7 Metern seinen kritischen Punkt. Mittlerweile ist diese Marge um 37 Zentimeter überschritten.

Daher ist dieser Bezirk, der zum Departement Ñeembucú gehört, nur 63 Zentimeter von der Katastrophe entfernt, weil der Flusspegel heute Morgen wieder um 4 cm angestiegen ist.

Die Besorgnis der Bewohner ist, dass Alberdi wieder isoliert werden könnte, weil die Straßen, um in die Stadt zu gelangen, überflutet sind. Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) führt weiterhin Asphaltarbeiten in der Gegend von Villeta-Alberdi durch, um zu verhindern, dass Wasser die Fertigstellung beeinträchtigt. Es sollte auch beachtet werden, dass die Bewohner von Alberdi ihre Stadt verlassen müssen, wenn der Flusspegel 10 m erreicht. Seit letzter Woche versuchen Bewohner den Damm bei Alberdi mit Sandsäcken zu verstärken, um einen Bruch zu vermeiden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.