An Ausreden hat es noch nie gemangelt

Asunción: Die Windböen, die seit Mitternacht aus Norden das Land überzogen, sorgten im Großraum Asunción sowie im Inland zu Stromausfällen. Keine 80 km/h und schon liegt alles lahm.

In den Städten des Großraumes Asunción, San Lorenzo, Itauguá, J. A. Saldívar, Ypané, Lambaré, San Lorenzo, Asunción, Guarambaré, Luque, Fernando de la Mora, San Antonio, Limpio, Mariano R. Alonso und Villeta, waren ab 07:00 Uhr des heutigen morgens Stromausfälle berichtet worden. Die Nordwindböen, die keine 80 km/h erreichten legten ein ganzes Land lahm. Nicht auszudenken, wie groß die Beeinträchtigungen unter der Woche gewesen wären.

Für die Ande, die sich mehr in der Pflicht sieht zu reparieren als präventiv etwas Funktionierendes zu installieren, war dies nur ein Ereignis mehr, über dass die Nutzer in Kenntnis gesetzt wurden. Da ohne Strom auch kein Wasser fließt, war auch der Zugang zu Trinkwasser bis zum Mittag ebenso eingeschränkt.

Der Wind ist schuld und gut, hieß es bei der Ande. Doch der Wind war es nicht, sondern die mangelhafte Installation oder bemitleidenswerte Wartung.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “An Ausreden hat es noch nie gemangelt

  1. Es war ja auch gar nicht der Hurricane bis 80 km/h, sondern das waren fliegende Opossums, die ihre natürliche Nahrungsgrundlage, Glasfaserkabel, nicht mehr finden und deshalb auf Stromleitungen ausgewichen sind.

    1. @rob
      Das kannst Du dir selbst beantworten! Erdkabel kosten richtig Geld,die alten Leitungen sind vorhanden, im schlechten Wartungszustand bei jeden Windzug fallen sie aus.Die Kunden können nichts machen und müssen sich mit den Zustand abfinden. Also geht es munter weiter.Das Geld für Erdkabel wäre an sich da wenn nicht der Wassekopf mit den vielen Karteileichen der Ande mit versorgt werden muss

  2. das ganze Stromsystem ist einfach schwachsinnig….aber gut, keiner der Verantwortlichen wird jemals das Wochenblatt lesen, also weiter Terere trinken bis die Leitung am Boden liegt

    1. …“keiner der Verantwortlichen wird jemals das Wochenblatt lesen,“….
      Total richtig und bestens. Ansonsten würden wir als Deutsche nicht mehr sehr beliebt im Lande sein. Das Wochenblatt ist nun fast Sprachrohr der unzufriedenen, besserwissenden Neueinwanderer geworden die ihren Frust mit Kommentaren von undurchführbaren Belehrungen füllen .

  3. Produktehaftpflicht einfueheren wie in anderen Laendern! Wer auf Grund von Stromausfaellen Verluste einfaehrt, mit seinem Geschaeft, der soll Ande zu Schadenersatz, durch Gesetze, verpflichten koennen!
    Ande wuerden sich schnell aendern oder Konkurs gehen, damit koennten private Firmen wirtschaftlich handeln

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.