Irrtümlich aus Tacumbú entlassener Serienvergewaltiger in Argentinien wieder gefasst

Buenos Aires: Gestern Morgen wurde Luis Héctor Morínigo Cantero, ein Serienvergewaltiger, der “irrtümlich” aus dem Gefängnis von Tacumbú entlassen worden war, in Argentinien festgenommen.

Die Festnahme des Serienvergewaltigers erfolgte am Morgen in der Nähe des Retiro-Busterminals, dem wichtigsten Busbahnhof der Stadt Buenos Aires.

Es sei daran erinnert, dass Morínigo im Mai letzten Jahres “irrtümlich” aus dem Nationalen Gefängnis von Tacumbú entlassen worden war, weil seine Akte angeblich nicht im Computersystem auftauchte.

Seitdem wurde eine Untersuchung eingeleitet, um die Umstände seiner Entlassung zu klären, und im Gegenzug wurde ein internationaler Haftbefehl gegen ihn ausgestellt, der am Montag in Kraft trat und gleich zum Erfolg führte.

Die argentinischen und paraguayischen Behörden werden die Verfahren für die Abschiebung des Verhafteten in unser Land einleiten, damit er die gegen ihn verhängte Haftstrafe weiter verbüßen kann.

Luis Héctor Morínigo Cantero wurde wegen sexuellen Missbrauchs zu 20 Jahren Haft und weiteren 10 Jahren Sicherheitsverwahrung verurteilt. Zuvor wurde er bereits zu zwei weiteren Strafen verurteilt, die er bereits verbüßt hat.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Irrtümlich aus Tacumbú entlassener Serienvergewaltiger in Argentinien wieder gefasst

    1. So was scheint mir auch nur hier möglich zu sein! Wie kann nur ein Serientäter “irrtümlich” aus dem Gefängnis entlassen worden sein? Obendrein soll auch angeblich seine Akte nicht mehr im Comptersystem vorhanden gewesen sein. Entweder werden in den entsprechenden Ämter nur Dummköpfe beschäftigt – oder einfach mal wieder nur Korrupties. Vermutlich von allem etwas. Eine furchtbare Mischung!

      15
      5
    2. Kastration, ich weiß nicht, was Deine Auffassung davon ist. Auf jeden Fall bedeutet es nicht Ihn komplett zu entmannen. Er kann keine Kinder mehr zeugen. Aber der Penis, Wille und die Geilheit bleibt. Also unnütz. Selbst wenn er “entmannt”, wird er Rache üben, entweder bei denen (Frauen), den er es verdankt, oder bei denen, die das noch können was er nicht mehr kann. Was ich damit sagen will, der wird nie wieder harmlos. Wenn kein Serienvergewaltiger mehr, Serienmörder.

      4
      1
  1. So was scheint mir auch nur hier möglich zu sein! Wie kann nur ein Serientäter “irrtümlich” aus dem Gefängnis entlassen worden sein? Obendrein soll auch angeblich seine Akte nicht mehr im Comptersystem vorhanden gewesen sein. Entweder werden in den entsprechenden Ämter nur Dummköpfe beschäftigt – oder einfach mal wieder nur Korrupties. Vermutlich von allem etwas. Eine furchtbare Mischung!

    6
    6
  2. Hat ja auch keiner behauptet, dass der User vor dem PC auch lesen, rechnen und schreiben kann. Da kann man natürlich auch eine Akte mal nicht finden.
    Und dann raus mit dem Kerl, welcher schon 10 Jahre hier schmarotzend den anderen das Brot wegfrisst. Mal das Gehirn anstrengen, warum der da sitzt, dafür wird man ja nicht bezahlt.
    Das ich das noch erleben darf, Väter der Klamotte ist ja ein Trauerspiel dagegen!

  3. wenn die Beschäftigten der Gefängnisverwaltung einen ähnlich hohen IQ besitzen wie die Mietarbeiter bei Ande wundert mich das wirklich nicht. wenn man das aufschreiben und veröffentlichen würde was man hier schon erlebt hat….Leute man würde als die Nachfolger von Münchhausen in die Geschichte eingehen. Den ganzen Irrsinn glaubt einen niemand.

    9
    1

Kommentar hinzufügen