Wikileaks: DEA hat einen Spion in Cartes‘ Umfeld platziert

Asunción/ Buenos Aires: Wie aus neu-veröffentlichtem Wikileaks Dokumenten aus dem Jahr 2010 hervorgeht, hat die Drogenvollzugsbehörde „Drug Enforcement Administration –DEA“ einen Spitzel im Umfeld des neugewählten Präsidenten Paraguays eingeschleust, um seinen „mutmaßlichen“ Machenschaften auf die Spur zu kommen. Laut Aussage der nordamerikanischen DEA wird Cartes beschuldigt der Kopf einer riesigen Geldwäsche- und Drogenorganisation zu sein.

„Die DEA hat eine oder mehrere Personen im nahen Umfeld des gewählten Präsidenten positioniert, der unter Verdacht steht große Mengen Geld aus den USA in seiner Organisation aus mehreren Unternehmen zu waschen. Außerdem geht man davon aus, dass Drogengeschäfte nahe dem Dreiländereck damit finanziert werden.

Der Plan sollte in drei Etappen vonstattengehen: Zu Beginn sollten die Spitzel Kontakt zu William Cloherty, Lobbyist von Cartes in Washington aufnehmen. Er ist zudem Direktor von Tabaco Inc. Eigentum von Horacio Cartes.

Durch Cloherty können Daten gesammelt werden, da er über das Handelsvolumen, die Produktion und den Geldfluss gut Bescheid weiß.

Ein zweiter Agent im Umfeld von Cartes soll sich die Repräsentanten der Cartes Gruppe genauer anschauen. Diese sind Osvaldo Gane Salum und Juan Carlos Lopez Moreira, der ebenso das Team der Gruppe leitet die die Übergabe der Regierung an Cartes erleichtern soll.

Durch Interviews, Kontrollen und andere Mechanismen sollte die Anordnung von ganz oben „die Organisation zu zerstören“ vorbereitet werden, meldete die veröffentlichende Zeitung America Economia.

Zwischen dem 6. und dem 9. Dezember 2009 wurden unter den Unternehmen Phillip Morris und Britisch American Tabacco Informationen ausgetauscht, um Cartes vom Markt zu drängen. Bei der Operation mit dem Name „Heart of Stone“ wurde ein Angriffsplan gegen Cartes koordiniert. Außer den beiden Firmenrepräsentanten waren auch DEA Agenten aus Asunción, Lima und Buenos Aires zugegen.

Salum und Lopez Moreira werden als Mitglieder der kriminellen Organisation angesehen, die Unmengen von unversteuerten Zigaretten nach Nordamerika schmuggeln. Die Außenstellen der DEA in Asunción sowie in Buenos Aires vereinbarten eine enge Zusammenarbeit um die Ermittlungen aggressiv voranzutreiben.

Auch wenn Informationen über das Resultat der Operation vorliegen, äußerte sich die Regierung der USA nicht über den Fall.

(Wochenblatt / Abc)

17 Kommentare zu “Wikileaks: DEA hat einen Spion in Cartes‘ Umfeld platziert

  1. Was nützt das jetzt noch? Er besitzt Immunität als gewählter President. Das hätten die vorher an die Öffentlichkeit bringen müssen. Aber auch da hätte es keinen Einfluss gehabt. Geld regiert die Welt.

    1. Sei nicht so Naiv. Lugo hatte die Imunität auch nichts genutzt. Aber darum geht es den Amis sowieso nicht.

      Es geht darum, dass Paraguays Politik US-freundlich ist. Zur Not mit Erpressung von Wissen, was Cartes lieber nicht an die grosse öffentliche Glocke hängen will. Solange er das tut, was Washington will, haben die kein Interesse daran ihr Wissen preis zu geben.

      Das bedeutet mehr Rechte für Monsanto. Die Genehmigung für einen Truppenspielplatz. Begünstigungen bei der Ausbeute de Bodenschätze, etc, etc…

      Wir werden sehen.

      1. Zitat :
        man hatte, man koennte, laut aussage, man nimmt an, dass …

        alles nur vermutungen und anschuldigungen …

        “konkrete” beweise? fehlanzeige..

        cartes ist ein intelligenter businessman und wird paraguay in den 5 naechsten jahren zum positiven veraendern, mit taten, nicht mit gerede..

        das hoffe ich zumindest! 😉
        viva paraguay!

        GUT , DESHALB TEILE ICH ES NOCHMAL !!

        1. Gestern hattest du dich als Sojabauer geoutet – jetzt schreibst du negativ über Monsanto. Irgendwie passt alles nicht zusammen. Und wenn ich mir ansehe, zu welcher Uhrzeit ein hart arbeitender Sojabauer wie du am PC sitzt – dann frage ich mich, ob du nicht in DACH im warmen Stübchen sitzt und Paraguay überhaupt nicht kennst.

          1. A) Von Soja scheints du keine Ahnung zu haben !
            B) Wieso muss ich MONSANTO moegen , weil ich Soja anbaue ?
            C) Nebenbei : Als „Sojaanbauer“ stehen bei uns auch Weizen , Roggen , Hafer. Reis, Maiz und wenn alles klappt demnaechst auch Raps und Sonnenblumen !

            D) Vergiss den Quatsch , mit das der auf dem Land morgens aufsteht , und dann auf dem Feld ist , und Abends wieder schlafen geht ! Wir leben doch nicht im 18 ten Jahrhundert.

            e) Ich weiss ja nicht , wie lange du schon in PY bist , aber ich war schon hier , als der Stroessner noch da war ! Denke mir also , das ich schon mitreden darf !!

        2. Uebrigens : Neben MONSANTO werden sich auch BAYER , BASF und andere freuen ! Die naechsten GMO Lizenzen die hier vor der Tuer stehn duerfte von den denen beantragt werden !!

  2. man hatte, man koennte, laut aussage, man nimmt an, dass …

    alles nur vermutungen und anschuldigungen …

    „konkrete“ beweise? fehlanzeige..

    cartes ist ein intelligenter businessman und wird paraguay in den 5 naechsten jahren zum positiven veraendern, mit taten, nicht mit gerede..

    das hoffe ich zumindest! 😉
    viva paraguay!

    1. dass er wegen devisenschiebung in den achtziger jahren
      in tacumbu war und dann 4 jahre im selbstgewaehlten exil
      um nicht verhaftet zu werden,gehoert wohl zum profil
      eines intelligenten buisnessman ?
      da gab es doch einen super-erfolgreichen bauunternehmer,
      der paraguay in 5 jahren um 50 jahre voranbringen wollte.das war doch der ITAIPU BARON juan carlos wasmosy.
      sie als publizist und „paraguaykenner“ muessten sich doch
      erinnern was waehrend seiner regierungszeit mitte der neunziger jahre passierte.!!! die groesste bankenkrise
      mit dem zusammenbruch etlicher banken mit grossen
      verlusten fuer die bankkunden. oder stimmt das nicht?
      niemand kann in paraguay legal innerhalb relativ kurzer zeit
      soviel reichtum anhaeufen wie cartes besitzen soll.
      schreiben sie doch statt VIVA PARAGUAY doch
      VIVA PARTIDO COLORADO ????

      1. was hat juan carlos wasmosy mit horacio cartes zu tun?
        hier geht es um keinen vergleich zweier personen. hier geht es um nicht beweisbare anschuldigungen und vermutungen in diesem artikel.

        viva el partido colorado und alle anderen parteien, fuer eine bessere zukunft paraguays.. was ist da so schlimm dran?

        1. Zufälligerweise sind beides Colorados. Aber nun heißt es ja schon: „viva el partido colorado und alle anderen parteien…“
          Bei den Politikern aller Parteien hier, kann es glaube ich nur Viva Paraguay heißen!

  3. Der größte Waffenhändler und Verräter seinen Verbündeten in Afganistan beschwert sich ,schon komisch.CIA und NSA fananzieren ihre illagalen Geschäfte doch selbst über Drogen.Zum anderen wird massiver Politischer Einfluss ausgeübt gegen das Palästinensische Volk ein Veto wird eingelegt gegen einen Palästineser Staat,Deutschland wird geschwungen auch dagegen zu stimmen.Isolationsfolter in den Gefängnissen,Todesstrafe,Folter durch Erniedrigung,in Texas durch den Sheriff der selber nicht sauber ist,leider fällt mir der Name dieses Egomanen nicht ein.
    Die Liste ist lang der Vergehen der USA.
    Trotzdem stoße ich nicht ins gleiche Horn wie Viele hier und schiebe alles auf die Amis,aber diese Drogenbehörde hat doch viel eher was zu tun im eigenen Land (CIA und so) als hier Unruhe zu stiften und nach einen Grund suchen wenn Cartes nicht spurt Ihn Politisch erst zu isolieren dann wegen Drogen und Geldwäsche mit Internationalen Haftbefehl handlungs unfähig zu machen. Aber liebe Freunde denkt mal an Präsident Karsei in Afganistan er verkauft und handelt ganz offen mit Opium und Amerika läßt ihn.
    Halte es für gut, Cartes erst mal eine Chance zu geben und zu sehen ob er für PY gut ist bevor wir uns über ihn das Maul zerreissen.

  4. Waassss? Ein Politiker der Coloradopartei Drogendieler und Geldwäscher??? Das hätte jetzt aber wohl niemand gedacht! Einfach unglaublich sowas! Aber die Amerikaner, die nach Meinung einiger Kommentatoren ihren Geheimdienst mittels Drogenhandel finanzieren – nimmt mich nur wunder, wie diese Mittel in der Buchhaltung deklariert werden – geben sicher Millionen US$ aus, um Unschuldige zu beschatten. Ich gehe davon aus, dass Herr Präsident Cartes in seiner Freizeit im Kirchenchor singt. Und mit Bestimmtheit ein zutiefst Gläubiger Mensch, weshalb er es auch so weit gebracht hat.

    1. Wie witzig. Aber dass die CIA einen ganzen Teil ihrer Einnahmen durch organisierten Drogenhandel bzw. durch gezieltes Wegsehen erwirtschaftet, ist nunmal sogar bewiesen. Und dass sie das Geld zum „Beschatten“ einsetzen – hübsche Verniedlichung für die Beteiligung an Staatsstreichen (Chile z.B.), an der Ermordung von Präsidenten und allen möglichen mißliebigen Personen.

  5. na sollte Cartes ueber die Anschuldigungen stolpern waere er schnell weg vom Fenster. In der Geschichte Paraguays gabs bisher 50 Praesidenten von denen nur 9 die volle Amtszeit gemacht haben……!!

Kommentar hinzufügen