AM Reguera präsentiert in 5 Tagen das erste in Paraguay fabrizierte Auto

Asunción: Das Fahrzeug aus chinesischen Bauteilen ist ein Kleinbus der universell eingesetzt werden kann, Zuladung von 1.000 kg verkraftet und zwischen 45 und 50 Millionen Guaranies kosten soll. Beabsichtigt ist ab jetzt 50 Fahrzeuge pro Monat zu produzieren. Obwohl derzeit die Marke des Fahrzeuges noch Changan heißt wird das Unternehmen bald einen eigenen Namen dafür haben.

Der Präsentationstag des neuen Fahrzeugs soll genau einen Tag vor dem Tag der Arbeit stattfinden, da das Fahrzeug für Arbeiter nützlich ist. Um die Fahrzeuge an Mann zu bringen will die Firma eine eigene Kreditlinie anbieten und mehr Lokale eröffnen.

Derzeit verfügen AM Reguera über 21 Lokale im Land. Diese Zahl soll sich auf 40 fast verdoppeln. Jedes neue Verkaufslokal bedarf einer Investition von rund 150 Millionen Guaranies.

Der Qualitätsstandard der hier fabrizierten Fahrzeuge ist der gleiche wie in China. „Die 600 Jahreseinheiten werden ganz bestimmt ihre Abnehmer finden“, meint Blas Reguera Riquelme.

AM Reguera welche derzeit Yamazuki Motorräder vertreiben wollen in wenigen Monaten ihre Autos und einer eigenen Marke anbieten. Ein Logistikzentrum was zum Ende des Jahres in Betrieb genommen werden soll ist in Ypané im Bau.

Changan ist in China die Nummer Eins in der Produktion von Fahrzeugen und eine der meist verkauften Marken in der Welt im Sektor der kleineren Nutzfahrzeuge. Ebenso produzieren sie für Ford, Suzuki, Peugeot, Mazda usw.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “AM Reguera präsentiert in 5 Tagen das erste in Paraguay fabrizierte Auto

    1. Ich muss meinem Nicknamen mal wieder die Ehre geben,
      -kopfschütteln-
      was gibt es dann da zum KRUMMLACHEN ?

      Diese Fahrzeuge dürfen allemal besserer und sicherer sein als die SCHROTTHAUFEN die hier zum Teil rumfahren.

  1. Man wird lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen um an ein solches Qualitätsfahrzeug zu kommen. Es wird auch der chinesische Mercedes genannt. Auf Wunsch kann man sich einen Stern montieren lassen. Da das Fahrzeug sehr stabil gebaut ist wird es kaum Reparaturen geben. Auch bestens auf Erdstrassen einsetzbar, da die Räder klein sind und dadurch kaum Widerstand leisten und überall hindurch kommen. Sehr wichtig für unsere Landsleute im Landesinneren.

    Der Preis, speziell für uns Deutsche ausgelegt. Billig und gut, das wollen wir alle. Bestens auch im Schmuggel einsetzbar. Wir sollten alle ausnahmslos auf diese Fahrzeug umsteigen um zu demonstrieren, wie wir die heimische Produktion schätzen.

  2. Interessant ist für mich nur das Arbeitsplätze entstehen und darauf kommt es hier an.Ob ich oder Andere so ein Auto kaufen ist jeden seine Sache selber.

    1. Wenn jeder so denkt entstehen überhaupt keine Arbeitsplätze. Daher sollten Sie einer der ersten sein die zugreifen. Lippenbekenntnisse nutzen wenig, Taten müssen folgen. Wenn jeder nur sagt, wie gut, alles bestens, das brauchen wir, dann kann die Fabrik gleich zusperren. Dazu noch eine Idee. Wöchentlich könnten wir einen Corso veranstalten, wo wir unsere chinesische Limousinen vorführen.

  3. Wenn ich mir vorstelle, von paraguayschen „Facharbeitern“ zusammengebaut, überfällt mich das nackte Grauen.
    Da würde ich doch eher eine von rechts- auf linkslenkung umgebaute Reisschüssel fahren. Zwar auch schon gefährlich, aber doch noch sicherer als ein in Paraguay zusammengeflickter Chinesenschrott.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.