Alle Wege führen nach Rom

Asunción: Unter den gestern Verhafteten bei der Operation „Pfau“ war auch Carlos Andrés Oleñik Memmel, eine Vertrauensperson des Wucherers Ramón Gonzalez Daher und guter Freund von Horacio Cartes, der ihn erst vor einer Woche zum Geburtstag gratulierte.

In seinem Haus in Asunción, welches voller teurer Gemälde ist, trafen sich, wie gestern bekannt wurde, stetig die HC Influencer, um ihre Kampagnen für die sozialen Netzwerke auszuarbeiten, natürlich als Geburtstagsfeiern getarnt. Wer Twitter hat, kennt demnach Rocio La Negra, Diego Oliver, Milva Gauto, Vane Vazquez und Viviana Perrini.

Ein Twitter-Nutzer stellte die Verbindung her und entdeckte, dass Cartes’ Anhänger angeblich einen der Orte, die heute von der Senad durchsucht wurden, als Treffpunkt nutzten.

Carlos Andrés Oleñik Memmel hat zudem gute Verbindungen zum Drogenboss Jarvis Chimenes Pavão, was nun auch das Cartes-Umfeld in Verruf bringt. Dennoch wird man, wie immer, keine Verbindung zu Cartes feststellen können, entweder weil es keine gibt oder weil sie nicht gefunden werden darf.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Alle Wege führen nach Rom

  1. Der bärtige Blonde auf dem Bild ist der im Artikel erwähnte Diego Oliver. 2021 noch Bürgermeisterkandidat für Cruzada Nacional (!) in Asuncion, dieses Jahr als Abgeordneter für Encuentro Nacional kandidiert, dabei ständig gesprochen, dass man die “Drogen-Mafia und die Korruption” in diesem Land endlich ausrotten muss – und jetzt Cartes-Jünger.
    Vielleicht schon immer gewesen und den Auftrag bekommen andere Parteien zu infiltrieren bzw. auszuspionieren.
    Die Staatsanwältin hat natürlich schon verlautbaren lassen, dass sie von den Kontakten ihres Ehemannes natürlich gar nichts wusste und sie nichts damit zu tun hat mit dem Drogenboss. Klar, wenn man in PJC lebt, ist das von vornerein völlig ausgeschlossen. Aber vielleicht auch eine Methode den Ehemann loszuwerden, da die Ehe nicht mehr funktioniert.
    Was mich dennoch verwundert, warum die Frau zur Botschaftsparty am 4.Juli eingeladen wurde, wenn Cartes-Verbindungen existieren.

Kommentar hinzufügen