Alte Holzbrücken sind gefährlich

Fuerte Olimpo: Alte Holzbrücken unter katastrophalen Bedingungen sind gefährlich und verursachten Unfälle im Chaco. Glücklicherweise gab es nur materielle Schäden. Jedoch überall im Land sind diese Bauwerke immer mit Vorsicht zu überqueren.

Das erste Unglück mit einer Holzbrücke im Chaco ereignete sich am Montagabend, als eines der Räder eines Lastwagens einbrach, etwa fünf Kilometer von der Gemeinde Toro Pampa entfernt. Das Ereignis führte dazu, dass der gesamte Fahrzeugverkehr für 18 Stunden lahmgelegt wurde, da es keine alternative Route gab.

Am Mittwochnachmittag, nur vier Kilometer vom Zentrum dieser Stadt entfernt, gab es einen weiteren Unfall auf einer alten Holzbrücke mit etwa 20 Metern Länge. In diesem Fall hätte das Unglück aufgrund der beträchtlichen Höhe des Bauwerks eine tragische Konsequenz haben können.

Ein Bauwagen für Straßenarbeiter ist fast von der Brücke gefallen, als eines der Räder in ein Loch rutschte, weil die morschen Bretter das Gewicht nicht aushielten. Arbeiter der mennonitischen Firma Mawes S.A., die Wesly Wiebe Froese gehört und an der Instandsetzung der Straße in der Gegend arbeiten, mussten einen Umweg machen, damit andere Fahrzeuge nach mehreren Stunden Wartezeit endlich weiterfahren konnten.

Einige Bewohner in der Gegend gaben an, dass die Brücke vor einigen Monaten von Mitarbeitern der Regierung des Departements Alto Paraguay repariert worden sei, für deren Verwaltung José Domingo Adorno (ANR) zuständig ist.

Auf der etwa 75 Kilometer langen Strecke Toro Pampa-Deviso 65 gibt es fünf veraltete Holzbrücken und eine ähnliche Anzahl von veralten Abwasserkanälen. Sie müssen dringend ausgetauscht und saniert werden, bevor die Regenzeit beginnt, da dies eine neue Isolation des Departements verursachen könnte.

Die Reparatur und Wartung obliegt dem Ingenieurkommando des Militärs im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC). 20 Milliarden Guaranies wurden dafür zur Verfügung gestellt. Ein Sprecher der Armee erklärte, dass es keine Transportmittel habe, um Baumaterial sowie Betonrohre aus Asunción zu verlegen und die Struktur der alten Holzbrücken zu erneuern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Alte Holzbrücken sind gefährlich

  1. lustig, gerade gelesen.. “ Wäre es NICHT sinnvoll sich NICHT zu viel von solchen Ländern abhängig zu machen oder sich NICHT zu öffnen, vor alem NICHT das eigene Land!!! gut, das es noch Ungebildete Eingeborene gibt!

    1. Ungebildete Eingeborene kann dann nur Selbstbeschreibung sein, denn in Paraguay bin ich kein Eingeborener. Und ja, Sinn macht es keinen sich mit der 3. Welt zu beschäftigen, es sei denn man will die selben Zustände haben. Für mich ist schon lange klar, dass das nur wegen wirtschaftlichen Interessen der oberen 10.000 passiert, denn die leben überall gut. Die Masse der 1. Welt wird noch viel heulen und dann der Rest, wenn es endgültig keine Weißen mehr gibt.

  2. Das ist häufig zu sehen in der 3. Welt. Man sollte eben einmal überlegen ob die Mehrheit der Menschen nicht einfach so ist und wenn es so wäre, wie sinnvoll ist es dann überhaupt zu ackern? Wäre es nicht sinnvoll sich nicht zu viel von solchen Ländern abhängig zu machen oder sich nicht zu öffnen, vor alem nicht das eigene Land!!! und Geld hineinzustecken etc.? Wunschtraum meinerseits.

  3. In einem Staat mit ein paar Billionen US$ Steuereinnahmen und fast so vielen Billionen US$ Ausgaben nur an Amigo-Gehältern, reicht es eben nicht für Betonbrücken und anständige Straßen, die wie Christian2005 richtig schreibt, nicht von den Eingeborenen abmontiert und weiterverkauft werden können. Sowas ist ja hier nichts kriminelles sondern gehört zur täglich in Telenovelas vermittelten weiterführenden Grundausbildung.

  4. Das ist bei Holzbrücken nicht das einzige problem, denn wenn Bretter fehlen, und nette leute sie wieder kaufen und dran bauen, werden diese gleich wieder von den Einheimischen demontiert, gerne für den bau von Schweineställen. Wer dann nachts kommt hat eben pech gehabt, so läuft das halt im lande der Buen educados?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.