Alter schützt vor Strafe

Fernando de la Mora: Drei Unbekannte nahmen heute Geisel und raubten eine Firma aus, deren Chef im Begriff war die Löhne auszuzahlen. Einer der drei Räuber wurde verhaftet. Ins Gefängnis geht er aber nicht.

Mit einer Beute von rund 230 Millionen Guaranies machten sich zwei Räuber aus dem Staub, da der Dritte mit Angestellten in Handgreiflichkeiten verwickelt wurde und später verhaftet werden konnte. Er heißt Leoncio Espinoza und ist 70 Jahre alt, womit er nicht mehr eingesperrt werden kann. Zudem hat er viele Vorstrafen. Vorhanden Haftbefehle sind jedoch nichtig. Die einzige Hoffnungen die die Ermittler der Polizei haben ist, dass er seine Komplizen verrät. Ein echtes Druckmittel haben die Uniformierten jedoch nicht, da sie ihm nicht mit Tacumbú drohen können.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Alter schützt vor Strafe

  1. Im prinzip nennt es sich was soll ich tun und mit ich ist der gesetzgeber gemeint. Asyl ist das gleiche und mittlerweile sieht man es bei fast allem. Es kommt wahnwitziger unsinn heraus, weil eben die ueberbevoelkerung das wirkliche problem ist.

  2. Der sogenannte Hausarrest soll die Justiz vor den Pflegekosten fuer alte Menschen schützen. In der brd nennt man das Haftverschonung aus gesundheitlichen Gruenden.
    Das hat nix mit Humanität zu tun sondern mit wirtschaftlicher Berechnung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.