Alle privaten Arbeitgeber zwingt man dazu

San Lorenzo: Eine Uniformierte der städtischen Verkehrspolizei, die auf einer Kreuzung der Stadt den Verkehr regelte, wurde von einem unachtsamen Mann angefahren. Er half ihr beim Aufstehen, doch dann die böse Überraschung.

Die PMT Beamtin hat keine Krankenversicherung, also keine IPS oder gar eine private Krankenversicherung, weil die Stadtverwaltung so etwas nicht für nötig hält für die Uniformierten auf den Straßen. Sollte man sich hier die Frage stellen inwiefern Handlungsbedarf besteht?

Wochenblatt X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Alle privaten Arbeitgeber zwingt man dazu

  1. Keine Krankenversicherung und das von einem öffentlichen Arbeitgeber. Herrlich. Das ist Paraguay, Amigo!
    Aber Aguinaldo bekommt sie doch, oder? Oder bekommt sie das auch nur von den Kollegen, die die Autofahrer anhalten und erpressen?

    31
    2
  2. Der Typ dürfte gar nicht mehr Auto fahren.
    Wie kann man einen erwachsenen Menschen übersehen, der direkt vor dem Fahrzeug in der Spur steht und den Verkehr regelt, am helligtem Tag und das auf einer Kreuzung beim Linksabbiegen, wo man besonders aufmerksam sein sollte.
    Direkt vor ihm? Wo hat er hin geguckt???
    .
    Und die Heilkosten hat er zu zahlen, nicht die Krankenversicherung, wenn sie eine hätte.

    17
    17

Kommentar hinzufügen