Als Deutscher nach Paraguay – ein ganz anderes System

Immer mehr Deutsche wollen weg aus Deutschland, Grund dafür ist oft der stressige Alltag, die festen Zeiten und die angespannte Art der deutschen. Man sehnt sich nach Gelassenheit, Sonne und Freundlichkeit. Seit einigen Jahren wandern immer mehr Leute nach Paraguay aus, um dort glücklich zu werden. Das Land hat viel zu bieten und wird nicht umsonst die “grüne Lunge Südamerikas” genannt. Denn wegen des subtropischen Klimas ist es hier immer grün und bunt.

Überall gibt es Mangobäume, Bananen und Zitronenbäume, und die Leute sind freundlich, die Einstellung “was ich heute nicht mache, mache ich eben morgen” steht an der Tagesordnung, was dem disziplinierten und überpünktlichen Deutschen den Stress nehmen kann. Aber auch die niedrigen Steuern sind ein großer Vorteil des Landes, denn das Einkommen das im Ausland erzielt wurde unterliegt keiner Steuerpflicht und für inländische Gewinne müssen lediglich 10 % abgeführt werden. In Deutschland sieht das ganz anders aus. Wer also die “Uhren etwas langsamer laufen lassen will” und gut Spanisch spricht, kann mit etwa 1000 Euro im Monat als Familie gut Leben.

Kein Wunder, dass man da Neugierig wird, doch was ist beim Auswandern zu beachten? Vorab kann man sagen, dass in Paraguay, Deutsche gern gesehen sind, denn die Einheimischen können von Ihnen profitieren. Eine sehr gute Bildung sowie Berufserfahrung und das Know-How der Deutschen machen sie zu den Leistungsträgern und Nettozahlern des Landes. Rund 26.000 Deutsche leben im Jahr 2019 dort und verhelfen dem Land ihre entwicklungs- und kulturpolitischen Ziele zu erreichen.

Doch das Land hat auch seine Schattenseiten, so kann man den Deutschen Standard im Gesundheitlichen Bereich keinesfalls in Paraguay erwarten, denn immerhin gehört es zu den ärmsten Ländern Südamerikas, wo es leider keine so umfangreiche gesetzliche Krankenversicherung wie in Deutschland gibt. “Sich also neben der gesetzlich geltenden Krankenversicherung auch privat zu Versichern ist ratsam, denn so wird man nicht in den staatlichen Krankenhäusern behandelt, sondern in den privaten und erhält eine wesentlich bessere Behandlung”,weiß Anna Bassler, medizinische Journalistin und Autorin für medmeister.

Auch das Arbeitssystem in Paraguay ist nicht mit dem in Deutschland zu vergleichen, denn wer kein Eigenkapital vorweisen kann oder über eine ordentliche Rente verfügt, wird Teil des Arbeitsmarktes in Paraguay. Eine Arbeitswoche in Deutschland hat im Durchschnitt 37,5 Arbeitsstunden, das durchschnittliche Monatsgehalt liegt bei ca. 2000 Euro, in Paraguay gilt eine 48 Stundenwoche und das Monatsgehalt liegt bei Beziehen des Mindestlohns bei 325 Euro, kein Vergleich zu Deutschland und doch zieht es neben dem gehobenen Mittelstand auch sozial schwächere nach Paraguay, denn gerade dort sind vor allem Handwerker und Fachkräfte gerne gesehen, und die Verdienstchancen sind um einiges höher und auch der Weg in die Selbstständigkeit ist geebnet, denn das Land schätzt die deutsche Qualität und Arbeitsmoral sehr.

Ein ziemlich großer Unterschied im Gegensatz zu Deutschland, aber zumindest ein Land das eine Reise wert ist. Doch schon so einige haben sich in das Land verliebt und sind einfach dort geblieben. Wer sich zu helfen weiß, einige Tipps beachtet und Gelassener werden möchte, der wird in Paraguay glücklich werden.

iOiO
CC