Alegre bleibt Favorit bei Wahl des PLRA Präsidentschaftskandidaten

Asunción: Das Umfrageinstitut Ati Snead veröffentlichte erneut aktuelle Umfrageergebnisse für die Wahl, die am kommenden Sonntag stattfinden wird. Efraín Alegre, Ex Minister für Öffentliche Bauten ist mit 35,3% 7,6% vor Blas Llano und 13,3% vor Federico Franco. Die Menge der Unentschiedenen nahm im Vergleich zur letzten Umfrage ab.

Die zwei weiteren Kandidaten, Martín Sannemann und Herminio Ruiz Díaz, werden mit 1,5% und 1,2% nicht wahlentscheidend sein.

Nach Meinung des Umfrageinstitutes, wird der Großteil der 12,3% die sich nicht entscheiden können, keinen der Kandidaten wählen. Die Umfrage wurde vom 15 bis 23. März 2012 durchgeführt.

Keiner der Kandidaten der PLRA wird einen Alleingang für 2013 wagen. Alle sind sich bewusst nur mit einer Allianz gewinnen zu können. Allerdings wird die Allianz zwischen den Kandidaten anderes strukturiert sein. Die ein oder andere Partei bzw. Parteigruppe könnte exkludiert werden.

Insgesamt werden rund 3.000 mobile Urnen durchs Land gehen um herauszufinden wer, die PLRA zum Erfolg führen soll. Von den drei Hauptkandidaten werden zusammen 42.500 Prüfer entsandt, um Wahlfälschung zu vermeiden.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Alegre bleibt Favorit bei Wahl des PLRA Präsidentschaftskandidaten

  1. Ja, nächstes Jahr ist Grossgackertag im Beamtenhaus. Dass Gegackere, wer der/die Beste im ganzen Land ist sollte schon langsam losgehen und bis April 2013 anhalten. Man, bin ich froh, wen der oder die Neue im Chefsessel sitzt. Dann dauert das Beamten-Gegackere bestimmt nicht mehr lange. Ob es diesmal ein Schreiner, Milchauslieferer oder Viehzüchter mit gehobenen Kenntnissen in Volkswirtschaft zum/r Präsidentin schafft? Na ja, geht ja auch ohne BWL/VWL-Kenntnisse, Hauptsache „gute“ Beziehungen, welche sich auch auf Kosten des Fussvolkes gesund-stossen möchten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.