An der Spitze Lateinamerikas

Asunción: Obwohl es auch eine Reihe von Statistiken gibt wo Paraguay weniger gut abschneidet, kann man das nicht von der aktuellen behaupten. Paraguay führt die Liste der lateinamerikanischen Länder an, die am meisten erneuerbare Energie nutzen und somit am wenigsten damit die Umwelt verschmutzen. So wie Paraguay dank der Wasserkraftwerke das Ranking anführt endet dies mit Venezuela, Bolivien und Mexiko.

Die Infolatam Studie bezieht sich darauf, dass Paraguay ausschließlich Strom aus Wasserkraft erzeugt und somit nicht verschmutzt. Auch der CO2 Ausstoß ist damit zusammenhängend am niedrigsten in der Region.

Emilio Buongermini, Vizeminister für Bergbau und Energie, sieht diesen Platz in der Liste als Herausforderung an, ihn weiterhin belegen zu wollen und auch mit Biomasse Energie zu erzeugen, was ebenso wie Wasser als erneuerbar gilt. Sinnvolle Orte für alternative Energiequellen wie Solaranlagen sollen zudem in einer neuen Karte eingebunden werden.

Nach diversen Ländern Mittelamerikas positioniert sich Brasilien auf Platz 7 in der Liste. Obwohl Uruguay und Argentinien eine Politik führen, die die Nutzung von erneuerbaren Energien unterstützt belegen die Länder nur die Plätze 8 und 15 in der Liste.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.