Alfredo Jaeggli bringt vier politische Flüchtlinge heim

Montevideo: Die als politische Flüchtlinge anerkannten Männer, die nach dem Kongressbrand aus Angst vor Verfolgung das Land verließen, kehren heute heim, im neuen Flugzeug von Jaeggli.

Erst die internen Wahlen haben die Weichen gestellt, wodurch ein Ende der Cartes Ära absehbar ist und somit Richter und Staatsanwälte nicht mehr unter Druck gesetzt werden können. Ein fairer Prozess ist nun denkbar. Auch wenn die Haftbefehle in Paraguay weiterhin Gültigkeit haben, ist auch dem zuständigen Richter die Gesprächsaufnehme bekannt, in dem Cartes rechte Hand um die Verhaftung aller Wiederwahl Gegner bat. Demnach ist politische Verfolgung eine der treibenden Kräfte gewesen, die zu einem Haftbefehl für die Jungen führte.

Die letzten Monate lebten Daniel Aquino, Luis Sánchez, Brian Martínez und Rubén Galeano im Haus des Ex Senators Alfredo Jaeggli in Punta del Este. Da das Leben aber besonders da Geld kostet und nun Justiz wieder machbar ist, flogen sie heute wieder zurück. Gegen 11:00 Uhr wird das Flugzeug, geflogen von Jaeggli höchstpersönlich, in Asunción landen.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Alfredo Jaeggli bringt vier politische Flüchtlinge heim

  1. Ein fairer Prozess ist nun „DENKBAR“!! -Vorsicht Falle–!
    Diese gutgläubigen Schafe wollen wohl geschlachtet werden? Keine gute Entscheidung.
    Was für eine Manipulation.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.